Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Justiz

Richtervereinigung empört über angeblich „zu viele Frauen“

19.10.2012 | 17:29 Uhr
Richtervereinigung empört über angeblich „zu viele Frauen“
Um den Anteil von Frauen in der Justiz ist ein Streit entbrannt. Der Richterbund NRW befürchtet, die Personalsituation an den Gerichten werde künftig noch weiter verschärft.Foto: Klaus Pollkläsener

Dortmund.   Entrüstet reagieren die Sprecherin der Neuen Richtervereinigung und NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) auf die Äußerungen, es gebe zu viele Frauen in der Justiz. Der Richterbund hatte gewarnt, dass sich die Personalsituation bei den Gerichten durch einen hohen Frauenanteil noch mehr verschärfen könnte.

Empört reagiert die Sprecherin des Bundesvorstands der Neuen Richtervereinigung, Christine Nordmann, auf die Aussagen vom Bund der Richter und Staatsanwälte in NRW. Der Vorsitzende Reiner Lindemann hatte gegenüber der WR gesagt, es gebe „möglicherweise zu viele Frauen in der Justiz“. Angesichts eines Frauenanteils von 62 Prozent bei Neueinstellungen könne sich die Personalsituation an den Gerichten vor Ort künftig noch mehr verschärfen.

„Herr Lindemann macht die Frauen zum Problem der Justiz. Da fragt man sich, in welcher Zeit Herr Lindemann lebt und welches Problem er mit den Frauen hat (und was wohl die weiblichen Kollegen im Richterverband davon halten)“, kommentierte Nordmann.

Kinderkriegen unterstützen, statt es zum Problem zu machen

Nach ihren Informationen liege der Gesamtfrauenanteil in der nordrhein-westfälischen Justiz noch immer unter 50 Prozent. „Schon deshalb darf man die Quote bei den Einstellungen durch das Justizministerium keinesfalls kritisieren, sondern muss dies unterstützen.“ Denn offenbar nehme der Minister den Verfassungsauftrag einer aktiven Gleichstellungspolitik ernst. „Zudem muss man(n) zur Kenntnis nehmen, dass Frauen ihre juristische Ausbildung im Durchschnitt mit besseren Examina abschließen, also nicht nur gleich gut, sondern häufig auch schlicht besser qualifiziert sind für den Richterberuf.“

Nordmann: „Dass Frauen Kinder bekommen und so neben ihrem Beruf einen weiteren wichtigen gesellschaftlichen Beitrag leisten, muss ebenfalls unterstützt werden, statt es zum Problem zu machen.“ Die dadurch bedingten und von Herrn Lindemann beklagten Ausfallzeiten ließen sich ihrer Ansicht nach erheblich reduzieren, wenn die Gesellschaft für eine konsequente Gleichstellung von Frauen und Männern und für eine familienfreundliche Arbeitswelt wirklich bereit wäre - und wenn sich auch die Berufsverbände entsprechend engagieren würden. „Statt zu beklagen, dass Frauen den Männern erst die Arbeitsplätze streitig machen und dann ausfallen, könnten sie zum Beispiel beklagen, dass Männer nach wie vor nicht in gleichem Maße bereit sind, für die Familie berufliche Opfer zu bringen.“

"Quote längst nicht so rosig wie in anderen Ländern"

Darüber hinaus würde Christine Nordmann nach eigener Aussage begrüßen, wenn sich der Richterverband gemeinsam mit der Neuen Richtervereinigung dafür einsetzen würde, dass die hohe Zahl an qualifizierten Frauen an der Basis der Justiz auch die nötige Förderung und die Möglichkeit erhält, um in höhere Richterämter zu wachsen zum Beispiel an die Bundesgerichte. „Denn die Quote ist hier leider längst nicht so rosig wie in den Ländern“, sagt die Sprecherin. „An qualifizierten Frauen dürfte es in NRW ja nicht mangeln.“

Auch der nordrhein-westfälische Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) reagierte mit Unverständnis auf die Aussagen aus dem Bund der Richter und Staatsanwälte NRW: „Eine Justiz ohne Frauen wäre ein Problem“, sagte er der WR, „genauso wie eine Gesellschaft ohne Kinder!“

Katja Sponholz



Kommentare
Aus dem Ressort
Staatsschutz verfolgt ausländerfeindliche Hetze im Internet
Asylskandal
„Burbach als Brennglas“, das Bild von Bürgermeister Christoph Ewers trifft es ganz gut. Alles was derzeit in der Gemeinde Burbach im Zusammenhang mit der Notunterkunft geschieht, erfährt größte Aufmerksamkeit. Auch die Diskussionen, die häufig von der Theke in Facebook-Foren verlegt werden.
Traum einer Flüchtlingsfamilie erfüllt sich in Wetter nicht
Flucht
In Wetter an der Ruhr wollten Fahranaz und Gul Mohammad mit ihren Kindern ein neues Zuhause finden. Ohne Angst vor dem Krieg in ihrer Heimat Afghanistan. Doch nur knapp zwei Monate später klaffen Wunsch und Wirklichkeit weit auseinander. Die Familie will nur noch weg. Nächstes Ziel ist Duisburg.
Mechaniker soll Nachbarinnen aus Rache erstochen haben
Prozessauftakt
Knapp fünf Monate nach dem gewaltsamen Tod von zwei 89 und 67 Jahre alten Frauen aus Hemer hat am Hagener Schwurgericht der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 48-jährige Nachbar Rudolf J. soll Mutter und Tochter mit zahlreichen Messerstichen getötet haben.
Fracking-Firmen vorerst nicht mehr interessiert am Sauerland
Fracking
Die Fracking-Firmen verlieren das Interesse am Sauerland. Die Gegner der umstrittenen Erdgas-Förderung feiern diese Abkehr als Erfolg. Doch: Ob sich die Unternehmen auf Dauer zurückziehen, ist unwahrscheinlich. Selbst die Bezirksregierung zweifelt daran.
Meschede als Kulisse für "Forever Sauerland" mit Lauterbach
Dreharbeiten
Zwei Tage dreht das Team der ARD für den Film "Forever Sauerland" mit Heiner Lauterbach in Meschede: Menschen mit Head-Set laufen über die Flure. Eile ist geboten - gleich beginnt die Probe. In der Weidenstraße im Mescheder Norden dient ein Hochhaus als Kulisse. Die Szene spielt in Frankfurt.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Oktoberfest in Schmallenberg
Bildgalerie
Party
Zwei Tote bei Unfall an der A44
Bildgalerie
Unfall
Meschede und Eversberg von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Warsteiner Kneipennacht grandios
Bildgalerie
Livemusik
Top Artikel aus der Rubrik