Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Elite-Uni

Für die Ruhr-Uni Bochum reicht’s nicht zur „Elite“

15.06.2012 | 17:25 Uhr
Funktionen
Die Ruhr-Uni Bochum ist in der Exzellenzinitiative der Hochschulen knapp gescheitert.Foto: Archiv

Bochum.   Die Bochumer Ruhr-Universität hat den Einzug in den erlesenen Kreis der „Elite“-Unis am Freitag knapp verpasst. Die Hochschule kann sich dennoch freuen: Bis 2017 erhält sie 52 Millionen Euro Fördergelder.

Das war’s dann vorerst mit dem erhofften „Elite“-Status: In der Exzellenzinitiative der Hochschulen hat die Ruhr-Universität-Bochum (RUB) den Einzug in den erlesenen Kreis der exzellenten Unis knapp verpasst. Als das Ergebnis gestern um 15 Uhr verkündet wurde, brandete im Bochumer Audimax trotzdem Jubel auf. Denn zwei der drei RUB-Anträge wurden genehmigt – und bescheren der Hochschule damit Fördergelder in Höhe von rund 52 Millionen Euro.

Die Exzellenzinitiative ist sozusagen der Elite-Wettkampf der deutschen Hochschulen. Politik und Wissenschaft wollen damit herausragende Forschungsprojekte fördern. Dabei geht es um das begehrte Siegel der „Elite-Universität“ – und um jede Menge Fördergelder. Wer es bis ans Ende schafft, darf mit etwa 100 Millionen Euro im Jahr rechnen Die Initiative wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Wissenschaftsrat gemeinsam betreut.

Zwei Anträge genehmigt

Die Unis, die offiziell zur Elite gehören wollten, mussten sich in drei Förderlinien bewerben: Es geht um Promotionsprogramme (Graduiertenschulen), um ressortübergreifende Forschungsprojekte (Exzellenzcluster) und um Zukunftskonzepte der Universität selbst. Auch die RUB hatte drei Anträge eingereicht, doch nur zwei davon wurden genehmigt: die Graduiertenschule (Fördergelder bis 2017: 12 Mio. Euro ) und das Exzellenzcluster (40 Mio. Euro).

Im Untergrund der Ruhr-Uni

Mehrere Hundert Wissenschaftler, Mitarbeiter und Studenten der RUB hatten sich schon mittags im größten Hörsaal versammelt, um die offizielle Bekanntgabe zu verfolgen.

Kurz vor der Entscheidung sagte Rektor Prof. Dr. Elmar Weiler, er hoffe, dass wenigstens ein oder zwei Projekte durchkommen, „alle drei wären ein kleines Wunder.“ Um kurz nach 15 Uhr zeigte er sich deshalb „ziemlich glücklich“ mit dem Ergebnis. Auch andere Wissenschaftler freuten sich über die „tolle Teamleistung“ und lobten insbesondere das Engagement des Rektors. „Ohne Sie wäre das alles nicht möglich gewesen“, sagte eine Sprecherin des Exzellenzclusters.

Zwei Elite-Unis in NRW

Die Uni Mainz verpasste den Einzug ebenfalls. Neu in die Riege der Spitzenunis gewählt wurden hingegen die Humboldt-Uni Berlin, Bremen, Köln, Tübingen und Dresden. Ihren Status behielten die beiden Unis in München sowie die FU Berlin, Konstanz, Heidelberg und Aachen. Abgestiegen sind das Karlsruher Institut für Technologie und die Unis Freiburg und Göttingen.

Mats Schönauer

Kommentare
Aus dem Ressort
Silvester 2014/2015 - die besten Partys im Überblick
Silvester 2014/2015
Silvester plant man ja gerne auch mal in Last-Minute-Manier. Wir haben die besten Feier-Möglichkeiten zusammengetragen.
Taxifahrer nimmt Blindenhund von Warsteinerin nicht mit
Blindenführhund
Anton ist ein Blindenhund. Er ist am liebsten nah dran an seinem sehbehinderten Frauchen Heike aus Warstein – aber in Münster darf er nicht ins Taxi.
Kerstin Landwehr sucht mit Familie Struppse den Kullerkäfer
Kinderbuch
Zweiter Band mit den Struppse-Figuren von Kerstin Landwehr: Von der Kinderbuchautorin aus Wetter erschien nun „Suche nach dem Kullerkäfer“.
Silvester-Glas gibt Anstoß zu Firmengründung in Menden
Wirtschaft
Die Idee zur Firmengründung entstand an einem Silvesterabend. Georg Kuhlmann hatte damals ein schmales Glas entworfen - zum Anstoßen aufs neue Jahr.
Zweite Flüchtlingsunterkunft in Hagen-Vorhalle geplant
Flüchtlinge
Im Hagener Stadtteil Vorhalle plant die Stadt eine weitere Flüchtlingsunterkunft. Auch das alte Drogen-Therapiezentrum soll Asylbewerber aufnehmen.
Fotos und Videos
Garbecker Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Garbecker Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt