Kommunen nahmen 35 000 Flüchtlinge auf

Arnsberg..  Das Land NRW hat mittlerweile rund 7500 Plätze für Flüchtlinge. In den Regelunterkünften stehen 6300 Betten zur Verfügung, in Notunterkünften noch einmal 1200. Anfang September war nach Auskunft der Arnsberger Bezirksregierung nur etwa jeder siebte Platz belegt. „Das kann sich aber schnell wieder ändern. Wir wissen ja nie, wie viele Menschen kommen“, sagte ein Sprecher der Behörde.

Zudem würden die freien Kapazitäten während der Feiertage vermutlich auch benötigt. Denn während des Jahreswechsels werden keine Flüchtlinge aus den Landeseinrichtungen an die Kommunen zugewiesen.

2015 erwartet NRW 43 000 Menschen

Insgesamt haben die Städte und Gemeinden in NRW von Januar bis November knapp 35 000 Flüchtlinge aufgenommen. Köln musste mehr als 2000 davon unterbringen, Düsseldorf bekam 1326 Asylbewerber zugewiesen, in Dortmund waren es 684, in Bochum 625. Die Zuweisungsquote errechnet sich aus verschiedenen Faktoren wie Einwohnerzahl, Fläche und Zahl der bereits in der Kommune lebenden Asylbewerber.

In Landesunterkünften sollen mittelfristig 10 000 Plätze zur Verfügung stehen, um laut Ministerium „der zu erwartenden anhaltenden Steigerung der Zugangszahlen Rechnung zu tragen.“ In diesem Jahr kamen nach Auskunft des Ministeriums rund 40 000 Flüchtlinge nach NRW, für 2015 bereite man sich auf 43 000 Menschen vor.