Indien lockert Visa-Bestimmungen

Indien hat die Visum-Pflicht für Touristen gelockert. Die bisherige Zwei-Monats-Pflicht wurde aufgehoben, um den Tourismus im Land zu fördern. Reisen sollen nun leichter werden.
Indien hat die Visum-Pflicht für Touristen gelockert. Die bisherige Zwei-Monats-Pflicht wurde aufgehoben, um den Tourismus im Land zu fördern. Reisen sollen nun leichter werden.
Foto: ddp
Was wir bereits wissen
Indien will für ausländische Touristen attraktiver werden. Weil es bei der Zahl der Urlauber im weltweiten Vergleich schlecht abschneidet, hat die indische Regierung nun die Visa-Pflicht gelockert. Reisen sollen nun einfacher werden.

Neu Delhi.. Die indische Regierung hat die seit vier Jahren geltenden Bestimmungen für Touristen-Visa gelockert. Die bislang verlangte Zwei-Monats-Frist zwischen zwei Reisen sei aufgehoben worden, teilte das Innenministerium am Dienstag mit. Die Regelung war eingeführt worden, nachdem herauskam, dass einer der Attentäter von Mumbai mit einem Visum mehrfach nach Indien eingereist war, um die Anschläge zu planen. Bei den Attentaten waren im November 2008 insgesamt 166 Menschen getötet worden.

Trotz seiner Größe und landschaftlichen Vielfalt hat Indien nur einen Anteil von 0,64 Prozent an den weltweiten Ankünften ausländischer Touristen. Die bisherige Visa-Regelung war als abschreckend kritisiert worden. Allerdings soll sie für bestimmte Herkunfstländer weiter gelten, darunter Pakistan, China, Afghanistan und Bangladesch. Nur den Bürgern einzelner Länder ist es erlaubt, ihre Visa in Indien vor Ort zu verlängern, darunter Touristen aus Finnland, Japan, Luxemburg und Neuseeland. Allerdings soll diese Liste um weitere Länder ergänzt werden. (afp)