Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Duogynon

Missbildungen durch Medikament Duogynon - Kampf um Wahrheit geht weiter

04.07.2012 | 17:22 Uhr
Missbildungen durch Medikament Duogynon - Kampf um Wahrheit geht weiter
Schon Ende der 70er Jahre versuchte Carmen Scholz aus Lüdenscheid, Akteneinsicht von der Firma Schering zu bekommen, nachdem ihr Sohn - nach der Einnahme von Duogynon - mit Missbildungen zur Welt kam. Ihr Versuch scheiterte. Am Donnerstag versucht Andre Sommer vor dem Landgericht Berlin einen erneuten Anlauf. Foto: Guido Raith

Berlin/Lüdenscheid.   Stellvertretend für mehrere hundert Betroffene klagt Andre Sommer gegen den Schering-Nachfolger Bayer. Er verlangt Akteneinsicht und Schadenseinsatz, weil der Schwangerschaftstest „Duogynon“ für schwere Missbildungen bei Föten im Mutterleib verantwortlich gewesen sein soll.

War das Hormonpräparat Duogynon bis Ende der 70er Jahre Schuld an schwersten Missbildungen von Neugeborenen? Für rund 350 Betroffene, die sich bislang bei dem Lehrer Andre Sommer im Allgäu gemeldet haben, ist die Antwort klar. Sie alle kamen mit Behinderungen wie fehlenden oder missgebildeten Gliedmaßen, offenem Rücken, urologischen Schäden oder Herzschäden zur Welt – nachdem ihre Mütter von ihren Ärzten zuvor den Schwangerschaftstest von Schering (heute Bayer) in Form einer Tablette oder einer Spritze verabreicht bekommen hatten.

Doch bis heute bestreitet der Pharmakonzern einen Zusammenhang und verwehrte bislang auch eine Akteneinsicht. Und ein Auskunftsrecht, urteilten die Richter bereits im letzten Jahr, bestehe für Bayer aufgrund der Verjährungsfrist nicht. Dennoch gibt Andre Sommer nicht auf. Er hat eine Haftungsklage gegen das Unternehmen eingereicht – am Donnerstag, 5. Juli, beginnt der Prozess am Landgericht Berlin.

„Nach mehr als 30 Jahren sollten die Menschen endlich die Wahrheit erfahren. Wir wollen Aufklärung und Gewissheit“, sagte er am Vortag zur WR. „Es kann nicht sein, dass sich Bayer weiterhin auf Verjährung beruft und jede Aufklärung verweigert. Das ist eine Verhöhnung der mutmaßlichen Duogynon-Opfer.“ Neu aufgetauchte Dokumente, die ihm und seinem Anwalt zugespielt worden seien, belegten, dass Schering die Risiken frühzeitig bekannt gewesen seien. Einen früheren Mitarbeiter habe man als Zeuge benannt.

„Das Verhaltensmuster erinnert an Contergan“

„Bayer bestreitet und bunkert“, kommentiert Rechtsanwalt Jörg Heynemann. „Und Bayer verschweigt, dass es in England bereits Ende der 60er Jahre firmeninterne Erkenntnisse gab, die diesen Zusammenhang eindeutig verifizieren.“ Das Verhaltensmuster erinnere an Contergan: „Auf der einen Seite wird alles blind und wider besseren Wissens bestritten, und auf der anderen Seite werden die Opfer verunglimpft. Hat Bayer/Schering aus der Contergan-Affäre nichts gelernt?“

Doch es geht den Geschädigten, die sich zur Initiative Duogynon-Opfer zusammengeschlossen haben, in der Hauptsache gar nicht mal um Entschädigung. Sie wollen vor allem Gewissheit. Wie Carmen Scholz (59) aus Lüdenscheid, deren Sohn 1975 nach einer Duogynon-Spritze ebenfalls mit Missbildungen zur Welt kam. Auch sie hatte nach ihrem Verdacht einmal mit Hilfe eines Anwalts versucht, Auskunft in die Unterlagen von Schering zu erhalten. Das war Ende der 70er Jahre. Vergebens. Jetzt setzt sie all ihre Hoffnungen in das neue Verfahren von Andre Sommer. „Der Druck in der Öffentlichkeit ist viel größer als damals geworden. Ich wünsche mir, dass die Verantwortlichen von Bayer nun zu dem Schluss kommen, dass sie ihr Image nicht weiter schädigen wollen.“

