Sönke Wortmann plant Heimatkomödie aus dem Pott

Dortmund..  Eine neue Ruhrpott-Komödie soll in die Kinos kommen: Der Regisseur Sönke Wortmann will eine Vorlage des Bochumer Autors Frank Goosen verfilmen.

Goosens Roman „Sommerfest“ handelt von einem, der nur aus München nach Bochum reisen will, um dort eine Erbschaft zu regeln. Und schwupp, findet er sich auf der gesperrten und zur Picknickmeile deklarierten A40 wieder mit all den Ruhrgebietscharakteren seiner Jugend im Revier. Motto: „Woanders weiß er selber, wer er ist, hier wissen es die anderen. Das ist Heimat.“

„Den Ton genau getroffen“

„Ich freue mich sehr, dass ausgerechnet Sönke Wortmann ,Sommerfest’ verfilmt“, erklärt Goosen (48). „Mit seinem Drehbuch trifft er genau Ton und Geist des Romans. Schon in den ersten Gesprächen habe ich gemerkt: Wir ticken da total gleich. Vielleicht darf ich ja auch mal im Hintergrund durchs Bild gehen.“

Allerdings ist das Projekt noch in einem frühen Stadium: „Mit der Finanzierung und Suche nach Darstellern beginnen wir gerade“, sagte Sönke Wortmann (55) dem „Handelsblatt“. Selbst für den prominenten Regisseur („Das Wunder von Bern“) sei jede Finanzierung mühsam.

„Nie ein Selbstläufer“

„Durch meine Erfolge habe ich es ein bisschen leichter, aber es ist nie ein Selbstläufer“, sagt Wortmann. Seinen aktuellen Film „Frau Müller muss weg!“ mit Anke Engelke in einer der Hauptrollen haben bereits mehr als eine halbe Million Kinobesucher gesehen.