Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Viele Klischees

Erdkundebücher zeichnen ein verzerrtes Bild von Westfalen

25.05.2012 | 18:00 Uhr
Erdkundebücher zeichnen ein verzerrtes Bild von Westfalen
Westfalen? Geht es nach dem Landschaftsverband, muss man es in den Schulbüchern mit der Lupe suchen.

Münster.   Westfalen sorgt sich um sein Image: Nach einer Studie des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) wird der Landesteil in Schulbüchern schlechter dargestellt als das Rheinland. LWL-Direktor Dr. Wolfgang Kirsch forderte gestern, die Erdkundebücher zu korrigieren.

Eigentlich ist Dr. Wolfgang Kirsch als freundlicher, ausgeglichener Mann bekannt. Gestern kam der Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) aber so richtig in Fahrt. Das Zerrbild Westfalens, transportiert auch durch die Darstellung in den Erdkundebüchern der Schulen, hat ihn förmlich auf den Baum getrieben. „Es wird so getan, als ob es bei uns keine Industrie gäbe und wir alle noch mit der Kiepe auf dem Rücken herumlaufen“, sagte er.

Experten des LWL hatten 59 Erdkundebücher der weiterführenden Schulen durchforstet und aufgelistet, was sie an Beiträgen über die Region und ihre Konkurrentin Rheinland gefunden haben. Zwar verfolgen Erdkundebücher seit langem problem- oder allgemeingeographisch-orientierte Ansätze; dennoch finden sich in ihnen auch Beispiele für den Nahraum, also die Heimat der Schüler.

Info
Westfalen sorgt sich um sein Image

Westfalen sorgt sich um sein Image: Nach einer Studie des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) wird der Landesteil in Schulbüchern schlechter dargestellt als das Rheinland. LWL-Direktor Dr. Wolfgang Kirsch forderte gestern, die Erdkundebücher zu korrigieren. „Wir können uns ein falsches Bild von Westfalen nicht erlauben.“

Westfalen stehe mit anderen Regionen Deutschlands und Europas im Wettbewerb um Firmenansiedlungen und kluge Köpfe. Seit 60 Jahren werde ein Zerrbild gezeigt. „Man bekommt den Eindruck, dass Westfalen – überspitzt formuliert – als vorindustrielles Agrarland und allenfalls als beschauliche Freizeitregion wahrgenommen wird.“ Ausgewertet wurden 59 Lehrbücher der weiterführenden Schulen. Eklatant aus Sicht des LWL: In den Büchern für das Gymnasium seien von 105 Beiträgen 76 dem Rheinland gewidmet, Westfalen nur 29.

Die Auswertung fällt objektiv niederschmetternd für Westfalen aus. In den Lehrbüchern für die Sekundarstufen I und II des Gymnasiums trat das Ungleichgewicht besonders deutlich zu Tage. Von 105 Beiträgen, die von NRW handeln, entfielen 76 auf das Rheinland (72  %) und 29 auf Westfalen-Lippe (28 %). Nehme man nicht Kapitel, sondern die Seitenzahl als Bezugsgröße, laute das Verhältnis 75:25 für das Rheinland, in der Sekundarstufe II sogar 90:10 Prozent.

„Unangemessene Darstellung“

Nach Ansicht des LWL zeitigt dies verhängnisvolle Folgen. Schüler, die aus diesen Büchern lernen, erfahren „relativ wenig über ihren eigenen Landesteil“, sagt Peter Wittkampf, Autor der Studie und bis 2011 Erdkunde-Fachberater bei der Bezirksregierung in Münster. Immerhin besuchten 2010/2011 rund 273 000 Schülerinnen und Schüler in Westfalen-Lippe ein Gymnasium, davon mehr als 152 000 in der Sekundarstufe II.

Doch es ist nicht nur die schiere, zahlenmäßige Unterlegenheit gegenüber dem Rheinland, die Kirsch aufregt, sein Groll ist auch der „unangemessenen Darstellung Westfalens“ geschuldet. Hagen als industrielles Tor des Ruhrgebiets, das Lennetal als Standort der Drahtindustrie oder Siegen als Universitätsstadt in der Region, nur zum Beispiel: „Diese Themen finden Sie nicht in den Büchern“, sagt Wittkampf. Wenn es um „die Stadt“ gehe, werde dies am Rheinland dargestellt (82 Prozent); „Leben im Dorf“ finden in den Büchern zu 90 Prozent in Westfalen statt. Überspitzt formuliert bilde sich in den Köpfen der Schüler das Bild, dass Westfalen eine unbedeutende, abgelegene Region sei, dass man dort Schweinefleisch aus dem Münsterland isst, dass man im Dorf wohne, sich im Sauerland erhole und nur der Phoenix-See in Dortmund zufällig in den Strudel der Moderne geraten sei.

Bitte um Abhilfe ans Ministerium

Um dieses Bild, diese mentale Landkarte in den Köpfen der Schüler zu verändern, „muss man den Prozess unterbrechen“, sagt Dr. Rudolf Grothues von der Geographischen Kommission für Westfalen. Die Studie samt der Bitte, Abhilfe in den Erdkundebüchern zu schaffen, liegt bereits bei NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann.

Geht da überhaupt etwas in Ministerien und Verlagen? Peter Wittkampf ist zuversichtlich: „Schon in ein, zwei Jahren könnten mehr Beiträge über Westfalen in die Bücher rutschen.“ Einen dicken Band mit 350 Vorschlägen haben sie in Münster gleich dazugelegt.

Michael Schmitz



Kommentare
11.06.2012
11:50
Erdkundebücher zeichnen ein verzerrtes Bild von Westfalen
von ESteiger | #9

Ich bin WESTFALE und finde es Klasse hier!

Mir ist doch egal was andere DENKEN oder SAGEN oder SCHREIBEN!

So STUR wie WIR sind, so HERZLICH sind WIR auch!

Glückauf!

28.05.2012
01:02
Erdkundebücher zeichnen ein verzerrtes Bild von Westfalen
von dummmberger | #8

Leuler | #5
"Hm, also ich finde das ganze eher lächerlich..."

Das trifft Ihren Kommentar ziemlich genau.
Weil Herr Dr. Wolfgang Kirsch, dessen Namen Ihnen vermutlich bis heute genauso unbekannt war wie mir, die Darstellung Westfalens in den Erdkundebüchern kritisiert hat, haben Sie ab jetzt eine negative Meinung über Westfalen?

28.05.2012
00:21
Wenn die sich darüber aufregen
von Der_Coole | #7

stimmt es wohl lol. Und auf dem Rasen im Westfalenstadion werden in der Sommerpause Kartoffeln angebaut lol

27.05.2012
12:13
Erdkundebücher zeichnen ein verzerrtes Bild von Westfalen
von xxyz | #6

Alles rechts :-) von Dortmund ist doch sehr ländlich geprägt und wirkt uncool. Da werden die Bürgersteige gefegt, .... Konservativ, relativer Wohlstand, aber sonst sehr viel Land.

Es ist so. Der Eindruck wird immer wieder bestätigt.

Düsseldorf und Köln haben auch so richtig hässliche Ecken, aber die werden ignoriert.

2 Antworten
Erdkundebücher zeichnen ein verzerrtes Bild von Westfalen
von DEWFan | #6-1

Wenn du eine schöne Altstadt hast mit vielen Lokalen, einen richtig großen Fluss, und vielleicht noch ne große Kirche am Hauptbahnhof, dann ist der Rest doch egal ;-)

Eigentlich sind das Rheinland und Westfalen nur zwei benachbarte Provinzen, die nach dem Krieg zu einem Bundesland zusammengelegt wurden. Und mit mehr Einwohnern, als die gesamte Ex-DDR zusammen, wäre jede von Ihnen ein als eigenständiges Bundesland denkbar.

Ein Bundesland Westfalen, mit Dortmund als Hauptstadt und Münster als Regierungssitz (oder umgekehrt), das hätte wohl was, woll?

Erdkundebücher zeichnen ein verzerrtes Bild von Westfalen
von kadiya26 | #6-2

Nix da, ihr bleibt schön bei uns :-)

Stimmt zwar, dass NRW ein aliiertes Kunstgebilde ist. Aber ich hab mich halt dran gewöhnt...

