Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Kriegs-Erinnerungen

"Zweimal verschüttet unter Bomben" - Leser erinnern sich an den Krieg

21.03.2013 | 19:20 Uhr
"Zweimal verschüttet unter Bomben" - Leser erinnern sich an den Krieg
Der ZDF-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ hat sie wieder hochgebracht, die Erinnerungen an die Kriegs- und Nachkriegszeit.

Essen.  Der ZDF-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ hat sie wieder hochgebracht, die Erinnerungen an die Kriegs- und Nachkriegszeit. Eine erstaunliche Resonanz hatte die Bitte an unsere Leser, uns ihre eigenen Erlebnisse zu erzählen. Ein Auszug der zum großen Teil sehr bewegenden Erinnerungen.

Die Puppe von Irene

Maria Kerkmann (85) aus Oberhausen: „Ich konnte mir den Film nicht antun. Ich habe meine ganze Familie verloren. Meine Mutter Hanna und meine Schwester Irene sind bei einem Bombenangriff 1944 im Keller der Wirtschaft Gerlach in Sterkrade umgekommen. Irene war 13. Ich machte gerade eine Ausbildung, mein Vater drehte Bomben bei der GHH. Ich habe ihm dann den Haushalt geführt. Bis wir 1945 einen Alarm nicht hörten. Ein Schrapnell schlug ein, ich flog durch die Luft, stand wieder auf und lief los, habe ‘Vater, Vater’ gerufen, aber ein Splitter hatte seinen Kopf getroffen. Ich war 17 Jahre alt und allein. Es ist alles noch so nah. Ich weiß noch die Augenfarbe der Puppe meiner Schwester.“

Mein Vater kannte Hitler

Erwin Fortmann (84) aus Voerde: „Der Film stimmt zu 90 Prozent. Ich wurde mit 16 Jahren Soldat, März 45, ich habe mich dann geweigert, den Eid auf Adolf Hitler zu leisten. Der Grund - mein Vater hatte Hitler im Ersten Weltkrieg persönlich kennengelernt und mir immer gesagt: Das ist ein Spinner. Unser Oberst hat mir dann einen mit der Krücke drübergezogen, alle unsere Ausbilder waren ja kriegsversehrt. Dann wurde ich eingesperrt und sollte erschossen werden. Der Oberst wollte sich das Todesurteil in Berlin absegnen lassen, aber die Amis hatten schon die Leitung gekappt. So habe ich überlebt.“

  1. Seite 1: "Zweimal verschüttet unter Bomben" - Leser erinnern sich an den Krieg
    Seite 2: „Die Menschen haben nichts aus dem Krieg gelernt"
    Seite 3: "Ich war kein Mensch fürs Töten“
    Seite 4: "Um zu überleben, musste ich stehlen"

1 | 2 | 3 | 4



Aus dem Ressort
Duisburg verzeichnet die meisten Rechten-Demos in NRW
Rechtsextremismus
Duisburg und Köln sind besonders oft Schauplatz von ausländerfeindlicher Hetze. Das geht aus einer Anfrage der Piraten im Landtag hervor. Demnach gab es seit Mitte 2012 fast 130 Veranstaltungen rechter Gruppen – viele davon auch in Essen oder Bochum.
Bürger im Ruhrgebiet klagen über marode Straßen
Umfrage
Laut einer Forsa-Umfrage ist eine große Mehrheit der Menschen im Ruhrgebiet unzufrieden mit dem Zustand der Straßen und Autobahnen in der Region. Fast vier von fünf Bürgern beurteilen das Straßennetz als weniger gut oder schlecht. Der Initiativkreis Ruhr sieht „dringenden Handlungsbedarf“.
Schwangerschaftstest per Wärmebild bei Giraffen im Zoom
Zoo
Mit Hilfe einer Wärmebild-Kamera lässt sich möglicher Nachwuchs im Bauch der Langhälse entdecken. Eigentlich werden die Kameras zur Gebäudeanalyse genutzt. Tierärztin Dr. Pia Krawinkel lieh sich eine solche Kamera aus.
Betrunkener bedroht Bekannte aus Gelsenkirchen mit Waffe
Festnahme
Spezialeinheiten der Polizei haben in Gelsenkirchen-Scholven einen 27-Jährigen überwältigt und festgenommen. Der Düsseldorfer hatte an der Werdener Straße die Wohnungstür einer Bekannten eingetreten und die Frau mit einer Waffe bedroht. Die Frau und ihr fünf Jahre altes Kind konnten fliehen.
Massenauflauf behindert Polizei bei Unfallaufnahme in Fahrn
Unfall
Nach einem Auffahr-Unfall in Duisburg-Fahrn sah sich die Polizei plötzlich einem regelrechten Menschenauflauf gegenüber. Bis zu 60 Menschen versammelten sich plötzlich am Ort des Geschehens und behinderte die Streife bei der Unfallaufnahme. Verstärkung musste anrücken.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival
Kurzfilmfestival in Hagen
Bildgalerie
Kurzfilmfestival