Grünes Licht für den Naturpark

Olpe/Siegen/Meschede..  Dem Zusammenschluss der Naturparks Ebbegebirge, Homert und Rothaargebirge zu einem Naturpark Sauerland-Rothaargebirge steht nichts mehr im Weg. Mit der Zustimmung von Netphen im Siegerland kann die Fusion eingeleitet werden. Nach dem Südschwarzwald wird der Naturpark Sauerland-Rothaargebirge mit 3763 Quadratkilometern der zweitgrößte Naturpark Deutschlands sein. Die Gründungsversammlung des Trägervereins soll bis April erfolgen. Jedermann kann Mitglied werden. Die bisherigen Zweckverbände der Naturparks sollen aufgelöst werden.

Der Monatsbeitrag für Privatpersonen kostet zwei Euro. Obligatorische Mitglieder sind der Hochsauerlandkreis, der Märkische Kreis, der Kreis Olpe und der Kreis Siegen-Wittgenstein. Ihr finanzieller Beitrag bemisst sich nach den Flächenanteilen. So würde der Hochsauerlandkreis bei 1211 Quadratkilometern jährlich 170 000 Euro bezahlen. Der Bedarf für Personal- und Sachkosten liegt bei 609 000 Euro.

Mehr Fördermittel möglich

Die Diskussion um den geplanten Namen Sauerland-Rothaargebirge, Siegerländer und Wittgensteiner fühlten sich untergebuttert, hat sich abgekühlt. Das letzte Wort hat letztlich der Verein. „Den Namen müssen die Leute mit der Region in Verbindung bringen, und er muss ihnen gefallen.Mit einem künstlichen Begriff tun wir uns keinen Gefallen“, so der Olper Kreisdirektor Theo Melcher.