Fehlendes Sicherheitspersonal ist Armutszeugnis für Airport

Lange Warteschlange vor der Sicherheitskontrolle im Flughafen: Wer deswegen seinen Flug verpasst, hat keinen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung nach EU-Recht.
Lange Warteschlange vor der Sicherheitskontrolle im Flughafen: Wer deswegen seinen Flug verpasst, hat keinen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung nach EU-Recht.
Foto: Christian Charisius
Was wir bereits wissen
Sicherheitskontrolle am Düsseldorfer Flughafen könnte im Sommer chaotisch werden. Der Grund: Es fehlt Personal. Ein Kommentar von Pascal Brückmann.

Essen.. Vor zwei Wochen habe ich die marokkanische Stadt Fes besucht und auf der Rückreise an dem kleinen Flughafen ein ziemliches Chaos erlebt. Nur zwei Sicherheitsschleusen sind geöffnet. Entsprechend bilden sich lange Warteschlangen - genervte Passagiere und überfordertes Personal überall.

Eine italienische Reisende sorgt sich lautstark, dass sie ihren Flug verpasst. Sie kassiert die lapidare Antwort, beim nächsten Mal besser drei Stunden vor Abflug am Flughafen zu erscheinen.

Ich selbst bleibe entspannt und betrete rechtzeitig die Ryanair-Maschine Richtung Heimat. Natürlich mit dem klammheimlichen Gedanken: „So etwas würde Dir zu Hause garantiert nicht passieren...“

Sicherheitsfirma trägt Schuld nicht alleine

Was für ein Irrtum! Ausgerechnet zum Start der Feriensaison müssen Reisende an den Flughäfen Düsseldorf und Köln eben solche Zustände befürchten. Nicht etwa, weil gestreikt wird oder eine andere unvorhersehbare Situation für Chaos sorgt. Nein. Die Firma, die am Flughafen Düsseldorf seit dem Jahr 2004 (!) den Auftrag für die Sicherheitskontrollen hat, stellt jetzt überrascht fest, dass sie viel zu wenig Personal für den jährlichen Ansturm der Urlaubsreisenden hat. Ein absolutes Armutszeugnis, welches nun zu Lasten der Passagiere geht, die sich den Beginn der schönsten Zeit des Jahres sicher anders vorgestellt haben.

Die Schuld allein bei der Sicherheitsfirma zu suchen, ist übrigens mehr als bequem. Bundespolizei und die Flughäfen selbst müssen Sorge dafür tragen, dass die eingesetzten Dienstleister ihre Aufgaben angemessen erfüllen. Doch diesen Sommer wird das leider nichts mehr. „Kommen sie einfach drei Stunden vor Abflug zum Flughafen“, so lautet der lapidare Rat. Peinlich, peinlich.