Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Angriff

Zwölfjähriger Junge mit Paintballpistole beschossen

30.07.2012 | 15:44 Uhr
Zwölfjähriger Junge mit Paintballpistole beschossen
Ein Junge wurde am Wochenende mit einer Paintballpistole verletzt.Foto: Archiv-Foto: ThinkStock

Marl.  In Marl ist nach Angaben der Polizei ein zwölfjähriger Junge von einem Unbekannten mit einer Paintballpistole angeschossen worden. Zudem wurden in der Nacht zu Sonntag mehrere Hausfassaden und Fahrzeuge beschädigt. Einen Zusammenhang zwischen beiden Taten schließt die Polizei nicht aus.

Mit einer Paintballpistole hat am Samstagabend ein Unbekannter einen Jungen in Marl leicht verletzt. Gegen 23 Uhr war der Zwölfjährige mit seiner Mutter und seinen beiden Geschwistern auf dem Weg nach Hause, als die Familie von einem Auto aus beschossen wurden. Dabei wurde der Junge leicht am Bein verletzt. Die Täter konnten flüchten.

Nach Polizeiangaben handelt es sich nicht um einen Einzeltäter. Die Mutter des Kindes hatte eine zweite Person auf dem Beifahrerplatz gesehen. Nach dem Fahrzeug und den Tätern wird gefahndet. Bei dem Wagen handelt es sich um ein neueres silberfarbenes VW-Golf-Modell mit verdunkelten Scheiben. 

Schaden von mehreren hundert Euro

In der Nacht zu Sonntag beschädigten Unbekannte zudem in Marl Hausfassaden und Fahrzeuge mit einer Paintballwaffe. Dabei entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Euro. Aufgrund der Zeit und  Entfernung der beiden Taten schließt die Polizei Recklinghausen einen Zusammenhang nicht aus. (we)



Kommentare
31.07.2012
08:37
Zwölfjähriger Junge mit Paintballpistole beschossen
von KuKu | #4

@Drasos: Ob Sie es kapieren oder nicht, niemand darf jemanden einfach so mit einer Paintballpistole, einer Erbsenpistole oder was auch immer anschießen. Alles was ich nicht will und andere trotzdem machen ist ein Angriff! Mein Gehirn ist nicht gewaschen, aber offensichtlich ist da bei Ihnen nicht viel zu waschen. Außerdem frage ich mich, ob die beiden Idioten in dem Auto überhaupt einen Führerschein haben, bei der nichtvorhanden Intelligenz beweifel ich das stark. Aber Hohlbirnen, die meinen einfach so ihre vorpubertären Spiele mit anderen treiben zu können, laufen ja hier genug rum, nicht wahr Drasos.

31.07.2012
08:06
Zwölfjähriger Junge mit Paintballpistole beschossen
von Ex-Leser | #3

@Drasos

Sie sind ja anscheinend ein "Spezialist" in dieser Sache.

Halten Sie sich an Dieter Nuhr: "Wenn man keine Ahnung hat......"

Warum tragen Paintball-Spieler Schutzausrüstung wie Masken und versehen Markierer ausserhalb des Feldes mit Laufsocken ?

Warum hagelt es auf regulären Feldern drakonische Strafen, wenn man sich an diese Sicherheitsvorkehrungen nicht hält?
Warum muss man mind. 18 Jahre alt sein um Paintballsoielen zu dürfen, warum Fallen Markierer unter das Waffengesetz usw. ?

Erst einmal verursachen solche Treffer aus der Nähe, schöne blaue Flecke, des Weiteren kann man sich mit den Dingern auch Augen, Zähne etc ausschießen, daher immer Maske auf.

Googeln Sie mal.......

Alle aktiven Spieler werden diese Tat verurteilen und in der Scene werden solche Vergehen aufs Äußerste geandet.
Ein Blumentopf gewinnt der Vollidiot damit nicht.

30.07.2012
21:50
Zwölfjähriger Junge mit Paintballpistole beschossen
von Unverkennbar | #2

Ah Drasos, dann darf ich Sie sicherlich bei meinen nächsten Zielübungen als Zielscheibe einkalkulieren. Ist ja alles halb so wild oder?

30.07.2012
20:37
Zwölfjähriger Junge mit Paintballpistole beschossen
von drasos | #1

Sind wir schon soweit gehirngewaschen das ein Schuss mit einer Paintballpistole,die genau für sowas (also aufeinander schiessen ohne Schaden anzurichten) ausgelegt ist als "Angriff" zählt...

Ein Schuss mit einer Paintball,- oder Softairpistole ist nichts weiter als ein Mückenstich.

Wer so etwas als "Angriff" empfindet der sollte sich im Keller einschliessen...

Da ist ein Treffer mit einem nassen Handtuch wesentlich schmerzhafter....

Aus dem Ressort
Unternehmer in Hagen fürchten Pleite wegen Brücken-Sanierung
Bauprojekt
In Hagen-Rummenohl soll die Brücke am Bührener Weg saniert werden. Die Fahrbahn wird hierfür für drei Monate gesperrt. Unternehmer, die jenseits des Ufers ihre Betriebe haben, fürchten jetzt um ihre Existenz. Denn ihre Betriebe können nicht mehr von Lastwagen beliefert werden.
Veterinäramt ermittelt nach Känguru-Kampf bei Rheinbahn-Fest
Känguru-Kampf
Ein boxendes Kanguru sollte das Glanzstück der Rheinbahn-Mitarbeiterfeier werden. Doch es kam zum Eklat, Gäste verließen angewidert die Sause im Neusser Swissôtel. Tierschützer sind entsetzt. Der missratende Partyknaller hat jetzt ein Nachspiel. Das Neusser Veterinäramt hätte den Auftritt verboten.
Ammoniak tritt aus - Großeinsatz der Hagener Feuerwehr
Giftgas-Alarm
Im Großeinsatz war in der vergangenen Nacht die Hagener Feuerwehr. Um Mitternacht heulten die Sirenen, weil über dem Gewerbegebiet Lennetal eine Ammoniak-Wolke auftrat. Mitarbeiter einer Härterei meldeten den beißenden Geruch in ihrem Notruf. Die giftige Chemikalie lief aus einem defekten Säurefass.
Penny rückt von Prügelvorwürfen gegen Filialleiter ab
Gericht
Mit Prügelvorwürfen gegen einen Essener Penny-Markt-Filialleiter sollte sich am Dienstag das Arbeitsgericht befassen. Doch die Supermarktkette hielt nicht mehr an den Anschuldigungen gegen den Mann fest und erklärte sich bereit, dem 41-Jährigen eine Abfindung von 17.000 Euro zu zahlen.
Vater soll Sohn hinterrücks mit Messer niedergestochen haben
Familiendrama
Ein 72-jähriger Mann soll in der gemeinsamen Duisburger Wohnung hinterrücks auf seinen 41 Jahre alten Sohn eingestochen und ihn lebensgefährlich verletzt haben. Auslöser für die Tat war nach Polizeiangaben ein familiärer Streit. Wegen versuchten Mordes sitzt der Vater nun in Untersuchungshaft.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos