Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Forensische Klinik

In Lünen formiert sich Widerstand

23.10.2012 | 19:27 Uhr
In Lünen formiert sich Widerstand
Hinter dem Bauzaun soll die Forensik in Lünen entstehen. Die Anwohner Nicole Wehlend (l.) und Karin Gruno sind dagegenFoto: Gerd Kestermann

Lünen.   Die Wut über die Forensik ist nicht nur in der angrenzenden Siedlung gewaltig. Auch die Stadt will sich wehren. Die Erfolgsaussichten sind gering

Die Hiobsbotschaft, die so abrupt wie unerwartet kam, ließ keine Zeit zum Umziehen. Karin Gruno, 68, trägt noch Hausschuhe und Jogginghose, als sie zielgerichtet durch die schmalen Straßen der Lüner Zechen-Siedlung Barbara marschiert, um es allen zu erzählen: Leute, wir kriegen die Forensik! Direkt gegenüber, auf der anderen Straßenseite! Manche wissen es schon, anderen entgleiten die Gesichtszüge. Das Lauffeuer brennt in Minuten lichterloh. Entsetzen. Wut. Sprachlosigkeit.

Wenn Manfred Gehling aus seinem Fenster schaut, schweift sein Blick unweigerlich über das 25 Hektar große Brachgelände. Dort hin, wo sie früher auf der Zeche Viktoria I/II Kohle förderten und nun auf fünf Hektar rund 150 psychisch kranke sowie suchtkranke Straftäter therapieren wollen. „Wir hatten hier ruhige und turbulente Zeiten. Aber das ist der Höhepunkt. Wieso denn ausgerechnet hier, mitten im Wohngebiet?“, platzt es aus Gehling, 60, heraus.

Lüner Bürgermeister hält Entscheidung für falsch

Es ist gerade eine halbe Stunde her, da stellte auch Lünens Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick diese Frage im Sitzungssaal 1 des Rathauses. Auch er fand keine Antwort, wurde auch er von der Nachricht am Abend zuvor überrumpelt. „Wir halten Lünen und insbesondere den gewählten Standort für nicht geeignet“, sagte Stodollick.

Er sei sich zwar im Klaren, dass das bloße Verschieben der Verantwortung auf andere Städte keine Lösung sein kann – aber dort? Wo nur 300 Meter entfernt ein Kindergarten existiert? Die politischen Gegner stärkten dem Stadtobersten den Rücken: Von einem „schlechten Tag für Lünen“ war die Rede, „tief enttäuscht“ sei man, „sehr erschrocken“ und „entsetzt“. Der Bürgermeister wolle sich nun in einem persönlichen Gespräch mit der Landesregierung gegen die Entscheidung wehren.

Welchen Erfolg das hat, zeigt der Fall der Stadt Herne. Sie klagte gegen eben diese Entscheidung. Der Prozess dauerte acht Jahre, kostete viel Geld, ging bis zum Bundesverfassungsgericht, das letztendlich urteilte: Die Forensik kommt nach Herne.

Bürgerinitiative gründet sich

Jetzt kommt eine nach Lünen. In die Siedlung von Karin Gruno. „Endlich haben sich hier junge Leute mit Kindern niedergelassen. Und jetzt ziehen sie hier fünf Meter hohe Mauern hoch“, klagt sie. Nicole Wehlend, 33, nickt. Vor vier Jahren haben sie und ihr Mann hier eines der Zechenhäuser gekauft. „Wenn die Forensik fertig ist, ist meine Tochter in dem Alter, in dem man sie auch alleine zur Schule laufen lässt“, sorgt sich die Erzieherin. Und verkaufen könne man das Haus jetzt eh nicht mehr. „Will doch keiner mehr für den Preis haben“, schimpft Manfred Gehling.

Dass es in den Forensik-Kliniken in NRW in den letzten zehn Jahren keinen Ausbruch gegeben hat – interessiert hier und heute keinen. Dass die Zahl der verspäteten Rückkehrer aus dem Urlaub oder vom Freigang erheblich zurückgegangen ist – geschenkt. Lünen ist um einige Hundert Wutbürger reicher. Und um eine Bürgerinitiative.

Dennis Betzholz



Kommentare
24.10.2012
09:18
In Lünen formiert sich Widerstand
von dieblaueminna | #1

Ist doch immer dasselbe: Einsperren ja,aber bitte nicht bei uns. Woanders aber nicht hier.Was ist dass den für eine Logik? Wenn das jeder sagen würde müssten die Leute auf den Mond geschosssen werden.

Aus dem Ressort
Wittener soll Prostituierte als Sex-Sklavin gehalten haben
Gericht
Ein Wittener soll eine Prostituierte aus Dortmund monatelang mit Drogen gefügig gemacht und als Sex-Sklavin gehalten haben, lautet die Anklage in einem Prozess vor dem Bochumer Landgericht am Montag. Doch das vermeintliche Opfer kann nicht aussagen.
Blaue Stunde zum Herbstanfang auf Poesiepfad im Mühlbachtal
Poesiepfad
„Blaue Stunde“ bei Arnsberg-Rumbeck: Der 38. Poesiepfad im Mühlbachtal steht zum Herbstanfang für eine Stunde der Begegnung, mit der Natur und sich selbst. Die Veranstalter laden zu einer besonderen poetischen Reise ein. Der Rundweg der ausgewählten Lyrik führt dabei ins eigene Innere.
Pfarrer fordert Boykott von verkaufsoffenen Sonntagen
Kirche
Der katholische Pfarrer Paul Mandelkow fordert die Katholiken in Fröndenberg zum Boykott verkaufsoffener Sonntage auf. Anlass für seinen Brief war eine Nachfrage der Stadtverwaltung bei Kirchen, Gewerkschaften und Verbänden. Dechant Mandelkow beließ es nicht beim Abnicken, sondern äußerte Protest.
35.000 Autofahrer fahren mit altem Moers-Kennzeichen
Altkennzeichen
Die Wiedereinführung von Auto-Altkennzeichen in NRW scheint sich zum Erfolgsmodell zu entwickeln. Seit 2012 seien schon fast 250.000 Autofahrer auf eines der historischen Kennzeichen umgestiegen, sagt NRW-Verkehrsminister Groschek. Besonders beliebt sind die Altkennzeichen aus Moers.
Wenn der Wespenbussard der Windkraft im Wege steht
Windräder
Es ist nicht so einfach, Atomkraftwerke abzuschalten und dafür Windräder aufzustellen. Möglicherweise ist der Wespenbussard im Weg. Oder der Schwarzstorch. Oder das Landschaftsbild. Gutachten für das Stadtgebiet Meschede zeigen den Aufwand, der betrieben werden muss, bis sich die Rotoren drehen.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Amoniak-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr
Bunter Ausklang der Montgolfiade
Bildgalerie
WIM 2014
Gestürzter Kletterer schwer verletzt
Bildgalerie
Kletterunfall