Davon ab versteh ich auch den ganzen Hype nicht. Klar gibt es in Westfalen viel "Gegend". Aber schöne Gegend. Und der halbe Ruhrpott ist Westfalen. Dass in den Lehrbüchern die zwei "Dicken" am Rhein das Rennen machen, könnte daran liegen, dass eine von den beiden Landeshauptstadt und die andere Millionenstadt ist. Na und?

27.05.2012
12:07
Erdkundebücher zeichnen ein verzerrtes Bild von Westfalen
von Leuler | #5

Hm, also ich finde das ganze eher lächerlich...

Meine Einstellung bis vor 5 Minuten: Ich finde beide gleich. Hab mit nie damit beschäftigt. Mag nur den einen Gelb/Schwarzen Verein in Westfalen nicht.

Neue Einstellung: Westfalen muss eine echte Provinz sein, wenn sie sich über solche Lächerlichkeiten Aufregt und so ein riesigen Tamtam drum macht. Das ansehen von Westfalen ist somit für mich gesunken. Die kann ich ja nicht wirklich ernst nehmen.

Einfach lächerlich das ganze...

27.05.2012
11:54
Erdkundebücher zeichnen ein verzerrtes Bild von Westfalen
von daima | #4

@fritzloewe

Schlimmer!
Aus Gütersloh kommt der große neoliberale Brainwasher, den den Menschen das Denken abnehmen will.

27.05.2012
11:44
Sibirien
von fritzloewe | #3

Ostwestfalen - das Sibirien Nordrhein-Westfalens, das ist eines der Klischees.
Westfalen gilt als das Afrika des Landes NRW - klein dargestellt mit Eingeborenen.
Aber woher stammen die Dinge, die im tiefsten Rheinland erst das Leben erträglich machen? Aus OWL!
Dr. Oetker, Melitta, Bertelsmann und für die Spielhöllen auch noch Gauselmann.

27.05.2012
11:42
Erdkundebücher zeichnen ein verzerrtes Bild von Westfalen
von aiaiaiaioooh | #2

Immerhin kommt der Deutsche Fußballmeister der letzten beiden Jahre aus Westfalen.

27.05.2012
11:35
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Musik-Professor an Uni Siegen forscht über Heavy Metal
Campus
Sein Ziegenbart sieht etwas metalmäßig aus. Sonst wirkt Florian Heesch nicht wie ein Anhänger des Schwermetalls. Aber: Heavy Metal heißt sein Hauptforschungsgebiet. Heesch ist Professor für Popularmusik der Uni Siegen, einer von deutschlandweit nur fünf Lehrstuhlinhabern mit vergleichbarem Auftrag.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Haftbefehl wegen Totschlags nach Blutdrama
Totschlag
Auch einen Tag nach dem Familiendrama in Ennepetal, bei dem eine 46 Jahre alte Frau vermutlich von ihrem Ex-Mann getötet wurde, sitzt der Schock in der Stadt tief. Währenddessen laufen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Mordkommission Hagen weiter auf Hochtouren.
Täter bei Brandanschlag auf Freudenberger Disko selbst Opfer
Polizei
Die Polizei bittet um Zeugenhinweise, die zur Aufklärung eines Brandanschlags auf die Freudenberger Diskothek Ox beitragen sollen. Es wurden Kleidungsstücke der Täter rekonstruiert. Zudem glauben die Ermittler, dass die beiden Männer bei dem Anschlag selbst verletzt worden sein könnten.
Wetter-Experten rechnen weiter mit Unwettern in ganz NRW
Unwetter
Vor allem im östlichen Ruhrgebiet gab es in der Nacht von Donnerstag auf Freitag heftige Regenfälle. Nahe dem Kamener Kreuz musste die Polizei vorübergehend sogar Fahrstreifen sperren. Auch andernorts wurden Unterführungen und Straßen überflutet. Meteorologen erwarten am Freitag weitere Unwetter.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Amoniak-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr
Bunter Ausklang der Montgolfiade
Bildgalerie
WIM 2014
Gestürzter Kletterer schwer verletzt
Bildgalerie
Kletterunfall