Winter von A bis Z - die Kälte-Fibel für Bibber-Tage

Den Kindern macht die Kälte noch Spaß. Sie sollten uns ein Vorbild sein.
Den Kindern macht die Kälte noch Spaß. Sie sollten uns ein Vorbild sein.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Wussten Sie, in welchem Ort in NRW die niedrigste Temperatur gemessen wurde? Was eine Frau namens Olympia Snow mit Schneemännern zu tun hat? Falls nicht - hier können Sie es lernen. Die Bibber-Kälte bleibt NRW noch ein paar Tage erhalten. Wir liefern das nicht immer eisig-ernste Kälte-ABC.

Dortmund.. Die Bibber-Tage hören nicht auf! Im Gegenteil: Die Kältepeitsche holt jetzt erst so richtig aus. Wir wollen nicht nörgeln. Tun Sie es bitte auch nicht. Dieses A bis Z soll dazubeitragen, dass Ihnen in den kommenden Tagen nicht das Lachen gefriert.

A wie Autofahrer

Sollten in diesen Tagen einfach mal das Positive sehen: Winterzeit ist keine Baustellenzeit! Gut, Staus gibt es trotzdem?

B wie BVB-Fan

Sonst eine heißblütige Spezie, ist am Freitagabend nicht zu beneiden. Das Spiel gegen Nürnberg steht an. Wer da nicht hüpft, der ist erfroren, hey, hey! Kleiner Tipp für die Südtribünen-Gäste: WR mitnehmen, lesen und dann draufstellen – wärmt zumindest von unten.

BVB-Teamcheck C wie Chemiekeule

Einmal der Enteiser draufgesprüht – zack ist die Scheibe eisfrei. Da freut sich einer (–> A wie Autofahrer). Es sei allerdings der beißende Geruch erwähnt, der darauf hinweist, dass dem Grünen Daumen damit der Mittelfinger gezeigt wird. Trotzdem: leider genial.

D wie Der GAU

Der „Größte Anzunehmende Unfall“ ist was? Na klar, das Smartphone, diese neue Handy-Generation, probt den Kältestreik. Damit Ihr Ein-und-Alles keine Frostbeulen kriegt, hier Tipps, auf die Sie selbst sicher nie, aber wirklich nie, gekommen wären: Lassen Sie Ihr Handy nicht im Auto und tragen Sie es nah am Körper in einer Hülle.

E wie Es geht noch schlimmer

In Oimjakon, einem Dorf im Osten Russlands, sind im Januar durchschnittlich minus 50 Grad zu messen – einmal sogar 71 Grad. Laut Statistik ist Oimjakon damit der kälteste bewohnte Ort der Welt.

F wie Fußballprofis

Stehen an diesem Spieltag besonders in der Pflicht (–> siehe B wie BVB-Fans). Sollten aber bei allem Ehrgeiz mit der Zunge nicht an den Torpfosten geraten – könnte böse enden.

G wie Gefrierpunkt

Liegt bei null Grad, logisch. Bei Bier ist das anders: Vollbier friert bei minus zwei Grad, Bockbier erst bei minus drei. Wen das interessiert? –> Siehe „B wie BVB-Fans“.

H wie Haustiere

Dazu gibt es mehr Kälte-Ratgeber als für Menschen. Deshalb ohne Anspruch auf Vollständigkeit: Katzen sind kälteempfindlicher als Hunde. Hundepfoten sollten vor dem Spaziergang dennoch mit Melkfett, Hirschtalg oder Vaseline eingerieben werden, um sie vor Kälte und Streusalz zu schützen.

Von I wie Inuit bis N wie Nörgler

I wie Inuit

Sind Eskimos, wollen aber Inuit genannt werden, weil Eskimo „Rohfleischfresser“ heißt. Sie lernten bei bis zu 50 Grad unter dem Gefrierpunkt zu leben. Wie? Der Körperbau macht’s. Die Inuit haben einen stämmigen und gedrungenen Körper mit kurzen Extremitäten. Wehe, Sie denken jetzt an jemand Bestimmtes...

Fitness J wie Jogger

Bleiben – wenn sie klug sind – zuhause. Aber man hört sie schon aus den Wäldern rufen: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Darauf der Laufmuffel: Wie um alles in der Welt verhindere ich mit Thermo-Schlüpfern den Eiszapfen an der Nase?

