Fracking-Gutachten warnt vor erheblichen Gefahren

Gegen geplante Fracking-Bohrungen, wie hier in Nordwalde bei Osnabrück, gibt es in der Bevölkerung breiten Widerstand.
Gegen geplante Fracking-Bohrungen, wie hier in Nordwalde bei Osnabrück, gibt es in der Bevölkerung breiten Widerstand.
Foto: dapd
Was wir bereits wissen
Als Technologie mit erheblichen Risiken wird Fracking in einem Gutachten im Auftrag des NRW-Umwelt- und Wirtschaftsministerium beschrieben. Die Studie soll Ende nächster Woche vorgestellt werden. Nach ersten Informationen könnte Fracking demnach unser Trinkwasser gefährden.

Düsseldorf.. Bis Ende nächster Woche soll das mit Spannung erwartete Gutachten zum „Fracking“ vorgestellt werden. Auftraggeber sind das Umwelt- und Wirtschaftsministerium des Landes NRW. Die 700-seitige Studie soll das Risiko der Erdgasgewinnung in Schiefergestein abschätzen. Beim Fracking wird mit hohem Druck mit Chemikalien versetztes Wasser in den Untergrund gepresst, um Gestein aufzubrechen und Erdgas zu fördern.

Gutachter gehen von erheblichen Gefahren aus

Nach Informationen unserer Zeitung gehen die Gutachter von erheblichen Gefahren durch die Bohrmethode aus. Zum einen geht es darum, dass Giftstoffe aus der Fracking-Flüssigkeit ins Trinkwasser gelangen könnten. Auch neuartige Flüssigkeiten werden als kritisch angesehen. So sollen künftig zwar Biozide verwendet werden, die grundsätzlich als weniger giftig gelten. Dafür muss aber deren eingesetzte Menge deutlich erhöht werden. Nach einem unserer Zeitung vorliegenden Papier erhöht sich so der „Risikoquotient“ für ein neues Mittel von 20 auf 10.000.

„Erhebliches Gefährdungspotenzial“ durch Fracking

Als „erhebliches Gefährdungspotenzial“ wird auch das bei den Bohrungen hochgepumpte Wasser angesehen. Es kann Giftstoffe und radioaktives Material aus den tiefen Gesteinsschichten mit an die Oberfläche spülen. Beurteilungswerte würden teilweise „um mehrere Größenordnungen“ überschritten, heißt es in dem Expertenpapier.

Mit Vorlage des Gutachtens wird die politische Bewertung beginnen – welches Risiko als noch tragbar gilt.