Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Region

Wimber stellt Polizeieinsatz bei nächtlichen Ruhestörungen infrage

15.08.2012 | 18:30 Uhr

In der Diskussion über die Reduzierung der Polizeiaufgaben legt der Münsteraner Polizeipräsident Hubert Wimber mit Vorschlägen nach. Nicht nur bei Bagatellunfällen im Straßenverkehr, sondern auch bei nächtlichen Ruhestörungen sollten Polizeibeamte künftig nicht mehr ausrücken, sagte der Polizeichef den "Westfälischen Nachrichten".

Münster (dapd-nrw). In der Diskussion über die Reduzierung der Polizeiaufgaben legt der Münsteraner Polizeipräsident Hubert Wimber mit Vorschlägen nach. Nicht nur bei Bagatellunfällen im Straßenverkehr, sondern auch bei nächtlichen Ruhestörungen sollten Polizeibeamte künftig nicht mehr ausrücken, sagte der Polizeichef den "Westfälischen Nachrichten".

Die Polizei könne nicht der Friedensstifter für alle sein und jeden Konflikt vor Ort bewältigen. "Wir sind für Strafverfolgung und Gefahrenabwehr da", betonte Wimber. Die Ausbildung der Beamten sei zu teuer, um sich um nächtliche Ruhestörungen zu kümmern.

Einen alternativen Einsatz der Ordnungsämter lehnt der Polizeichef hingegen auch ab. "Eigentlich müssen die Leute das untereinander lösen", sagte Wimber. In der CDU stößt er damit auf strikte Ablehnung: "Nur die Polizei kann abklären, ob ein ordnungswidriges oder gar strafrechtliches Delikt vorliegt", sagte der Fraktionsvize Peter Biesenbach. Als Polizeipräsident müsse Wimber für Recht und Ordnung sorgen - "und nicht ständig unsinnige und überflüssige Vorschläge machen".

Auch im Innenministerium wird der erneute Vorschlag ablehnend aufgenommen. Wenn die Polizei gerufen werde, komme sie und helfe, sagte ein Ministeriumssprecher. "Das gilt für Verkehrsunfälle genauso wie für nächtliche Ruhestörungen." Zudem stellte das Haus klar, dass der Polizeichef mit seinen Meinungsäußerungen nicht die Auffassung der Landesregierung vertritt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
19.08.2012
14:38
Wimber stellt Polizeieinsatz bei nächtlichen Ruhestörungen infrage
von ulrics | #2

Die Aufgaben werden mehr das Personal weniger. Vielleicht sollte man die Polizei-Chefs einsparen. Besonders jene die keine Ahnung haben. Das reicht dann bestimmt für ein paar sinnvolle Stellen.

16.08.2012
10:26
Wimber stellt Polizeieinsatz bei nächtlichen Ruhestörungen infrage
von lichterloh | #1

Nachdem nun behördenweit Personaleinsparungen als das Allheilmittel bei knappen Finanzen propagiert wurden ( so auch in der WAZ ), darf man sich über solche Vorschläge nicht wundern. Aber das ist nur der Anfang. Es trifft die Polizei, die Ordnungsämter, die Bauordnungsämter, die Einwohnermeldeämter usw. Bei weniger Personal muss nun mal Aufgabenabbau betrieben werden. Herr Wimber vergisst aber, dass Lärm auch Körperverletzung und somit ein Straftatbestand ist. Hinzu kommt noch, dass Herr Wimber als Polizeichef von solch "Banalitäten des Alltags" wohl auch auf Grund seiner Wohnsituation verschont bleibt.

Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Stolpersteine in der Wesselbach
Bildgalerie
Stolpersteine
Moers von oben
Bildgalerie
Aus dem Flieger
Aus dem Ressort
Terror-Finanzier in Düsseldorf zu Gefängnisstrafe verurteilt
Gericht
In Düsseldorf ist ein 34-jähriges Mitglied einer terroristischen Vereinigung zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Der Mann soll für den bewaffneten Kampf der Gruppe DHKP-C Geld besorgt haben. Aktiv bei der Geldbeschaffung war der Mann im Raum Duisburg.
Baukran stürzt auf Wohnhaus in Köln - Mann leicht verletzt
Unfall
Ein Mann ist in der Nacht zum Freitag in Köln leicht verletzt worden, als ein Baukran auf ein Wohnhaus stürzte. Der Mann wurde dabei vom eingestürzten Dach eingeklemmt. Fünf weitere Personen musste die Feuerwehr ebenfalls retten. Der Kran stand erst seit Donnerstag in unmittelbarer Nähe des Hauses.
U-Bahn in Gelsenkirchen entgleist - Mehrere Verletzte
Zugunglück
In Gelsenkirchen ist eine Straßenbahn entgleist. Dabei erlitten mehrere Personen Verletzungen. Die Bahn ist nur knapp einer Kollision mit einer anderen Tram entgangen. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. Die Ursache ist bislang noch völlig unklar. Der Straßenbahnverkehr wurde ausgesetzt.
Verteidiger greifen Gutachten zum Loveparade-Unglück an
Loveparade-Katastrophe
Bei den Ermittlungen zur Loveparade-Katastrophe haben Gutachten eine große Rolle gespielt. Jetzt zweifeln mehrere Verteidiger ein zentrales Gutachten inhaltlich und formal an. Eine Expertin soll befangen gewesen sein. Unterdessen lässt die Entscheidung über einen Prozess weiter auf sich warten.
Leerstehende Klinik soll in Duisburg Asylunterkunft werden
Asylunterkunft
Die Stadt Duisburg und die zuständige Bezirksregierung in Arnsberg suchen weiter mit Hochdruck an einer alternativen Flüchtlingsunterkunft in Duisburg. Die umstrittene Zeltstadt in Walsum soll nach Möglichkeit nicht bezogen werden. Das leerstehende St. Barbara-Krankenhaus ist wieder im Gespräch.