K wie Kinder

Sollten uns ein Vorbild sein: Bibbern auch, aber anders. Da macht Kälte noch Spaß, da wird gerodelt und Schneemänner gebaut
(–> siehe O wie Olympia Snowe). Wenn da nicht die von Generationen gefürchtete Entmannung wäre: die lange Unterhose!

L wie Lippenbekenntnisse

Keine gute Zeit für Bewerbungsfotos. Die Lippen spröde bis rissig – gut, dass es Bildbearbeitungs-Programme gibt. Von eisigen Zeiten sieht Ihr neuer Chef nichts mehr.

M wie Münster

Kann nicht nur Uni oder Weihnachtsmarkt. Sondern auch Kälte. Nirgends wurden vom Deutschen Wetterdienst je niedrigere Temperaturen in NRW gemessen als dort – nämlich minus 29,7 Grad im Jahr 1942.

N wie Nörgler

Im Sommer zu heiß, im Winter zu kalt, im Herbst zu viel Laub – wir kennen sie alle! Lassen Sie uns diesen Menschen die Stirn zeigen und gemeinsam nörgeln. Auf Drei – eins, zwei, drei: „Ach, immer diese Nörgler!“

Von Olympia Snowe bis XYZ

O wie Olympia Snowe

Ist eine US-Senatorin. Würde hier aber keine Rolle spielen, wenn nicht nach ihr der größte Schneemann, pardon, -frau benannt worden wäre. Ihr Name bietet sich aber auch an. Die eisigen Daten: 37,21 Meter groß, 5.896.700 Kilogramm schwer. Sie lebte fünf Monate lang in der US-Gemeinde Bethel, ehe sie dahinschmolz.

P wie Pflanzen

Sind hoffnungslos verloren, falls sie noch auf dem Balkon stehen. Durch die Minustemperaturen gefriert das Wasser und die Pflanzen vertrocknen. Der Tipp vom Garten-Experten Thomas Piaszeck: Pflanzen auch im Winter in den Schatten stellen, sie verbrauchen sonst zu viel Wasser und vertrocknen schneller.

Q wie Quantenphysik

Zu Q ist uns nix eingefallen. Und wir dachten, das merkt eh keiner. „Quantenphysik“, so etwas liest doch keiner. Offensichtlich eine Fehleinschätzung.

R wie Reinhold Messner

Hat zwar nichts Neues gesagt oder getan, darf aber in keiner ernstzunehmenden Fibel über Eis und Kälte fehlen.

Ratgeber S wie Senioren

Jetzt mal wieder ernsthaft: Senioren sollten bei so kaltem Wetter regelmäßig ihren Blutdruck messen. Durch Herz-Kreislauf-Probleme bedingte Todesfälle sind nämlich laut Experten 20- bis 50-mal häufiger als im Sommer. Also, Obacht!

T wie Tiefkühlfach

Falls Sie zu kalten Füßen neigen, wäre dies ein alternativer Wärmevorschlag zu –> W wie Warme Gedanken.

U wie Unterwäsche

In diesen Tagen gilt: Warm statt sexy. Lange Baumwoll-Unterhose statt Spitzen-Höschen. Die sind zwar nicht gerade ein ästhetischer Traum, aber wenn die Temperaturen ins Minus rutschen, heiß begehrt.

V wie Väterchen Frost

Ist ein Kumpel von Frau Holle und ein Widersacher von „Little Miss Sunshine“. Tut in den nächsten Tagen so, als hätte er alles im Griff. Aber seien Sie sicher: Der geht bald wieder.

W wie Warme Gedanken

Heizung aufdrehen, in die Decke einkuscheln und die Sommerhits des letzten Jahres in den CD-Player. Und Start frei fürs Kopfkino: Schon ist er da, der Karibikurlaub oder Saunabesuch.

X,Y,Z um Schluss noch das

Erinnern Sie sich noch an den 6. Januar 2009? Nein? Das war der zuletzt kälteste Tag in NRW – mit minus 23 Grad. Und doch ist er längst vergessen. Sehen Sie: Alles wird gut!