„hitchBOT“ soll Kölner Prinzen bützen

Köln..  Die Roboterfigur „hitchBOT“ ist auf dem Weg zum rheinischen Karneval. Am Sonntagmittag war er bereits kurz vor Köln, wie online auf der Karte der Wissenssendung „Galileo“ (ProSieben) zu sehen war. Seine Aufgabe in der Hochburg der Jecken: Er soll dort am Montag küssen. Der Plan, ihn auf einem Wagen beim Rosenmontagszug mitfahren zu lassen, wurde inzwischen verworfen – das sei zu schwierig, hieß es am Sonntag.

Danach geht es weiter Richtung Ruhrgebiet; das nächste große Ziel ist Berlin. Vertreter der kanadischen Botschaft möchten ihn dort am Brandenburger Tor begrüßen. Danach soll es noch nach Sylt und Görlitz gehen, bevor „hitchBOT“ am 22. Februar wieder in München ankommt.

Dort war er am Freitagabend gestartet – „so aber jetzt will ich endlich los“, verkündete er zuvor. Die Dialoge sind ihm einprogrammiert - künstliche Intelligenz ist ihm nicht gegeben. Autofahrer nahmen das etwa 90 Zentimeter große und knapp acht Kilogramm schwere Konstrukt aus einem Plastikeimer, Schwimmnudeln, Kinder-Gummistiefeln und einem „Hirn“ aus einem Tablet-Computer zum ersten Ziel Schloss Neuschwanstein mit.

Fotos zeigen das Gerät mit dem Lächeln auf dem Display und einem blickenden Herz auf der Wange mit seinen Helfern vor der berühmten Kulisse. „Die Touristen auf Neuschwanstein waren von mir fast genauso beeindruckt wie vom berühmten Schloss“, heißt es auf der Facebook-Seite, auf der das Konstrukt als „Person des öffentlichen Lebens“ firmiert.

Der Valentinstag klang dann bei einer Hochzeit aus - ein Brautpaar lud die Maschine zum Mitfeiern ein. Besonders die Braut habe sich rührend um ihn gekümmert, heißt es auf Facebook. Die erste Nacht habe er mit dem „Galileo“-Team im Hotel verbracht.

ProSieben hat „hitchBOT“ (hitch: engl. trampen) nach Deutschland geholt und verfolgt mit der Wissenssendung die trampende Maschine, die nur den Arm mit dem Trampdaumen bewegen kann. Autofahrer müssen den knapp acht Kilogramm schweren Typen deshalb ins Fahrzeug heben. Im Sommer 2014 war das Vorläufermodell insgesamt 6000 Kilometer durch Kanada getrampt.