Anpfiff zur zweiten Halbzeit

Eine Station auf einem langen Weg: Koh Rong, die zweitgrößte Insel Kambodschas. Die Reise geht weiter.
Eine Station auf einem langen Weg: Koh Rong, die zweitgrößte Insel Kambodschas. Die Reise geht weiter.
Foto: Contzen
Was wir bereits wissen
Die erste Halbzeit hat 56 Tage gedauert, 13 000 Flugmeilen liegen hinter mir. Das Bedürfnis: ein Schinkenbrot.

Die erste Halbzeit hat 56 Tage gedauert. Sie hat über 13 000 Flugmeilen von Tansania über Nepal und Sri Lanka nach Kambodscha geführt. 190 Stunden habe ich in Bussen und Zügen gesessen, die in halsbrecherischem Tempo mit dröhnend lauter Musik und blinkenden Lichtern über unbefestigte Straßen rasen.

Ich habe feurige Samosas, riesige Portionen Dal Bhat und sogar frittierte Taranteln vertilgt – und verspüre dabei seit Wochen schon Heißhunger auf ein schlichtes Schinkenbrot.

Ich bin Schimpansen im afrikanischen Urwald begegnet, bin mit Schildkröten im Indischen Ozean getaucht und habe Elefanten im südostasiatischen Dschungel gebadet – und quieke trotzdem noch bei jedem Hundewelpen auf der Straße vor Entzückung. Ich habe ein katastrophales Erdbeben überlebt, literweise Schweiß und fünf Kilo Fett verloren und mich von blutsaugenden Sandfliegen zerfleischen lassen.

Zuhause ist es vielleicht wirklich am schönsten, aber genug habe ich noch lange nicht. Wir hören uns in Südamerika.


Ihre
Mona