Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Kriegs-Erinnerungen

"Zweimal verschüttet unter Bomben" - Leser erinnern sich an den Krieg

21.03.2013 | 19:20 Uhr
"Zweimal verschüttet unter Bomben" - Leser erinnern sich an den Krieg
Der ZDF-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ hat sie wieder hochgebracht, die Erinnerungen an die Kriegs- und Nachkriegszeit.

Essen.  Der ZDF-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ hat sie wieder hochgebracht, die Erinnerungen an die Kriegs- und Nachkriegszeit. Eine erstaunliche Resonanz hatte die Bitte an unsere Leser, uns ihre eigenen Erlebnisse zu erzählen. Ein Auszug der zum großen Teil sehr bewegenden Erinnerungen.

Die Puppe von Irene

Maria Kerkmann (85) aus Oberhausen: „Ich konnte mir den Film nicht antun. Ich habe meine ganze Familie verloren. Meine Mutter Hanna und meine Schwester Irene sind bei einem Bombenangriff 1944 im Keller der Wirtschaft Gerlach in Sterkrade umgekommen. Irene war 13. Ich machte gerade eine Ausbildung, mein Vater drehte Bomben bei der GHH. Ich habe ihm dann den Haushalt geführt. Bis wir 1945 einen Alarm nicht hörten. Ein Schrapnell schlug ein, ich flog durch die Luft, stand wieder auf und lief los, habe ‘Vater, Vater’ gerufen, aber ein Splitter hatte seinen Kopf getroffen. Ich war 17 Jahre alt und allein. Es ist alles noch so nah. Ich weiß noch die Augenfarbe der Puppe meiner Schwester.“

Mein Vater kannte Hitler

Erwin Fortmann (84) aus Voerde: „Der Film stimmt zu 90 Prozent. Ich wurde mit 16 Jahren Soldat, März 45, ich habe mich dann geweigert, den Eid auf Adolf Hitler zu leisten. Der Grund - mein Vater hatte Hitler im Ersten Weltkrieg persönlich kennengelernt und mir immer gesagt: Das ist ein Spinner. Unser Oberst hat mir dann einen mit der Krücke drübergezogen, alle unsere Ausbilder waren ja kriegsversehrt. Dann wurde ich eingesperrt und sollte erschossen werden. Der Oberst wollte sich das Todesurteil in Berlin absegnen lassen, aber die Amis hatten schon die Leitung gekappt. So habe ich überlebt.“

  1. Seite 1: "Zweimal verschüttet unter Bomben" - Leser erinnern sich an den Krieg
    Seite 2: „Die Menschen haben nichts aus dem Krieg gelernt"
    Seite 3: "Ich war kein Mensch fürs Töten“
    Seite 4: "Um zu überleben, musste ich stehlen"

1 | 2 | 3 | 4



Aus dem Ressort
25-Jährige aus Menden betrügt mit Helene-Fischer-Karten
Gericht
Ein Mann (55) aus Oberhausen hatte bei einer Frau (25) aus Menden für 360 Euro zwei Eintrittskarten für ein Konzert mit Helene Fischer gekauft. Statt der sehnlichst erwarteten Karten enthielt der Umschlag nur zwei unbeschriebene Blatt Papier. Jetzt musste die Mendenerin vors Amtsgericht.
Erneut Stillstand bei der S6 - stundenlang Personen im Gleis
Bahn
Fahrgäste der S6 zwischen Essen und Düsseldorf müssen sich diese Woche wieder in Geduld üben: Störungen und Ausfälle verursachten allerdings diesmal nicht die alten Triebwagen oder Weichenstörungen. Am Montag- und Dienstagabend waren stundenlang "Personen im Gleis".
Opfer wehrt sich – Räuber sticht mit Spritze ins Gesicht
Raub
Ein unbekannter Räuber stach am Montag in Essen-Altendorf seinem Opfer mit einer Spritze in die Wange. Das 21-jährige Opfer hatte versucht, sich gegen den Täter zu wehren, als es zu der Gewalttat kam. Der Täter konnte ohne Beute flüchten. Jetzt sucht die Polizei Essen nach Zeugen der Tat.
Feuerwehr seilt Seilbahn-Passagiere in Köln ab
Feuerwehr
Mehrere Gondeln der Kölner Seilbahn über den Rhein sind am Dienstagnachmittag stecken geblieben. Die Feuerwehr schickte Höhenretter an den Ort. Zwei Passagiere wurden abgeseilt, eine Familie mit Baby musste auch am Abend noch in einer der Gondeln ausharren.
Die Wunden heilt der Arzt, die Seele das Friedensdorf
Friedensdorf
Das Friedensdorf in Oberhausen hilft kranken und verletzten Kindern aus Krisengebieten der Welt in ein neues, besseres Leben. Wir haben einige Tage mitgelebt, -gelitten und-gespielt. Eine Geschichte zwischen Lachen und Weinen. Eine Reportage von Annika Fischer (Text) und Jakob Studnar (Fotos).
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos