Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Duogynon

Missbildungen durch Medikament Duogynon - Kampf um Wahrheit geht weiter

04.07.2012 | 17:22 Uhr
Missbildungen durch Medikament Duogynon - Kampf um Wahrheit geht weiter
Schon Ende der 70er Jahre versuchte Carmen Scholz aus Lüdenscheid, Akteneinsicht von der Firma Schering zu bekommen, nachdem ihr Sohn - nach der Einnahme von Duogynon - mit Missbildungen zur Welt kam. Ihr Versuch scheiterte. Am Donnerstag versucht Andre Sommer vor dem Landgericht Berlin einen erneuten Anlauf. Foto: Guido Raith

Berlin/Lüdenscheid.   Stellvertretend für mehrere hundert Betroffene klagt Andre Sommer gegen den Schering-Nachfolger Bayer. Er verlangt Akteneinsicht und Schadenseinsatz, weil der Schwangerschaftstest „Duogynon“ für schwere Missbildungen bei Föten im Mutterleib verantwortlich gewesen sein soll.

War das Hormonpräparat Duogynon bis Ende der 70er Jahre Schuld an schwersten Missbildungen von Neugeborenen? Für rund 350 Betroffene, die sich bislang bei dem Lehrer Andre Sommer im Allgäu gemeldet haben, ist die Antwort klar. Sie alle kamen mit Behinderungen wie fehlenden oder missgebildeten Gliedmaßen, offenem Rücken, urologischen Schäden oder Herzschäden zur Welt – nachdem ihre Mütter von ihren Ärzten zuvor den Schwangerschaftstest von Schering (heute Bayer) in Form einer Tablette oder einer Spritze verabreicht bekommen hatten.

Doch bis heute bestreitet der Pharmakonzern einen Zusammenhang und verwehrte bislang auch eine Akteneinsicht. Und ein Auskunftsrecht, urteilten die Richter bereits im letzten Jahr, bestehe für Bayer aufgrund der Verjährungsfrist nicht. Dennoch gibt Andre Sommer nicht auf. Er hat eine Haftungsklage gegen das Unternehmen eingereicht – am Donnerstag, 5. Juli, beginnt der Prozess am Landgericht Berlin.

„Nach mehr als 30 Jahren sollten die Menschen endlich die Wahrheit erfahren. Wir wollen Aufklärung und Gewissheit“, sagte er am Vortag zur WR. „Es kann nicht sein, dass sich Bayer weiterhin auf Verjährung beruft und jede Aufklärung verweigert. Das ist eine Verhöhnung der mutmaßlichen Duogynon-Opfer.“ Neu aufgetauchte Dokumente, die ihm und seinem Anwalt zugespielt worden seien, belegten, dass Schering die Risiken frühzeitig bekannt gewesen seien. Einen früheren Mitarbeiter habe man als Zeuge benannt.

„Das Verhaltensmuster erinnert an Contergan“

„Bayer bestreitet und bunkert“, kommentiert Rechtsanwalt Jörg Heynemann. „Und Bayer verschweigt, dass es in England bereits Ende der 60er Jahre firmeninterne Erkenntnisse gab, die diesen Zusammenhang eindeutig verifizieren.“ Das Verhaltensmuster erinnere an Contergan: „Auf der einen Seite wird alles blind und wider besseren Wissens bestritten, und auf der anderen Seite werden die Opfer verunglimpft. Hat Bayer/Schering aus der Contergan-Affäre nichts gelernt?“

Doch es geht den Geschädigten, die sich zur Initiative Duogynon-Opfer zusammengeschlossen haben, in der Hauptsache gar nicht mal um Entschädigung. Sie wollen vor allem Gewissheit. Wie Carmen Scholz (59) aus Lüdenscheid, deren Sohn 1975 nach einer Duogynon-Spritze ebenfalls mit Missbildungen zur Welt kam. Auch sie hatte nach ihrem Verdacht einmal mit Hilfe eines Anwalts versucht, Auskunft in die Unterlagen von Schering zu erhalten. Das war Ende der 70er Jahre. Vergebens. Jetzt setzt sie all ihre Hoffnungen in das neue Verfahren von Andre Sommer. „Der Druck in der Öffentlichkeit ist viel größer als damals geworden. Ich wünsche mir, dass die Verantwortlichen von Bayer nun zu dem Schluss kommen, dass sie ihr Image nicht weiter schädigen wollen.“

