BMW und Kasperle — Was auf Gräbern erlaubt ist

Der zuvor geplante BVB-Grabstein für Jens Pascal.
Der zuvor geplante BVB-Grabstein für Jens Pascal.
Foto: Heinz Krischer
Was wir bereits wissen
Der Streit um den Grabstein für Jens Pascal erregte die Gemüter: Der Zehnjährige war an einem Hirntumor gestorben und wünschte sich einen Grabstein mit BVB-Logo und Fußball. Und welche kuriosen Grabstein-Wünsche gibt's sonst — abgesehen vom Schalke-Friedhof und einem "erfolglosen" HSV-Friedhof in Hamburg?

Dortmund.. Ob 3er-BMW, Segelboot, Carrerabahn oder Kasperle und Pinocchio für die Kleinen – er habe schon die kuriosesten Grabsteinwünsche bekommen, sagt ein Dortmunder Grabsteinhändler, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Für einen Mann aus dem Iran habe er sogar die Umrisse von dessen Heimatland in Grabsteinform hauen sollen. „Es gibt nichts, was es nicht gibt“, sagt er. Und: „Es ist alles dabei, woran die Leute mal Spaß hatten.“ Mittlerweile gebe es spezialisierte Bronzefirmen, bei denen praktisch alles bestellbar sei.

Grabsteine mit QR-Code

Steinbildhauer Timothy Vincent aus Wetter fertigt sogar Grabsteine mit QR-Code – jenem Code, den man mit dem Smartphone scannen kann und der einen dann auf eine Webseite über den Verstorbenen führt.

Und wo bleiben Fußballfans? In Gelsenkirchen können sich Fans ab Dezember auf dem (nicht-kirchlichen) Schalke-Friedhof beerdigen lassen – mit Schalke-Wappen und blau-weißen Blümchen. „Alles von Stadt und Verein lizenziert“, sagt Betreiber Ender Ulupinar. Ähnliches war auch mal auf dem Dortmunder Hauptfriedhof geplant, wurde aber nicht realisiert. Vielleicht wollte man die schlechten Erfahrungen aus Hamburg vermeiden. Dort sind neben der Arena des HSV noch fast alle Gräber frei.