Zahl der Nordrhein-Westfalen ist erstmals wieder gewachsen

Das Bevölkerungswachstum in NRW resultiert aus der Zuwanderung: Es kamen 39.000 Menschen mehr nach Nordrhein-Westfalen als das Land verließen.
Das Bevölkerungswachstum in NRW resultiert aus der Zuwanderung: Es kamen 39.000 Menschen mehr nach Nordrhein-Westfalen als das Land verließen.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Zehn Jahre lang ging's mit der Bevölkerung in NRW stetig bergab - nun ist der Schwund gestoppt: Gegenüber dem Vorjahr gibt es im Land 20.000 Bürger mehr.

Düsseldorf.. Der seit mehr als zehn Jahren andauernde Einwohnerschwund in Nordrhein-Westfalen ist gestoppt. Erstmals seit 2003 sei die Bevölkerungszahl wieder leicht gestiegen, berichtete das statistische Landesamt am Donnerstag in Düsseldorf. Gegenüber dem Jahresende 2013 wuchs die Bevölkerung bis Mitte 2014 um 20.000 Einwohner oder 0,1 Prozent auf 17,6 Millionen.


Die Landeshauptstadt hat dabei erstmals seit mehr als 35 Jahren wieder mehr als 600.000 Einwohner. Düsseldorf habe die Marke bereits im April vergangenen Jahres überwunden und bleibt mit 601.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt in NRW. 1978 war ihre Einwohnerzahl unter 600 000 gesunken. Die Plätze drei und vier belegen Dortmund (578.000) und Essen (571.000). Die größte Stadt in Nordrhein-Westfalen und viertgrößte Stadt Deutschlands bleibt Köln mit 1.039.000 Einwohnern.


Das Bevölkerungswachstum in NRW resultierte aus der Zuwanderung: Es kamen 39.000 Menschen mehr nach Nordrhein-Westfalen als das Land verließen. Zwar starben in NRW im ersten Halbjahr vergangenen Jahres 24.000 Menschen mehr als geboren wurden, die Zuwanderung konnte dies aber mehr als ausgleichen. (dpa)