Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Region

Zu hohe Hürden für Bürgerbegehren in NRW

05.09.2012 | 16:30 Uhr
Foto: /dapd

Die Initiative "Mehr Demokratie" kritisiert zu hohe Hürden für Bürgerbegehren in Nordrhein-Westfalen. Der Ausschluss bestimmter Themen sowie zu knappe Fristen behinderten die Mitbestimmung der Bürger, rügte deren Landesverband NRW am Mittwoch in Düsseldorf. Bürgerbegehren dürften nicht an Fristen gebunden werden.

Düsseldorf (dapd-nrw). Die Initiative "Mehr Demokratie" kritisiert zu hohe Hürden für Bürgerbegehren in Nordrhein-Westfalen. Der Ausschluss bestimmter Themen sowie zu knappe Fristen behinderten die Mitbestimmung der Bürger, rügte deren Landesverband NRW am Mittwoch in Düsseldorf. Bürgerbegehren dürften nicht an Fristen gebunden werden. Bislang gilt ein Zeitraum von sechs Wochen zur Sammlung von Unterschriften für Begehren gegen Ratsbeschlüsse.

Die Initiative monierte zudem, dass die Bürger in NRW über zu wenige kommunale Vorhaben mitbestimmen könnten. Vor allem bei Energieprojekten bleibe die Bevölkerung außen vor. "Während es in anderen Bundesländern eine Reihe von Bürgerentscheiden über Windräder, Solarparks und Biomasse-Anlagen gab, herrscht bei diesen Themen hierzulande Fehlanzeige", sagte "Mehr Demokratie"-Landesgeschäftsführer Alexander Trennheuser.

Trotzdem zeigte sich die Initiative mit der Bilanz für das 1994 in NRW eingeführte Bürgerbegehren weitgehend zufrieden. Demnach gab es seitdem 628 Verfahren, von denen 170 in einen Bürgerentscheid mündeten. Zum Vergleich: In Baden-Württemberg, wo es bereits seit 1956 und damit am längsten in Deutschland Bürgerbegehren gibt, wurden in diesen 56 Jahren 705 Verfahren angestoßen, aus denen 302 Bürgerentscheide hervorgingen.

Der mit 30 Prozent größte Anteil der NRW-Bürgerbegehren drehte sich den Angaben zufolge um öffentliche Sozial- und Bildungseinrichtungen - vor allem um den Erhalt von Schulen oder Bädern. An zweiter und dritter Stelle lagen die Themen öffentliche Infrastrukturprojekte und Verkehr.

"NRW hat beim Bürgerbegehren erheblich aufgeholt", stellte Trennheuser fest. Zudem seien seit diesem Jahr auch Bürgerbegehren zu Bebauungs- und Flächennutzungsplänen zugelassen. Unterm Strich habe sich die Angst vor "rückgewärtsgewandten Bürgerentscheidungen" als unbegründet erwiesen: "Das vielzitierte Sankt-Florians-Prinzip ist eher die Ausnahme als die Regel."

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
„Café Central“ im Essener Grillo-Theater bald ohne Pächter
Gastronomie
Wolff-Gruppe hat den Pachtvertrag für das „Café Central“ im Essener Grillo-Theater gekündigt. Weiter Sorgen auch ums „Wallberg“ in der Philharmonie.
Polizei in Dortmund verbietet Demonstrationen von Rechten
Versammlungsverbot
Zwei Demonstrationen der Partei "Die Rechte" hat die Polizei Dortmund verboten. Sie hält die öffentliche Sicherheit und Ordnung für gefährdet.
Neue Anklage gegen Duisburger Ex-Satudarah-Boss Ali Osman
Rocker
Der ehemalige Chef der mittlerweile bundesweit verbotenen Rocker-Gruppe Satudarah, Ali Osman, steht ab Mai wegen räuberischer Erpressung vor Gericht.
Sympathiewelle nach Hetzbrief gegen Düsseldorfer Griechen
Hetzbrief
Die Betreiber des Restaurants „Platon“ setzen ein beleidigendes Schreiben auf ihre Facebook-Seite. Seitdem bekunden viele Deutsche ihre Sympathie.
Oberhausener entscheiden über Straßenbahnlinie 105
Nahverkehr
Am Sonntag entscheidet sich, ob die Bahnlinie 105 von Essen nach Oberhausen verlängert wird. Dann stimmen 165.000 Oberhausener über das Projekt ab.
Fotos und Videos
Benefizspiel für Markus Rusch
Bildgalerie
Handball
Dramtischer Einsatz in Geisweid
Bildgalerie
Hausbrand
7063492
Zu hohe Hürden für Bürgerbegehren in NRW
Zu hohe Hürden für Bürgerbegehren in NRW
$description$
http://www.derwesten.de/region/zu-hohe-huerden-fuer-buergerbegehren-in-nrw-id7063492.html
2012-09-05 16:30
Soziales,Bürgerbegehren,ZUS,
Region