Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Reise

Blick in andere Lebenswelten

24.10.2012 | 07:07 Uhr
Foto: /dapd/Thomas Lohnes

Land und Leute kennenzulernen, ist für viele ein wichtiges Reisemotiv. Man will nicht nur am Strand entspannen, sondern auch einen Einblick in die Kultur des fernen Reiselandes bekommen. Immer häufiger gehört dazu auch der Besuch von Armenvierteln, die in vielen Großstädten dieser Welt existieren. Dafür gibt es sogar einen eigenen Begriff: Slumtourismus.

Berlin (dapd). Land und Leute kennenzulernen, ist für viele ein wichtiges Reisemotiv. Man will nicht nur am Strand entspannen, sondern auch einen Einblick in die Kultur des fernen Reiselandes bekommen. Immer häufiger gehört dazu auch der Besuch von Armenvierteln, die in vielen Großstädten dieser Welt existieren. Dafür gibt es sogar einen eigenen Begriff: Slumtourismus. "Generell ist es zu begrüßen, wenn Urlauber sich für die Lebensrealität des bereisten Landes interessieren", sagt Antje Monshausen von Tourism-Watch, einer Arbeitsstelle des Hilfswerks Brot für die Welt in Berlin. Und zu dieser gehören eben nicht nur die sogenannten schönen Seiten mit schicken Hotels und Palmenstränden, wie sie in den Reisekatalogen präsentiert werden.

Urlauber sollten diese Viertel jedoch möglichst nicht alleine besuchen, sagt Monshausen: "Ein lokaler Führer hilft dabei, diese andere Lebensrealität zu verstehen und Gesehenes einordnen zu können." Sonst bestehe die Gefahr, dass sich nur Klischees verfestigen. Während es beispielsweise für den Besucher so aussehe, als würden die Anwohner in einem Café die Zeit totschlagen, könne sich dort tatsächlich auch die lokale Arbeitsvermittlung befinden: "Was Urlauber in den ärmeren Vierteln beobachten, lässt sich in der Regel nicht eins zu eins in ihre eigene Erfahrungswelt übertragen." Ein weiterer Vorteil sei, dass durch einen lokalen Führer Begegnungen und Gespräche möglich werden, die man alleine kaum erleben würde.

Touren in Kooperation mit den Anwohnern

Die Tourismusexpertin von Brot für die Welt empfiehlt, sich möglichst schon vor der Reise zu überlegen, ob man einen Slum oder ein Armenviertel besuchen möchte, und sich über das Leben dort und die Angebote für einen Besuch zu informieren. Geführte Touren sollten in Kooperation mit den Anwohnern entwickelt und organisiert worden sein. "Wer eine solche Tour machen möchte, sollte darauf achten, dass die Menschen vor Ort integriert sind und nicht nur vorgezeigt werden", betont Monshausen. Es sei außerdem wichtig, dass die Anwohner selbst bestimmen können, wie viel sie aus ihrem Leben zu zeigen bereit sind. Die Gewinne aus den Touren sollten nicht nur an einen Veranstalter von außerhalb fließen. Ein Restaurantbesuch während der Tour oder ein Einkauf bei ortsansässigen Händlern könne beispielsweise dabei helfen, dass mehr Menschen von dem Besuch profitieren, sagt Monshausen.

Respektvoll handeln

Wichtig sei außerdem, dass der Veranstalter oder der lokale Führer mit Rat und Tat zur Seite stehen und schon vor der Tour möglichst viele Informationen geben. Auch darüber, wie man sich als Besucher gegenüber den Anwohnern respektvoll verhält: "Wird beispielsweise eine Familie besucht, sollte vorher geklärt werden, wie viel Einblick diese den Fremden in ihr Privatleben geben möchte", erläutert Monshausen. Besucher und Anwohner sollten sich immer auf Augenhöhe begegnen. Sensibel muss man in diesem Zusammenhang auch mit der Kamera umgehen: Vor jedem Foto von Menschen oder deren Zuhause steht die Bitte um Erlaubnis.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Kitesurfer holen Guinness-Rekord
Bildgalerie
Wassersport
Zehn faszinierende Vulkane
Bildgalerie
Fotostrecke
Impressionen von Chalkidiki
Bildgalerie
Fotostrecke
Wenn Vulkane ausbrechen
Bildgalerie
Natur
Aus dem Ressort
Drei "Queen"-Kreuzfahrtschiffe starten gemeinsam Weltreise
Weltumrundung
Am 10. Januar 2016 laufen drei "königliche" Kreuzfahrtschiffe gemeinsam zur Weltreise aus: Die "Queen Mary 2", "Queen Victoria" und "Queen Elizabeth" der Reederei Cunard. Zum ersten Mal nach acht Jahren wagt die "Queen Mary 2" eine komplette Weltumrundung. Ihr erstes Ziel: New York.
Die nächste Rückreisewelle rollt von Süden nach Norden
Autobahnverkehr
Auch wenn das ganz große Stau-Chaos am kommenden Wochenende wohl ausbleibt, wird es zumindest wieder zu dichtem Verkehr kommen. Vor allem auf den Transitstrecken nach Norden wird es wieder voll werden. Auch mehr Lastwagenverkehr ist samstags wieder zu erwarten.
Warum Reisende diese zehn Vulkane besuchen sollten
Vulkantour
Vulkane sind besonders faszinierend und locken immer wieder Urlauber an. Aus der Nähe betrachtet sind die Vulkane wie der Ätna in Italien oder der Snæfellsjökull in Island noch schöner. Hier ein Überblick über die zehn schönsten Vulkane und ihre Umgebungen. Eine Reise dorthin lohnt sich besonders.
Hessen droht das Gasthaussterben 
Tourismusverband
In Hessen befürchtet der Verband DEHOGA ein Gasthaussterben. Bis 2020 rechnet er mit einem Rückgang der Gasthäuser um 40 Prozent. Wichtig ist, dass die Gemeinden kommunizieren und gemeinsam eine Lösung finden. Der Verband hat zur Hilfe eine Kampagne ins Leben gerufen, um Gasthäuser zu erhalten.
Was die griechische Halbinsel Chalkidiki zu bieten hat
Griechenland
Die Halbinsel Chalkidiki in Griechenland ist ein schönes Urlaubsziel für Reisende. Zwar gibt es hier keine alten Tempel oder Ausgrabungsstätte wie es sonst in Griechenland üblich ist, dafür hat sie eine schöne Landschaft und traumhafte Sandstrände zu bieten. Auch kleine Örtchen verzaubern Urlauber.