Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Haie

Behörden eröffnen die Haijagd vor der Insel La Réunion

08.08.2012 | 08:45 Uhr
Behörden eröffnen die Haijagd vor der Insel La Réunion
Tigerhaie und Bullenhaie versetzen vor La Réunion Surfer in Angst. Foto: Steffi Loos

Saint-Denis.  Nachdem es zu mehreren Haiattacken vor der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean gekommen ist, werden die Haie nun gezielt gejagt. Einseits wollen Wissenschaftler das Fleisch der Bullenhaie untersuchen - andererseits gilt die Jagd als Antwort auf die Haiangriffe.

Vor der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean ist die Jagd auf Haie eröffnet: Nach mehreren Hai-Attacken gegen Surfer würden ab dieser Woche etwa 20 Bullen- und Tigerhaie von professionellen Fischern gefangen, kündigte die Präfektur der Insel an. Auf der Ferieninsel herrscht bei vielen Urlaubern Panik, seit es vermehrt zu Angriffen von Haien kam. Ende Juli wurde ein 22-jähriger Surfer von einem Hai tödlich verletzt, ein 41-Jähriger wurde erst am Sonntag schwer verletzt.

Die Behörden rätseln, warum es in den vergangenen Jahren mehr Angriffe von Haien auf Menschen gab als zuvor. In den ersten zehn Jahren nach der Jahrtausendwende gab es nur einen derartigen Angriff. Allein in den vergangenen 13 Monaten kam es bereits zu drei tödlichen Attacken, insgesamt wurden acht Angriffe von Haien seit rund 20 Monaten gezählt. Die nun beschlossene Jagd auf Haie hat den Behörden zufolge einen wissenschaftlichen Hintergrund: Sie wollen demnach feststellen, ob es ein bestimmtes Gift im Fleisch der Bullenhaie gibt.

Die bis zu 3,5 Meter langen Bullenhaie, die weltweit für viele Angriffe auf Menschen verantwortlich gemacht werden, dürfen auf La Réunion nicht als Lebensmittel verkauft werden. Daher werden die Tiere kaum gefischt und konnten sich vermutlich deshalb verstärkt vermehren. Darüber hinaus wollen die Behörden die Surf-Strände genauer überwachen und insgesamt den Hai-Bestand in Inselnähe aufnehmen. So sollen 80 Haie in der Gegend von Forschern markiert werden, um deren Lebensorte besser untersuchen zu können (afp).


Kommentare
08.08.2012
11:11
Behörden rätseln? Warum nur?
von The_Rebel | #4

Wir - die Menschen- verändern die Lebensräume auch dieser Tiere, durch Einbringung von Müll und Wegnahme von normaler Beutetiere durch Überfischen.
Das sich gerade diese äußerst anpassungsfähigen Tiere Alternativen suchen und dabei auch auf Menschen (Surfer) stoßen, die sich auch noch wie ihre üblichen Beutetiere (Robben) benehmen und sich in ihrem Lebensraum tummeln, da sollte sich keiner über Haiangriffe wundern, sondern die Füße aus dem Wasser lassen. Immer nur die Tiere abschlachten, ist auch keine Lösung, da das irgendwann auch irgendwann Auswirkungen auf unseren Lebensraum haben wird. Nur der Vollständigkeit halber, gerade Bullenhaie sind als agressiv bekannt, grundsätzlich, nicht speziell dem Menschen gegenüber.

08.08.2012
10:14
Behörden eröffnen die Haijagd vor der Insel La Réunion
von Borusse1985 | #3

Zitat: Die Behörden rätseln, warum es in den vergangenen Jahren mehr Angriffe von Haien auf Menschen gab als zuvor (während die Beamten ihre Thunfischdosen genüsslich weiter assen).

Es liegt an der Überfischung der Gewässer und an der Umweltverschmutzung. Irgendwer schonmal gesehen, was alles im Meer landet?

08.08.2012
09:46
Behörden eröffnen die Haijagd vor der Insel La Réunion
von Prll | #2

Es ist ein offenes Geheimnis: Wenn man den größten Teil seiner Fischfangrechte an die Japaner verkauft und diese das Meer vor der Insel Réunion leerfischen, muß man sich über vermehrte Haiatacken nicht wundern!!!!

08.08.2012
09:15
Behörden eröffnen die Haijagd vor der Insel La Réunion
von drberger | #1

Es bleibt festzuhalten, WIR sind in den Lebensraum des Hais eingedrungen, von Natur aus haben wir dort nichts verloren! Wenn ich im Meer schwimmen gehe weiß ich, och gehe ein Risiko ein - das muss nichtmals ein Hai sein -!
TV un d sonstige Medien bringen uns das Wildtier als Kuscheltier ins Haus, der Urlaubskick - tauchen mit Haien, Fütterung durch Menschen und und - -, alles verringert die natürliche Scheu dieser Tiere vor uns, WIR glauben so gefährlich sind die garnicht, ein fataler Irrtum!
Ich selber halte auch in flachen Gewässern Ausschau, überlege wie verhalte ich mich wenn -,
ehrlich eine schlüssige Antwort haben auch ich nicht, aber die Haie zu jagen, das geht garnicht!

Spezial
Finnlines
Anzeige
Reise
Die Reederei Finnlines ist aktuell der einzige Anbieter von direkten Fährverbindungen von Deutschland nach Finnland.  Das Anbord-Konzept bei Finnlines ist wie Urlaub im hohen Norden selbst: Ruhig und entspannt! Ganz bewusst verzichtet Finnlines auf Unterhaltungsshows, Animation und Entertainment.
Korfu aktiv entdecken
Anzeige
Reise
Wikinger-Reisen, der Aktivreiseveranstalter, zeigt Ihnen Korfus schönste Plätze!
Mit dem Hund auf die holländischen Nordseeinseln
Anzeige
Urlaub

Vierbeiner sind auf den holländischen Inseln Texel, Vlieland, Terschelling, Ameland und Schiermonnikoog herzlich willkommen. Hundefreundliche Strände und Strandpavillons, viele Wander- und Waldwege und auf Haustiere ausgerichtete Unterkünfte machen den Urlaub mit dem Hund hier besonders angenehm.

Genussradeln auf der sonnigen Südseite der Alpen
Anzeige

Wer genussvolle Begegnungen in einer traumhaft schönen Berge-Seen-Landschaft sucht, sich auf aktive Entspannung und grenzenloses Entdecken freut und seinen Urlaub ganz nach dem Motto „Lustvoll leben und gelassen genießen“ verbringen möchte, ist in Kärnten richtig.

Holland-Freunde aufgepasst!
Anzeige

Ab sofort könnt ihr bei unserer „Pimp Your Bike“ Aktion einen mehrtägigen Hollandurlaub (im Wert von 649,- Euro) oder auch zwei hochwertige Koga Fahrräder (im Wert von je 999,- Euro) gewinnen. Einfach euren alten Drahtesel fotografieren, per Mail einsenden und Daumen drücken. Mehr Infos hier!

Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Soldatenfriedhöfe in Nordfrankreich
Bildgalerie
Fotostrecke
Wallfahrt nach El Rocío
Bildgalerie
Fotostrecke
Katowice im Wandel
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Bach in Thüringen
Bildgalerie
Fotostrecke