Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Region

Wimber stellt Polizeieinsatz bei nächtlichen Ruhestörungen infrage

15.08.2012 | 18:30 Uhr

In der Diskussion über die Reduzierung der Polizeiaufgaben legt der Münsteraner Polizeipräsident Hubert Wimber mit Vorschlägen nach. Nicht nur bei Bagatellunfällen im Straßenverkehr, sondern auch bei nächtlichen Ruhestörungen sollten Polizeibeamte künftig nicht mehr ausrücken, sagte der Polizeichef den "Westfälischen Nachrichten".

Münster (dapd-nrw). In der Diskussion über die Reduzierung der Polizeiaufgaben legt der Münsteraner Polizeipräsident Hubert Wimber mit Vorschlägen nach. Nicht nur bei Bagatellunfällen im Straßenverkehr, sondern auch bei nächtlichen Ruhestörungen sollten Polizeibeamte künftig nicht mehr ausrücken, sagte der Polizeichef den "Westfälischen Nachrichten".

Die Polizei könne nicht der Friedensstifter für alle sein und jeden Konflikt vor Ort bewältigen. "Wir sind für Strafverfolgung und Gefahrenabwehr da", betonte Wimber. Die Ausbildung der Beamten sei zu teuer, um sich um nächtliche Ruhestörungen zu kümmern.

Einen alternativen Einsatz der Ordnungsämter lehnt der Polizeichef hingegen auch ab. "Eigentlich müssen die Leute das untereinander lösen", sagte Wimber. In der CDU stößt er damit auf strikte Ablehnung: "Nur die Polizei kann abklären, ob ein ordnungswidriges oder gar strafrechtliches Delikt vorliegt", sagte der Fraktionsvize Peter Biesenbach. Als Polizeipräsident müsse Wimber für Recht und Ordnung sorgen - "und nicht ständig unsinnige und überflüssige Vorschläge machen".

Auch im Innenministerium wird der erneute Vorschlag ablehnend aufgenommen. Wenn die Polizei gerufen werde, komme sie und helfe, sagte ein Ministeriumssprecher. "Das gilt für Verkehrsunfälle genauso wie für nächtliche Ruhestörungen." Zudem stellte das Haus klar, dass der Polizeichef mit seinen Meinungsäußerungen nicht die Auffassung der Landesregierung vertritt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
19.08.2012
14:38
Wimber stellt Polizeieinsatz bei nächtlichen Ruhestörungen infrage
von ulrics | #2

Die Aufgaben werden mehr das Personal weniger. Vielleicht sollte man die Polizei-Chefs einsparen. Besonders jene die keine Ahnung haben. Das reicht dann bestimmt für ein paar sinnvolle Stellen.

16.08.2012
10:26
Wimber stellt Polizeieinsatz bei nächtlichen Ruhestörungen infrage
von lichterloh | #1

Nachdem nun behördenweit Personaleinsparungen als das Allheilmittel bei knappen Finanzen propagiert wurden ( so auch in der WAZ ), darf man sich über solche Vorschläge nicht wundern. Aber das ist nur der Anfang. Es trifft die Polizei, die Ordnungsämter, die Bauordnungsämter, die Einwohnermeldeämter usw. Bei weniger Personal muss nun mal Aufgabenabbau betrieben werden. Herr Wimber vergisst aber, dass Lärm auch Körperverletzung und somit ein Straftatbestand ist. Hinzu kommt noch, dass Herr Wimber als Polizeichef von solch "Banalitäten des Alltags" wohl auch auf Grund seiner Wohnsituation verschont bleibt.

Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Hemeraner Herbsttage
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Mehrheit im Duisburger Stadtrat will das Outlet Center
Outlet Center
Die Stadt Duisburg hält weiter an den Plänen für das Factory Outlet Center in Hamborn fest. Mit großer Mehrheit haben die Fraktionen im Stadtrat sich für eine Fortführung des Vertrages mit dem Projektentwickler entschieden. Der will 2015 am alten Rhein-Ruhr-Bad mit den Bauarbeiten beginnen.
Essen testet Tempo 30 in der Nacht auf Hauptverkehrsstraßen
Lärmschutz
Auf drei Hauptverkehrsstraßen in Essen hat die Stadtverwaltung probeweise die Höchstgeschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer herabgesetzt, um Anwohner nachts vor Lärm zu schützen. Essen folgt damit einem Göttinger Modellversuch. Verkehrsexperten sind skeptisch.
Polizei befreit vergewaltigte Frau aus Lieferwagen in Köln
Ermittlungen
Zunächst suchte die Kölner Polizei nur einen Mann, der angekündigt hatte, sich das Leben zu nehmen. Doch dann fand sie in seinem Wagen eine gefesselte 17-Jährige, die seit Samstag vermisst wurde. Die junge Frau wurde vergewaltigt, doch sie lebt. Den Mann hat die Polizei noch nicht gefunden.
Kita-Leiterin wird gekündigt, weil ihr Hund ein Kind biss
Tier-Angriff
Weil ihr Hund einem drei Jahre alten Kind ins Gesicht biss, wurde der Leiterin einer Kita in Münster gekündigt. Die Frau hatte den Hund mit zur Arbeit genommen. In Münster sind Tiere in Kindertagesstätten aber grundsätzlich verboten. Die Kita-Leiterin will jetzt gegen ihre Kündigung klagen.
"Helenisierte" Fans fiebern Konzert in Oberhausen entgegen
Helene Fischer
Am Dienstag und Mittwoch beginnen in der Oberhausener Arena die Festspiele von Goldkehlchen Helene Fischer: Die beiden Shows ihrer „Farbenspiel“-Tournee sind mit 20.000 Fans längst ausverkauft. Im Internet kosten Karten bis zu irrwitzige 300 Euro. Wie Fans der Sängerin trotzdem nah kommen.