Zahl der Taschendiebstähle in Zügen steigt dramatisch an

Die Zahl der Taschendiebstähle in Zügen und auf Bahnhöfen im Ruhrgebiet ist deutlich gestiegen. Ein Großteil der Taten wird laut Bundespolizei von Algeriern und Marokanern begangen.
Die Zahl der Taschendiebstähle in Zügen und auf Bahnhöfen im Ruhrgebiet ist deutlich gestiegen. Ein Großteil der Taten wird laut Bundespolizei von Algeriern und Marokanern begangen.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Die Zahl der Taschendiebstähle in Zügen und auf Bahnhöfen ist 2015 um 30 Prozent gestiegen. Die Bundespolizei spricht von organisierten Gruppen.

Essen.. Die Zahl der Taschendiebstähle in Zügen und auf Bahnhöfen ist 2015 im Ruhrgebiet laut Auskunft der Bundespolizei um 30 Prozent gestiegen. Ingesamt gab es im Revier laut Bundespolizei-Sprecher Volker Stall 3000 Taschendiebstähle.

Kriminalität Eine Aufstellung vom Wochenende zeigt, wie alltäglich die Probleme mittlerweile sind. Allein zwischen Samstag, 18 Uhr und Sonntag, 19 Uhr nahm die Bundespolizei acht Taschendiebe fest. "Das ist keine ungewöhnlich hohe Zahl", sagt Stall. Die Diebe stahlen meistens Smartphones, Notebooks oder Geldbörsen, gelegentlich auch Koffer. Auffällig ist auch, dass es sich bei den festgenommenen Männern ausschließlich um Algerier handelt.

Täter sind offenbar in Kleingruppen organisiert

"90 Prozent der Tatverdächtigen kommen aus Nordafrika, hauptsächlich aus Algerien und Marokko", sagt Volker Stall. Das sei Fakt. Dieses Problem sei aber nicht neu und habe nichts mit der Flüchtlingskrise zu tun: "Das geht seit mindestens drei Jahren so." Häufig seien die Täter in kleinen Gruppen organisiert: "Einer lenkt das Opfer ab, ein anderer Täter klaut die Wertgegenstände und ein dritter nimmt sie dann an sich und verlässt den Tatort."

Taschendiebstahl Besonders aktiv seien die Diebe am Wochenende: "Dann kommen viele Menschen von längeren Reisen zurück oder befinden sich nach einer Party auf dem Heimweg und sind deshalb unaufmerksam." Drei Maschen würden die Täter dabei besonders häufig anwenden:

  • Am Fenster klopfen: Einer der Täter klopft am Bahnhof an das Fenster des Zuges, um das Opfer abzulenken. Diesen Moment nutzt ein Komplize, um Wertgegenstände zu stehlen
  • Beschmutzer-Trick: Ein Dieb beschmiert die Jacke seines Opfers mit Senf oder anderen Flüssigkeiten und hilft ihm anschließend dabei, die Jacke auszuziehen. Dabei langt er auch in die Jackentaschen und klaut Geldbörsen sowie Smartphones
  • Hilfe-Trick: Während einer der Täter das Opfer um Hilfe beim Lesen des Fahrplans oder Ähnlichem bittet, klaut sein Komplize Koffer oder Taschen des Opfers

So können Sie sich vor Taschendieben schützen

Stall rät deshalb allen Reisenden, ihre Taschen nicht aus den Augen zu lassen. Kleinere Wertgegenstände wie Geldbörsen oder Smartphones solle man außerdem auf keinen Fall im Koffer lagern, sondern möglichst in einer verschließbaren Tasche in der Jacken-Innenseite. "Wenn Ihnen dann der Koffer geklaut wird, fehlt wenigstens nur die Kleidung", so Stall.

Notebooks sollten außerdem nicht in die Gepäckablage gelegt werden, sondern möglichst auf dem Schoß aufbewahrt werden. "Im Jahr 2015 kann man in der Bahn leider nicht mehr so unbeschwert reisen, wie im Auto", so Stall. (fel)