Betroffene blicken nach Berlin

Auch Ira Gerhartz (36) aus Rheinland-Pfalz blickt am Donnerstag mit großer Spannung nach Berlin. Ebenso wie Andre Sommer kam sie mit Missbildungen an der Blase zur Welt, außerdem mit Klumpfüßen und Wirbelsäulenschäden, nachdem ihre Mutter Duogynon nahm. „Ich bin so wütend“, sagt sie. „Ich kann nicht nachvollziehen, dass man uns immer noch mit so viel Ignoranz begegnet.“ Dem Kläger hat sie gestern eine SMS mit guten Wünschen für die Verhandlung heute geschickt: „Irgendwann“, schrieb sie ihm, „muss doch wohl mal die Gerechtigkeit siegen.“

Katja Sponholz



Kommentare
05.07.2012
19:26
Missbildungen durch Medikament Duogynon - Kampf um Wahrheit geht weiter
von Frankfurter | #2

Die Klage wurde abgewiesen,

04.07.2012
22:41
Missbildungen durch Medikament Duogynon - Kampf um Wahrheit geht weiter
von Frankfurter | #1

Die Fa. Bayer, die ja überhaupt nichts mit der Angelegenheit zu tun hat, wird das Gericht bitten die Klage wegen Verjährung ein zu stellen. Und das Gericht wird dem wohl statt geben.

Es hat ja auch seinen guten Grund das es außer für Mord Verjährungsfristen gibt.

"Dr. Gal hatte 1967 in der Zeitschrift Nature eine Studie veröffentlicht, wonach Mütter missgebildeter Kinder zu einem überdurchschnittlich hohen Prozentsatz hormonelle Schwangerschaftstests eingenommen hatten"

Aus dem Ressort
Ärzte aus Soest behandeln Pfarrer nach Säure-Anschlag
Säure-Attentat
Padre Anselmo Mwang’amba aus Tansania wurde Opfer eines Attentats. Gesicht und Oberkörper wurden mit Säure entstellt. Seit Ende September versuchen die Ärzte im Soester Klinikum, dem Pfarrer die Schmerzen zu nehmen und ihm wieder ein menschlicheres Aussehen zu verleihen.
Frau im Schlaf mit Hammer erschlagen - lebenslang Gefängnis
Mordprozess
Ein 63-Jähriger hat seine Ehefrau mit einem Hammer erschlagen- im Schlaf. Als Motiv gibt der Mann aus Ense (Kreis Soest) seine finanziellen Probleme an. Das Landgericht Arnsberg verhängt eine lebenslange Haftstrafe.
Staatsschutz verfolgt ausländerfeindliche Hetze im Internet
Asylskandal
„Burbach als Brennglas“, das Bild von Bürgermeister Christoph Ewers trifft es ganz gut. Alles was derzeit in der Gemeinde Burbach im Zusammenhang mit der Notunterkunft geschieht, erfährt größte Aufmerksamkeit. Auch die Diskussionen, die häufig von der Theke in Facebook-Foren verlegt werden.
Traum einer Flüchtlingsfamilie erfüllt sich in Wetter nicht
Flucht
In Wetter an der Ruhr wollten Fahranaz und Gul Mohammad mit ihren Kindern ein neues Zuhause finden. Ohne Angst vor dem Krieg in ihrer Heimat Afghanistan. Doch nur knapp zwei Monate später klaffen Wunsch und Wirklichkeit weit auseinander. Die Familie will nur noch weg. Nächstes Ziel ist Duisburg.
Mechaniker soll Nachbarinnen aus Rache erstochen haben
Prozessauftakt
Knapp fünf Monate nach dem gewaltsamen Tod von zwei 89 und 67 Jahre alten Frauen aus Hemer hat am Hagener Schwurgericht der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 48-jährige Nachbar Rudolf J. soll Mutter und Tochter mit zahlreichen Messerstichen getötet haben.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Oktoberfest in Schmallenberg
Bildgalerie
Party
Zwei Tote bei Unfall an der A44
Bildgalerie
Unfall
Meschede und Eversberg von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Warsteiner Kneipennacht grandios
Bildgalerie
Livemusik