Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Nachweihnachtsstress

Zu klein, zu groß, zu hässlich - Die Umtausch-Orgie läuft

27.12.2012 | 18:45 Uhr
Zu klein, zu groß, zu hässlich - Die Umtausch-Orgie läuft
Nicht einmal einen Werktag ließen allein in Dortmund Tausende Beschenkte verstreichen, um ihre – sagen wir: gut gemeinten – Geschenke wieder los zu werden.Foto: Hermann J. Knippertz/dapd

Dortmund.   Die Schlangen vor den Kassen waren am Donnerstag wieder so lang wie vor Weihnachten. Der Grund: Die Beschenkten wollten ihre Präsente umtauschen oder Gutscheine einlösen. Etwa alle drei Minuten wurde gestern ein Artikel umgetauscht. Eine Reportage.

Manchmal ist es an Tagen wie diesen selbst in einem Kaufhaus wie in einem Sexshop: Niemand möchte gern, zufrieden lächelnd, an der Kasse von einer Fernsehkamera gefilmt werden. „Die haben wir gemietet, damit keiner umtauscht“, witzelt Lars Thiele, als tatsächlich ein Fernsehteam anrückt und der dichte Herdenstrom plötzlich einen großen Bogen um jene Kasse macht: „Wer will schon etwas umtauschen, wenn es die Verwandten abends im Fernsehen sehen?“

Und trotzdem: Nicht einmal einen Werktag ließen allein in Dortmund Tausende Beschenkte verstreichen, um ihre – sagen wir: gut gemeinten – Geschenke wieder los zu werden. Fragt man Lars Thiele, Geschäftsführer der Dortmunder Kaufhof-Filiale, sei das Umtauschgeschäft rückläufig. Fragt man manche seiner Verkäufer, nimmt es zu. Zumindest gefühlt. Etwa alle drei Minuten wurde gestern ein Artikel umgetauscht.

Weihnachtseinkäufe
Beim falschen Geschenk hilft nur noch Umtausch

Beim falschen Geschenk hilft nur noch der Umtausch. Doch dabei gilt es Regeln zu beachten. Die Händler sind nämlich nicht verpflichtet, die vorher gekaufte Ware zurückzunehmen. Die meisten machen es trotzdem – aus Kulanz.

Es ist weit nach Mittag, als ein Mutter-Tochter-Gespann die Statistik in die Höhe treibt. Die Silberkette, sie hat dem Mädchen nicht gefallen. Wieso nicht? Die Mutter winkt ab: „Tschuldigung, aber wir müssen noch weiter. Wir haben noch mehr umzutauschen.“ Der Vorweihnachtsstress hat sich über die Feiertage in einen Nachweihnachtsstress verwandelt. Wieder ist die Dortmunder Einkaufsstraße pickepackevoll, die Tüten wieder randvoll – nur diesmal eben schon oft beim Betreten des Geschäftes. Oder mit Gutschein in der Geldbörse. Schließlich gibt es auch den jährlich ansteigenden Trend zum Geldgeschenk oder Gutscheinkarte.

Das Umtauschgeschäft ist weiblich

Wer sich umsieht, bemerkt schnell: Das Umtauschgeschäft ist weiblich. Überwiegend sind es Frauen, die Quittungen entknittern, Pakete aus Tüten kramen und an der Kasse beides mit einem Hauch von Ungewissheit übergeben. „Es gibt zwar kein Recht auf Umtausch, aber für uns ist das Service“, sagt Thiele. Dort, wo es glitzert und blinkt, in der Schmuckabteilung, sagen sie: Die Frau sagt eher, dass es ihr nicht gefällt. Der Mann, der könne selbst fehlgeleitete Geschenke noch irgendwie gebrauchen. Wer bei dieser Sozialanalyse nun besser wegkommt, lassen wir an dieser Stelle einfach mal offen.

