Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Spinnenphobie

Wenn Spinnen Panik, Ekel, irrationale Angst auslösen

14.09.2012 | 15:24 Uhr
Wenn Spinnen Panik, Ekel, irrationale Angst auslösen
Eine Spinne auf der Hand - undenkbar für jemanden, der eine Phobie gegenüber diesen Achtbeinern hat.Foto: NABU

Iserlohn.   Es muss keine dicke Vogelspinne sein - es reicht auch schon eine ganz gemeine Kreuzspinne, um Menschen mit einer Spinnephobie in Panik zu versetzen. Eine Betroffene berichtet von ihrer Angst - und dem Versuch, diese wenigstens nicht an ihre Nichten und Neffen weiterzugeben.

Hanna Schulz (Name geändert) aus Iserlohn weiß es ganz genau: Eine Spinne kann ihr nicht gefährlich werden. Aber schon bei dem Gedanken, einer Spinne zu begegnen, empfindet sie nur eins: „Panik. Ekel. Irrationale Angst.“ Die 39-Jährige sagt von sich selbst, dass sie unter einer Spinnenphobie leidet. „Ab einer gewissen Größe, etwa ab einem Euro-Stück, mag ich mich mit dem Tier nicht mehr in einem Raum aufhalten“, sagt sie. „Und wenn ich zum Beispiel eine Jagdspinne sehe, diese dicken, fange ich an zu schreien. Und ich erstarre kurzfristig und rufe dann - kein Witz - um Hilfe. Auch nachts um 4 Uhr.“

Ihre Freunde kennen diese Notrufe schon, und sie wissen auch, dass es dann nichts bringt, beruhigend auf Hanna einzureden. „Ich weiß ja, dass sie mir nichts tut“, sagt die Iserlohnerin. „Aber ich finde sie so ekelhaft - obwohl ich eigentlich Tierfreund bin.“

"Bei Spinnen werde ich hysterisch"

Schon oft habe sie sich gefragt, woher diese Angst komme. Eine Antwort darauf hat sie nicht gefunden. Sie weiß nur, dass ihr die böse Spinne Thekla bei der „Biene Maja“ unheimlich war, dass schon ihre Oma unter dieser Phobie gelitten habe, und dass sie selbst etwa acht Jahre alt war, als ihr „eine ganz dicke schwarze Spinne“ über den nackten Fuß lief. „Das war das erste Mal, dass ich gekreischt habe“, blickt sie zurück.

Ob diese Angst schlimmer geworden ist, ob sie bei dem Anblick eines solchen Krabbeltieres Gänsehaut bekommt? „Was heißt Gänsehaut“, sagt Hanna, „ich werde hysterisch!“

Sie selbst empfindet diese Panikanfälle als so unangenehm, dass es für sie „eine Beeinträchtigung meiner Lebensqualität“ bedeutet. Doch professionelle, psychologische Hilfe will sie dennoch nicht in Anspruch nehmen. „Eine Therapie endet damit, dass man mir eine Spinne auf den Arm setzt“, schildert sie. „Das kommt für mich nicht in Frage. Vorher hätte ich Herzattacke erlitten.“

"Friedliche Koexistenz" mit Weberknechten

Besonderen Wert legt sie jedoch darauf, dass ihre Nichten und Neffen nichts von ihrer Phobie erfahren: „Ich achte peinlich darauf, dass die Kinder in meiner Umgebung nichts davon mitkriegen, damit ich diese Angst nicht auf sie übertragen kann“, sagt sie.

Gerade jetzt, wenn es Herbst wird, graut ihr schon davor, dass es viele Spinnen wieder in die Häuser zieht. „Wobei ich sagen möchte, dass ich mit Weberknechten in friedlicher Koexistenz lebe, auch über Wochen – aber ab einer gewissen Größe und Dicke wird es kriminell.“

Übrigens: Freunde und Familienangehörige, die sie beim Anblick einer Spinne um Hilfe ruft, werden angehalten, das Tier nicht zu töten, sondern in einem Glas zu fangen und wieder nach draußen zu setzen. „Schließlich kann doch das arme Tier nichts dazu, dass ich solche Angst vor ihr habe...“

Katja Sponholz



Kommentare
Aus dem Ressort
Vermeintlichen Dieb in Gladbeck in Umkleide eingeschlossen
Polizei
Der Mann fiel im Freibad in Gladbeck schon öfter auf - nie ging er schwimmen, drückte sich aber bei den Umkleidekabinen herum. Diebstähle hatte es bereits gegeben. Nun sperrte ihn ein Schwimmmeister in einer Kabine ein und rief die Polizei. Die musste den 27-Jährigen jedoch laufen lassen.
Schwerverletzter Junge nach Drachen-Unfall noch in Klinik
Drachen
Der Junge, der Dienstag beim Drachensteigen in den Walsumer Rheinauen verunglückt ist, liegt weiter mit sehr schweren Verletzungen im Krankenhaus. Derzeit sieht die Duisburger Polizei beim Vater kein strafrechtliches Verschulden. Ein Drachen-Experte spricht über das nicht ganz ungefährliche Hobby.
Autokäufer aus Bayern mit Pistole bedroht und ausgeraubt
Raub
Beim Autokauf ist ein 43-jähriger Bayer in Duisburg gewieften Verbrechern auf den Leim gegangen. Statt ihn wie vereinbart zum Stellplatz des für 11.000 Euro versprochenen VW zu bringen, bedrohten ihn zwei angebliche Autoverkäufer mit einer Pistole und forderten sein Geld.
Anwohner aus Oberhausen klagen über nächtlichen Kahlschlag
Pfingststurm
Rund zwei Monate nach dem verheerenden Pfingststurm Ela kämpfen Bürger in Oberhausen mit den Schäden des Unwetters. Quasi über Nacht holzen die Stadttochter Oberhausener Gebäudemanagement GmbH OGM und der Landesbetrieb Straßen NRW Baumbestand in Vonderort ab.
Wirte-Verband kritisiert „Überangebot“ an Gastro-Meilen
Gastronomie
Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) fürchtet in Essen ein „Überangebot“ an Gastro- und Gourmetmeilen wie „Essen verwöhnt“ oder „Rü - Genuss Pur“, das den Restaurants schade. Die Veranstalter verweisen dagegen auf die Werbewirkung - auch für die örtliche Gastronomie.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
38. Stadtfest in Lennestadt
Bildgalerie
Stadtfest
Motorrad-Festival in Olsberg
Bildgalerie
Motorräder