Betroffene blicken nach Berlin

Auch Ira Gerhartz (36) aus Rheinland-Pfalz blickt am Donnerstag mit großer Spannung nach Berlin. Ebenso wie Andre Sommer kam sie mit Missbildungen an der Blase zur Welt, außerdem mit Klumpfüßen und Wirbelsäulenschäden, nachdem ihre Mutter Duogynon nahm. „Ich bin so wütend“, sagt sie. „Ich kann nicht nachvollziehen, dass man uns immer noch mit so viel Ignoranz begegnet.“ Dem Kläger hat sie gestern eine SMS mit guten Wünschen für die Verhandlung heute geschickt: „Irgendwann“, schrieb sie ihm, „muss doch wohl mal die Gerechtigkeit siegen.“

Katja Sponholz


Kommentare
05.07.2012
19:26
Missbildungen durch Medikament Duogynon - Kampf um Wahrheit geht weiter
von Frankfurter | #2

Die Klage wurde abgewiesen,

04.07.2012
22:41
Missbildungen durch Medikament Duogynon - Kampf um Wahrheit geht weiter
von Frankfurter | #1

Die Fa. Bayer, die ja überhaupt nichts mit der Angelegenheit zu tun hat, wird das Gericht bitten die Klage wegen Verjährung ein zu stellen. Und das Gericht wird dem wohl statt geben.

Es hat ja auch seinen guten Grund das es außer für Mord Verjährungsfristen gibt.

"Dr. Gal hatte 1967 in der Zeitschrift Nature eine Studie veröffentlicht, wonach Mütter missgebildeter Kinder zu einem überdurchschnittlich hohen Prozentsatz hormonelle Schwangerschaftstests eingenommen hatten"

Aus dem Ressort
Ennepetaler soll sich im Irak in Luft gesprengt haben
Terror
Ein 21-jähriger Ennepetaler soll einer der Selbstmordattentäter gewesen sein, die am 19. Juli in Bagdad mindestens 27 Menschen mit sich in den Tod gerissen haben. Unter dem Kampfnamen Abu Al-Kaakaa al-Almani soll er sich mit einem Auto selbst in die Luft gesprengt haben.
Fehlerhafte Baukredite - "wenig Fälle" in Südwestfalen
Baukredite
Die Stiftung Warentest hatte kürzlich beanstandet, dass in Deutschland vermutlich mehrere Millionen Baukreditverträge fehlerhaft sind. Bei südwestfälilschen Banken und Sparkassen mag man von einem Kundenansturm derzeit nicht berichten. Ein "paar" Fälle aber gebe es.
90-Jährige schreibt an Uni Siegen ihre Doktorarbeit
Hochschule
Rosemarie Achenbach ist die wohl älteste Doktorandin in Deutschland. Mit 90 Jahren schreibt die Seniorin an der Universität Siegen ihre Doktorarbeit. Ihr erstes Studium musste sie in den Wirren des Zweiten Weltkriegs abbrechen. Das Thema ihrer Arbeit hat auch mit dem Altern zu tun.
Neheimer Streetdancer träumen vom Finale bei Got to Dance
Got to Dance
Die „Danceroom-Streetdance-Group“ steht bei der deutschen Fernseh-Tanz-Castingshow „Got to Dance“ im Halbfinale. Bis zu diesem Ziel war es für die Hobby-Tänzer ein harter Weg. Doch das Training hat sich gelohnt. Ali Chopan, der seit Juli die ehemalige Tanzschule Thiele in Neheim übernommen hat, ist...
Land unter im Stadtgebiet Balve - Bäume stürzen auf Straße
Unwetter
Land unter am Abend im Stadtgebiet Balve: Ein Unwetter mit 45-minütigem Starkregen hat von Eisborn über Langenholthausen bis Balve dutzende Keller und Geschäftsräume unter Wasser gesetzt. Am Salzlager an der Sauerlandstraße stürzten ebenso Bäume auf die Straße wie zwischen Balve und Mellen.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Königspolonaise 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest
Gas-Alarm in Kita in Wetter
Bildgalerie
Feuerwehr
Burghaus neuer König in Olpe
Bildgalerie
Vogelschießen