Zeit bleibt den Verkäuferinnen ohnehin keine, gibt doch schon die nächste Frau eine Schatulle zurück. Der Armreif, verrät die Mittdreißigerin, sei zu groß. Oder ihr Handgelenk zu dünn. Wie auch immer. „Aber wir nehmen das locker.“ Wir, das ist in dem Fall die ganze Familie. Drei Tüten trägt ihre Mutter in der Hand, alle gefüllt mit Umtauschware. Wie sie denn heiße? „Schreiben Sie nur Monika“, lächelt sie freundlich. Muss ja schließlich nicht jeder wissen, dass ihr Mann daneben gegriffen hat.

Fotohandy als Aussuch-Hilfe

Drei Etagen höher, in der Spielwaren-Abteilung, steigt die Laune sichtbar. Johanna, vier Jahre jung, war mächtig enttäuscht, als ihr Lieblingsgeschenk, der Einkaufswagen zum passenden Kaufladen, nur auf drei statt vier Rädern fuhr. Trieb die Ungeduld des Kindes den Herrn Papa in die Stadt? „Nein, nein. Ich habe zwischen den Feiertagen Urlaub – und wollte die Chance der freien Zeit nutzen“, sagt Manuel Eliasz. Wagen reklamiert und umgetauscht, Kind glücklich, Mission erledigt.

Mal ist es die falsche Kleidergröße, mal der falsche Geschmack. Und manchmal auch der falsche Duft. Doch ausgerechnet in der Parfüm-Abteilung, also dort, wo die wirklich bösen Fehltritte der Männer lauern, ist in Sachen Umtausch rein gar nichts los. Sind die Gatten etwa bessere Riecher geworden? Eine Verkäuferin schüttelt den Kopf und lüftet das Geheimnis: „Nein, nur cleverer. Viele haben das Parfüm mit dem Handy abfotografiert und sind damit zu uns gekommen. Irrtum ausgeschlossen!“

Dennis Betzholz



Kommentare
Aus dem Ressort
Frau "voller Freude auf Weg zum Scheidungstermin" geblitzt
Blitzmarathon
Keiner kann behaupten, er sei nicht gewarnt worden. Trotzdem sind beim Blitzmarathon schon in den ersten Stunden dutzende Autofahrer geblitzt worden, weil sie zu schnell unterwegs waren. Die Aktion führte zu manch' kurioser Begebenheit, aber auch zu erheblichen Übertretungen.
Deutsche Islamisten - wieso sind sie so  radikalisiert?
Terrorismus
54 Menschen starben vor wenigen Wochen bei einem Selbstmordanschlag in Bagdad. Der Täter war "mit großer Wahrscheinlichkeit", sagt NRW-Innenminister Jäger, ein 21-Jähriger aus Ennepetal. Nicht der einzige Deutsche, der den IS-Terror unterstützt. Was radikalisiert diese Menschen so sehr?
Auch auf der Sauerlandlinie stehen die Blitzer - 300 Raser
Blitzmarathon
Beim zweiten bundesweiten Blitzmarathon sind in Nordrhein-Westfalen mehr als 3500 Polizisten an 3400 Messstellen im Einsatz. Seit Donnerstag um sechs Uhr läuft die 24-Stunden-Aktion. Die Radarkontrollen dauern bis Freitagmorgen. Hier informieren wir Sie über den Blitzmarathon in Südwestfalen.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Prozess
Nur 20 Tage war er nach fünfeinhalb Jahren Haft wegen Vergewaltigung in Freiheit, da fiel der 30-jährige Dortmunder erneut über eine Frau her. Für diese Tat verurteilte ihn das Landgericht Dortmund am Mittwoch zu acht Jahren Haft und ordnete gleichzeitig die anschließende Sicherungsverwahrung an.
Polizei in Siegen schnappt Mann mit falschen Goldringen
Trickbetrüger
Mit falschen Goldringen in Kaugummiautomatenqualität wollte ein Trickbetrüger die Menschen im Siegerland übers Ohr hauen. Seine Opfer sollten die "Schmuckstücke" kaufen oder einen Finderlohn zahlen. Ein 38-Jähriger durchschaute diese Betrugsmasche und alarmierte die Polizei in Siegen.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Amoniak-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr
Bunter Ausklang der Montgolfiade
Bildgalerie
WIM 2014
Gestürzter Kletterer schwer verletzt
Bildgalerie
Kletterunfall