Paderborns Breitenreiter will gegen den BVB überraschen

Sieg eingefahren: So jubelte SCP-Trainer Andre Breitenreiter über den 2:1-Sieg gegen Augsburg.
Sieg eingefahren: So jubelte SCP-Trainer Andre Breitenreiter über den 2:1-Sieg gegen Augsburg.
Foto: imago/pmk
Was wir bereits wissen
Paderborns Trainer Andre Breitenreiter ist selbstbewusst: Er glaubt, dass sein Klub am Samstag im Spiel bei Borussia Dortmund Punkte mitnehmen kann.

Paderborn.. Mit dem Rückwind eines Sieges gastiert der SC Paderborn am Samstag (15.30 Uhr/im Live-Ticker) bei Borussia Dortmund. Den Aufsteiger und den Vize-Meister der Fußball-Bundesliga trennen im Tabellenkeller nur sechs Punkte. Aus Sicht von SCP-Trainer Andre Breitenreiter sollen es am Samstagabend nur noch drei sein. Er spricht über...

... das Foul von Marvin Bakalorz im Hinspiel an Marco Reus: „Warum sollten wir darüber reden? Es war ein harter Zweikampf, keine Absicht. Das passiert im Fußball. Marvin hat in dieser Saison bislang erst zwei gelbe Karten bekommen. Er ist absolut kein Treter.“

BVB-Gegner ...die Aussichten am Samstag: „Wir haben in Wolfsburg und Leverkusen gezeigt, dass wir auch bei großen Vereinen punkten können. Ich erzähle aber nichts Neues, dass, wenn alles normal läuft, die Wahrscheinlichkeit einer Niederlage größer ist. Gerade angeschlagene Boxer sind gefährlich. Aber wir können die Situation auch ausnutzen und dort für eine Überraschung sorgen. Das ist unser Ziel.“

...die Rücktritts-Ankündigung von BVB-Trainer Jürgen Klopp: „Wir beschäftigen uns in erster Linie mit uns selbst. Jürgen Klopp hat in Dortmund überragende Arbeit geleistet. Seine Ankündigung macht keinen großen Unterschied, was die Dortmunder Mannschaft angeht. Das ist so oder so eine Weltklasse-Mannschaft, gespickt mit Nationalspielern.“

BVB-Sorgen ...die Chance, den Rückstand auf Dortmund auf drei Punkte zu verkürzen und den BVB mit in den Abstiegskampf zu ziehen: „Es ist wahrscheinlicher, dass der BVB noch in die Europa League kommt, als dass er absteigt.“

...den erneuten Trainerwechsel beim Hamburger SV, einem direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg: „Das kann ich nicht bewerten. Die Ergebnisse werden zeigen, ob es etwas bringt oder nicht. Bisher waren die Trainerwechsel nicht so glücklich.“