Blind Booking: Reisen auf gut Glück liegt im Trend

Beim Blind Booking braucht man etwas Glück.
Beim Blind Booking braucht man etwas Glück.
Foto: Leonardo Patrizi
Was wir bereits wissen
Nicht immer macht Urlaubsplanung Spaß. Wer sich vor Stress und Enttäuschungen bewahren möchte, greift auf Blind Booking zurück: Reisen auf gut Glück.

Essen.. Einen Urlaub zu planen, kann leicht in Arbeit ausarten. Das Reiseziel will gut überlegt sein, die beste Unterkunft aus der Vielzahl an Angeboten gefunden werden – und das alles am besten so günstig wie möglich. Sollte der Urlaub trotz all der Vorbereitung doch nicht den Erwartungen entsprechen, gibt es womöglich sogar noch Stress mit dem Reisepartner.

Warum daher nicht mal einen Teil der Verantwortung abgeben und den Zufall ans Werk lassen? Möglich wird das durch so genanntes Blind Booking, bei dem etwa Flüge auf gut Glück gebucht werden, Kreuzfahrten ins Blaue führen oder Hotels bis zur Ankunft vor Ort eine Überraschung bleiben. Wir haben verschiedene Anbieter aufgelistet, bei denen spontane Urlauber fündig werden.

Aida

Ganz flexibel müssen Reisende sein, die einen Urlaub zum Just-Aida-Tarif buchen. Die Reederei überrascht ihre Gäste dabei gleich zweifach: entweder mit dem Schiff und dem Ziel, wenn die Urlauber einen ungefähren Reisetermin nennen, oder mit dem Schiff und dem Datum, wenn die Kunden das Ziel selbst bestimmen möchten. Genaueres erfährt man spätestens sieben Tage vor der Abreise.
Tel.: 0381/20 27 06 00
www.aida.de/justaida

FTI

Normalen Pauschalurlaub kann jeder, die Entscheidung für ein Glückshotel des Münchner Reiseveranstalter FTI erfordert hingegen ein wenig Risikofreude. Wer die hat, muss nur noch vier Schritte gehen: Abflughafen und Reisetermin festlegen, dann als Reiseziel „Glückshotel“ wählen, die Urlaubsregion eingrenzen und Hotelkategorie und Verpflegung bestimmen. Den Namen des Hotels verrät die Reiseleitung erst bei Ankunft am Urlaubsort.
Tel.: 089/7 10 45 14 98
www.fti.de/glueckshotels

Germanwings

Wer sich beim Reiseziel überraschen lassen will, kann bei Germanwings Flüge blind buchen. Das Angebot gilt unter anderem an den Flughäfen Düsseldorf und Köln-Bonn. Zunächst legt man fest, wann und wo man abfliegen möchte. Außerdem kann man angeben, nach welcher Art von Urlaub einem der Sinn steht: Sonne und Strand, Metropolen oder Wandern und Natur sind einige der Kategorien. Anschließend erhält man eine Liste der möglichen Reiseorte. Gegen einen Aufpreis können nicht gewünschte Ziele ausgeschlossen werden, mindestens drei müssen aber übrig bleiben. Ist der Flug gebucht, erfährt der Kunde das endgültige Ziel.
Tel.: 01806/32 03 20,
www.germanwings.com/blindbooking

Hotwire

Überraschungshotels gibt es auch bei der Expedia-Tochter Hotwire. Vor der Buchung kennt der Kunde nur die ungefähre Lage und den Standard, nicht aber den Hotelnamen. Außerdem erhält man Auskunft darüber, ob Leistungen wie Frühstück, Parkplätze und Internet ohne weitere Kosten inbegriffen sind oder ob Haustiere mitgebracht werden können. Bewertungen von früheren Gästen helfen zudem bei der Wahl.
Tel.: 0800/7235637, www.hotwire.com

Lidl

Wer mit Lidl-Roulette auf Reisen geht, macht Urlaub nach Glücksspielart. Als Ziele sind unter anderem der Gardasee, die Malediven, Ostsee, Türkische Riviera oder Kroatien im Angebot. Wählt man zum Beispiel den Gardasee, weiß man zumindest, dass man drei bis vier Übernachtungen in einem Vier-Sterne-Hotel am Westufer buchen wird. Außerdem gibt es Informationen zur Verpflegung und zur Zimmerausstattung. Das Roulette gibt es auch für Rundreisen.
Tel.: 069/89 9140 70,
www.lidl-reisen.de

Priceline

Zusätzlich zum Überraschungseffekt setzt das Bieterportal Priceline auch auf den Spieltrieb. Denn nicht nur Hotels sind hier unbekannt, sondern auch die Preise. Die Kunden entscheiden selbst, was sie bereit sind, für ein Zimmer in einer bestimmten Region und Kategorie zu zahlen. Ist ein passendes Angebot verfügbar, erhält der Bieter sofort den Zuschlag. Hat er nicht genug Geld locker gemacht, darf er es mit der gleichen Suchoption erst drei Tage später wieder versuchen. Nach diesem Prinzip kann auch auf Flüge und Mietwagen geboten werden.
Tel.: 0044/20 71 36 84 62,
www.priceline.com

Surprice Hotels

Wer sich nicht beim Ziel, aber beim Hotel überraschen lassen will, der findet vielleicht Gefallen am Blind-Booking-Konzept von Surprice Hotels, einer Tochterfirma des Hotelvermittlungsgiganten HRS. Dort können Hotels in Städten gebucht werden, die zentral oder mit guter Anbindung ans Zentrum liegen. Den Namen und die genaue Lage des Hotels erfährt man ebenfalls erst nach der Buchung, dafür spart man laut Anbieter bis zu 60 Prozent. Die Anreise muss allerdings selbst organisiert werden .
Tel.: 0221/20 77 68 60
www.surprice-hotels.com

Travelbird

Der Online-Ferienvermittler aus Amsterdam bietet regelmäßig Überraschungs-Flugreisen in europäische Metropolen an. Ob es aber zum Pasta essen nach Rom, zum Tee bei der Queen, zum Feiern nach Madrid oder doch ganz woanders hin geht, erfährt man auch hier erst nach Buchungsabschluss.
Tel.: 030/22 40 93 01
www.travelbird.de

Die Weltenbummler

Überraschen lassen kann sich auch, wer mit dem Bus verreisen möchte. Das Reiseunternehmen „Die Weltenbummler“ bietet saisonale Touren an, bei denen im Vorfeld nur das Rahmenprogramm beschrieben wird. Wohin die viertägige Busreise im Frühjahr, Sommer oder Herbst dann letztlich geht, wird erst kurz vor Antritt bekannt gegeben.
Tel.: 0361/44 29 30
www.weltenbummler.com

Glücksreisen bergen naturgemäß ein gewisses Risiko. Für Menschen, die zum ersten Mal eine solche Reise oder ein Blind Booking buchen, rät Dominik Rossmann von der Tourismusberatung Ulysses, auf „Nummer Sicher“ zu gehen und nicht mehr als drei bis vier Urlaubstage zu verwenden. Auch beim Preis sollte nicht das ganze Urlaubsbudget verwendet werden. So ist man vor bösen Überraschungen sicher.