Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Assad-Regime

Die Angst vor der Scharia ist größer

16.12.2011 | 12:03 Uhr
Die Angst vor der Scharia ist größer
AP Photo:Muzaffar Salman

Gütersloh/Warburg.  Er wünscht sich eine syrische Demokratie, doch vor der Revolution und ihren Folgen fürchtet er sich. Deswegen steht Julius Hanna Aydin, Bischof der syrisch orthodoxen Kirche in Deutschland fest hinter Assads Regime. Nahostexperte Jochen Hippler hält das für bedenklich.

Er wünscht sich eine syrische Demokratie, doch vor der Revolution und ihren Folgen fürchtet er sich. Deswegen steht Julius Hanna Aydin, Bischof der syrisch orthodoxen Kirche in Deutschland fest hinter Assads Regime. Nahostexperte Jochen Hippler hält das für bedenklich.

Der Bischof aus Warburg fürchtet, dass nach einer erfolgreichen Revolution radikale Islamisten das Ruder in die Hände nehmen könnten. „Das wäre das Ende der Christen und aller Minderheiten in Syrien“, sagt Aydin. Dieses Blutvergießen sei „schmerzhaft und ungerecht“. Doch er fürchte einen Scharia-Staat – der seiner Auffassung nach dem Sturz der Diktatur folgen könnte – mehr als Assads blutiges Regime. Auch der Sturz des Hussein-Regimes im Irak habe schließlich fatale Folgen für die irakischen Christen mit sich gebracht, sagt der Geistliche: Nach Angaben der dortigen Kirche mussten bereits 700 000 Christen aus ihrer Heimat fliehen.

Natürlich sei eine Diktatur falsch. Doch Assad toleriere alle Minderheiten, ob Christen, Kurden oder Aleviten. „Solange sie ihm treu sind, werden sie nicht verfolgt“, sagt der Bischof. In keinem anderem arabischen Staat gehe es den Christen so gut wie zurzeit in Syrien.

Tatsächlich beobachtet auch der Duisburger Nahostexperte Jochen Hippler teilweise antichristliche Gewalt in der muslimischen Bevölkerung. Unstabile Verhältnisse nach dem Sturz des Regimes könnten radikalen muslimischen Gruppierungen wie den Salafisten in die Hände spielen, sagt Hippler. Auf der anderen Seite sieht der Experte jedoch auch starke demokratische Tendenzen unter den Revolutionären.

Der Syrier Sulaiman Koureia ist überzeugter Demokrat, er widerspricht seiner Kirche. Als politischer Flüchtling kam Koureia schon 1997 nach Gütersloh. Bis heute gehört er der demokratischen Volkspartei von Syrien an. „Viele meiner Parteifreunde sind politische Gefangene des Regimes, Assad lässt sie foltern und misshandeln“, erzählt Koureia. Zwar schätze der Oppositionelle besonders als Christ, dass Assad zwischen den verschiedenen syrischen Ethnien keine Unterschiede mache. Doch das einzig Richtige sei die Demokratie. Nicht nur deswegen sei es falsch, dass sich der Bischof auf Seite des Regimes stellt: „Jetzt noch findet die Kirche Schutz unter Assad. Doch Regime vergehen und Völker bleiben“, sagt Koureia. Der Gütersloher glaubt, dass sich Muslime nach dem Sturz des Regimes an den Christen rächen werden, dafür, dass die Kirche auf Assads Seite stand. Der Bischof solle sich besser neutral geben.

Auch Professor Jochen Hippler sieht eine große Gefahr im „taktischen“ Vorgehen der syrisch orthodoxen Kirche. Durch ihr Verhalten ziehe sie die Wut der Muslime auf sich, das könne unbeteiligten Christen zum Verhängnis werden. Auch Hippler spricht sich für ein neutrales Auftreten der syrischen Kirche aus.

Einen Scharia-Staat befürchtet Koureia im Gegensatz zum Bischof nicht. „Nach dem Sturz des Regimes werden sich die radikalen Muslime mäßigen“, sagt er. Eine Aussage, die Hippler wiederum als „blauäugig“ bezeichnet. Sicher sei der extremistische Islam durch das Regime und seine Gräueltaten gefördert worden. „Doch mit einem Sturz Assads wird der Extremismus nicht per Knopfdruck abgeschaltet werden“, sagt Hippler. Schon jetzt seien Übergriffe auf die alevitische Minderheit zu beobachten.

Linda Zuber



Kommentare
18.12.2011
14:03
Die Angst vor der Scharia ist mehr als berechtigt
von 25Mayer | #1

Als das Chaos in der arabischen Welt immer grösser wurde und die Despoten ihre Gewalt immer mehr gegen das Volk wandten - siehe - da sprach es aus dem Himmel: Sehet und fürchtet euch nicht - es könnte schlimmer kommen - aber - die westlichen Demokraten werden euch retten!

Und die Demokraten kamen mit ihren Geheimdiensten, ihren Medien, dem Internet, ihrem Geld , ihren Waffen und das Volk tat wie es ihm aufgetragen war: Es sah und staunte und fürchtete sich nicht - und siehe - es kam schlimmer - Scharia!

Aus dem Ressort
Douglas setzt mit Helene-Fischer-Duft auf Wachstumkurs
Douglas-Gruppe
Die Hagener Parfümerie- und Buchhandelskette Douglas geht optimistisch ins Weihnachtsgeschäft. Bücher, Kosmetika und Parfüm stünden weiter ganz oben auf den Wunschzetteln, sagte Firmenchef Henning Kreke. Deshalb rechnet der Konzern mit der Fortsetzung seines Wachtstumskurses.
Brand bei Kartonhersteller sorgt für Großalarm in Arnsberg
Feuerwehr
Ein Brand beim Kartonproduzenten Reno di Medici hat am Donnerstag in Arnsberg einen Großalarm der Feuerwehr ausgelöst. Kräfte aus mehreren Feuerwachen wurden alarmiert. Schon nach einiger Zeit war das Feuer gelöscht. Die Brandursache wird noch ermittelt. Es entstand erheblicher Sachschaden.
Einbrecher verwüsten Getränkemarkt - Inhaber schockiert
Kriminalität
Einbrecher haben in der Nacht auf Donnerstag in Niederndorf bei Freudenberg einen Getränkemarkt verwüstet. Inhaber Jürgen Braas ist schockiert. Die Täter nahmen griffen sich hochwertige Spirituosen, nahmen einen Tresor mit. Allein die gestohlenen Zigaretten haben einen Wert von rund 5000 Euro.
Menden will Flüchtlinge langfristig als Bürger integrieren
Zuwanderung
Auf der Suche nach neuen Mitbürgern will die Stadtverwaltung Menden auch verstärkt auf Flüchtlinge zugehen. Die Asylbewerber sollen ein neues Zuhause finden, Arbeit bekommen und so zum Steuerzahler werden. Von einer vollwertigen Integration der Zuwanderer könne die Stadt langfristig profitieren.
Ausstellung in Siegen – Eine Reise durch die islamische Zeit
Islam
„Schade, dass Einzelfälle auf alle Muslime abstrahlen“, sagt Athar Iqbal von der Ahmadiyya-Gemeinde Betzdorf. Damit will er sich nicht zufriedengeben: Zusammen mit einigen Glaubensbrüdern betreut er die Ausstellung „Der Islam – Geschichte und Gegenwart“ im Spandauer Saal der Siegerlandhalle.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Otto und seine Kunstwerke
Bildgalerie
Künstler
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch
Spätstart der Rathaus-Galerie Hagen
Bildgalerie
Rathaus-Galerie