Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Angriff

Zwölfjähriger Junge mit Paintballpistole beschossen

30.07.2012 | 15:44 Uhr
Zwölfjähriger Junge mit Paintballpistole beschossen
Ein Junge wurde am Wochenende mit einer Paintballpistole verletzt.Foto: Archiv-Foto: ThinkStock

Marl.  In Marl ist nach Angaben der Polizei ein zwölfjähriger Junge von einem Unbekannten mit einer Paintballpistole angeschossen worden. Zudem wurden in der Nacht zu Sonntag mehrere Hausfassaden und Fahrzeuge beschädigt. Einen Zusammenhang zwischen beiden Taten schließt die Polizei nicht aus.

Mit einer Paintballpistole hat am Samstagabend ein Unbekannter einen Jungen in Marl leicht verletzt. Gegen 23 Uhr war der Zwölfjährige mit seiner Mutter und seinen beiden Geschwistern auf dem Weg nach Hause, als die Familie von einem Auto aus beschossen wurden. Dabei wurde der Junge leicht am Bein verletzt. Die Täter konnten flüchten.

Nach Polizeiangaben handelt es sich nicht um einen Einzeltäter. Die Mutter des Kindes hatte eine zweite Person auf dem Beifahrerplatz gesehen. Nach dem Fahrzeug und den Tätern wird gefahndet. Bei dem Wagen handelt es sich um ein neueres silberfarbenes VW-Golf-Modell mit verdunkelten Scheiben. 

Schaden von mehreren hundert Euro

In der Nacht zu Sonntag beschädigten Unbekannte zudem in Marl Hausfassaden und Fahrzeuge mit einer Paintballwaffe. Dabei entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Euro. Aufgrund der Zeit und  Entfernung der beiden Taten schließt die Polizei Recklinghausen einen Zusammenhang nicht aus. (we)



Kommentare
31.07.2012
08:37
Zwölfjähriger Junge mit Paintballpistole beschossen
von KuKu | #4

@Drasos: Ob Sie es kapieren oder nicht, niemand darf jemanden einfach so mit einer Paintballpistole, einer Erbsenpistole oder was auch immer anschießen. Alles was ich nicht will und andere trotzdem machen ist ein Angriff! Mein Gehirn ist nicht gewaschen, aber offensichtlich ist da bei Ihnen nicht viel zu waschen. Außerdem frage ich mich, ob die beiden Idioten in dem Auto überhaupt einen Führerschein haben, bei der nichtvorhanden Intelligenz beweifel ich das stark. Aber Hohlbirnen, die meinen einfach so ihre vorpubertären Spiele mit anderen treiben zu können, laufen ja hier genug rum, nicht wahr Drasos.

31.07.2012
08:06
Zwölfjähriger Junge mit Paintballpistole beschossen
von Ex-Leser | #3

@Drasos

Sie sind ja anscheinend ein "Spezialist" in dieser Sache.

Halten Sie sich an Dieter Nuhr: "Wenn man keine Ahnung hat......"

Warum tragen Paintball-Spieler Schutzausrüstung wie Masken und versehen Markierer ausserhalb des Feldes mit Laufsocken ?

Warum hagelt es auf regulären Feldern drakonische Strafen, wenn man sich an diese Sicherheitsvorkehrungen nicht hält?
Warum muss man mind. 18 Jahre alt sein um Paintballsoielen zu dürfen, warum Fallen Markierer unter das Waffengesetz usw. ?

Erst einmal verursachen solche Treffer aus der Nähe, schöne blaue Flecke, des Weiteren kann man sich mit den Dingern auch Augen, Zähne etc ausschießen, daher immer Maske auf.

Googeln Sie mal.......

Alle aktiven Spieler werden diese Tat verurteilen und in der Scene werden solche Vergehen aufs Äußerste geandet.
Ein Blumentopf gewinnt der Vollidiot damit nicht.

30.07.2012
21:50
Zwölfjähriger Junge mit Paintballpistole beschossen
von Unverkennbar | #2

Ah Drasos, dann darf ich Sie sicherlich bei meinen nächsten Zielübungen als Zielscheibe einkalkulieren. Ist ja alles halb so wild oder?

30.07.2012
20:37
Zwölfjähriger Junge mit Paintballpistole beschossen
von drasos | #1

Sind wir schon soweit gehirngewaschen das ein Schuss mit einer Paintballpistole,die genau für sowas (also aufeinander schiessen ohne Schaden anzurichten) ausgelegt ist als "Angriff" zählt...

Ein Schuss mit einer Paintball,- oder Softairpistole ist nichts weiter als ein Mückenstich.

Wer so etwas als "Angriff" empfindet der sollte sich im Keller einschliessen...

Da ist ein Treffer mit einem nassen Handtuch wesentlich schmerzhafter....

Aus dem Ressort
16-Jähriger nach tödlicher Mutprobe am Rhein verurteilt
Kriminalität
Die Tragödie im Duisburger Rheinpark, bei der ein 13-Jähriger im Rhein ertrank, hatte nun ein Nachspiel vor Gericht. Der 16-Jährige, der den Jungen in den Fluss schubste, wurde wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Aus Angst vor einem Racheakt sicherte die Polizei den Prozess mit einem Großaufgebot.
Ebola-Verdacht in Hagen hat sich nicht bestätigt
Virus
Bei einer 40-jährigen Afrikanerin bestand am Dienstagabend in Hagen der Verdacht, dass sie sich mit dem Ebola-Virus infiziert haben könnte. Als Vorsichtsmaßnahme wurde unter anderem der Graf-von-Galen-Ring gesperrt. Am späten Abend konnten Polizei und städtisches Gesundheitsamt Entwarnung geben.
Warum der Hauptbahnhof in Essen nicht Bahnhof des Jahres ist
Deutsche Bahn
Essens Hauptbahnhof hat es diesmal nicht geschafft, Deutschlands Bahnhof des Jahres zu werden. Auch wenn er ihn persönlich mit der Note „2“ bewertet, sieht Juror Karl-Peter Naumann reichlich Nachholbedarf. Der Bahnhof sei nicht sexy genug und zu sauber für einen Ruhrgebietsbahnhof.
Lüner Arzt ist zurück vom Einsatz im Gaza-Streifen
Krieg
Zehn Tage arbeitete der Lüner Neurochirurg Dr. Samir Kazkaz im Gaza-Streifen. Er erlebte Raketenbeschuss aus der Nähe, sah das Ausmaß der Zerstörung und versuchte, so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Uns hat er seine Eindrücke geschildert und uns private Bilder zur Verfügung gestellt.
Wind reißt Jungen beim Drachensteigen in Duisburg mit
Unfall
Schwerer Unfall beim Drachensteigen in den Rheinauen in Duisburg-Walsum. Ein zwölfjähriger Junge, der mit seinem Vater einen großen Lenkdrachen steigen ließ, wurde vom Wind erfasst und vier Meter in die Höhe gezogen. Beim Sturz erlitt das Kind schwere Kopf- und Brustverletzungen.
Umfrage
Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

 
Fotos und Videos