Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Verkehr

Weniger tödliche Motorradunfälle in Nordrhein-Westfalen 

20.02.2013 | 16:26 Uhr
Weniger tödliche Motorradunfälle in Nordrhein-Westfalen 
Die Zahl der Motorradunfälle mit tödlichem Ausgang ist gesunken.Foto: H.W. Rieck / WAZ FotoPool

Dortmund.  2012 kamen in NRW weniger Menschen bei Motorradunfällen zu Tode als noch im Jahr zuvor. Nach Angaben des Institut für Zweiradsicherheit verunglückten zwischen Januar und November 90 Motorradfahrer tödlich. Im Vergleich zu 2007 sank die Zahl um 30 Prozent.

Die Zahl der tödlich verunglückten Motorradfahrer in Nordrhein-Westfalen ist weiter zurückgegangen. Zwischen Januar und November vergangenen Jahres habe es einen Rückgang um 13,5 Prozent gegeben, teilte das Institut für Zweiradsicherheit am Mittwoch aus Anlass der Messe "Motorräder Dortmund" (28.2. bis 3.3.) mit. 90 Motorradfahrer verunglückten tödlich. Im entsprechenden Vergleichszeitraum des Jahres 2011 hatte es noch 104 Tote bei Unfällen mit Motorradfahrern gegeben.

Damit seien 30 Prozent weniger Motorradfahrer tödlich verunglückt als noch vor fünf Jahren, erläuterte Institutsleiter Achim Kuschefski. Und dies, obwohl zur gleichen Zeit die Zahl der zugelassenen Krafträder um 0,8 Prozent auf 787 951 gestiegen sei.

Qualitätssiegel für gute Fahrausbildung

Mit einem neuen Qualitätssiegel für Zweirad-Fahrschulen will das Essener Institut für eine weitere Verbesserung der Motorradausbildung sorgen. So habe eine Studie aus dem vergangenen Jahr Mängel beim geforderten theoretischen Unterricht ebenso aufgezeigt, wie bei der Vorbereitung auf die erste Ausbildungsfahrt. Kritisch bewertete worden sei auch die mangelnde Bereitschaft vieler Ausbilder, ihre Schüler selbst auf dem Motorrad zu begleiten. (dpa)


Kommentare
21.02.2013
07:45
Weniger tödliche Motorradunfälle in Nordrhein-Westfalen 
von Kravattenmuffel | #3

Zur Komplettierung fehlt noch die Angabe, wie viele der 90 Verunglückten von 4rädrigen Kfz´s "abgeschossen" wurden. Damit wäre dann aber wohl die Mär des ewig Rasenden dahin, das würde manchen nicht passen.

20.02.2013
17:28
Weniger tödliche Motorradunfälle in Nordrhein-Westfalen 
von Gutbuerger | #2

Jetzt warten wir nur noch auf den Auftritt von unserem Innenminister Jäger, wo er verkündet, dass es allein die verstärkte Polizeipräsenz sei, die solche "Erfolge" erst
möglich macht. Wo man uns doch mit gezückter Laserpistole "in erster Linie vor uns selbst schützen will/muss" .... Wenn man sich die Straßenzustände anschaut, ist es wohl in allererster Linie der Umsicht und Vernunft der Motorradfahrer anzurechnen, dass diese
Zahlen sich nicht eher nah oben bewegen ... Eine normale Linie (von der Physik vorgegeben) zu fahren,ist ja angesichts der Schlaglöcher, Krater, Risse und Bitumenstreifen nicht mehr möglich. Somit steigt das Risiko .... aber wir sind ja in guten Händen-denn Straßen die uns wirklich gefährlich werden können, werden von vornherein
gesperrt. Die Obrigkeit meint es also wirklich nur gut mit uns !!!

1 Antwort
Weniger tödliche Motorradunfälle in Nordrhein-Westfalen 
von Doom13 | #2-1

Dem muss ich zustimmen. Da ich selbst jede Saison unterwegs bin und das Gefühl zwischen Auto und Motorrad kenne, so fällt gerade auf dem Bike jede defekte Strassendecke stärker auf als im PKW.
Dass es in der Vergangenheit auch schon zu erheblichen Unfällen dadurch kam, wird ja schweigend verdeckt bzw. nur beiläufig bis gar nicht erwähnt. So sollte sich die Rennleitung gar nicht mit ihren Laserpistolen rühmen. Wer rast wird es eh tun, viele Biker fahren aber umsichtig. denn sie kennen die Gefahren gut genug und wollen Spaß haben, aber nicht tot weggetragen werden.

20.02.2013
16:36
Weniger tödliche Motorradunfälle in Nordrhein-Westfalen 
von BildDirDeineMeinung | #1

Ist eigentlich auch die Zahl der Organspenden rückläufig?

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
NRW schlägt Karneval statt Schützen als Weltkulturerbe vor
Weltkulturerbe
Das Land NRW hat am Dienstag die Weichen gestellt, um den Rheinischen Karneval als immaterielles Weltkulturerbe schützen zu lassen. Die Schützenvereine fielen nach langem Abwägen durch. Nun hofft der Schützenbund NRW darauf, noch auf Bundesebene für den Unesco-Titel vorgeschlagen zu werden.
Ausschreitung bei Kurden-Demo - Polizei weist Vorwurf zurück
Festnahmen
Nach den Ausschreitungen während der kurdischen Demonstration in Duisburg, wirft ein Ordner der Polizei vor, sie habe die Teilnehmer provoziert. Dem widerspricht der Duisburger Polizeisprecher: "Ich war dabei und überrascht, dass es überhaupt so lange friedlich geblieben ist."
Familie wird nach tragischem Unfall in Hattingen betreut
Unglück
Der Chefkoch des Café-Restaurants „da Mario“ in der Birschel-Mühle in Hattingen starb am Montag bei einem Sturz in eine Schleusenkammer am Haus. Das gesamte Team der Mühle ist fassungslos; die Familie des Verunglückten wird von Seelsorgern betreut.
Cannabis-Plantage fliegt bei Scheunenbrand in Uedem auf
Hanfplantage
Damit hatten die Feuerwehr sicher nicht gerechnet, als sie am Montagabend zu einem Scheunenbrand in Uedem ausrückte: In dem brennenden Schuppen entdeckten die Einsatzkräfte eine Cannabis-Plantage. Die Polizei beschlagnahmte 1800 Pflanzen aus der professionell eingerichteten Anlage.
Polizei Herne sucht mit Fahndungsfoto nach U-Bahn-Schläger
Fahndung
Nach dem Angriff auf zwei 39-Jährige am Herner Bahnhof sucht die Polizei den Täter jetzt mit einem Foto. An der U-Bahn-Haltestelle der Linie 35 hatte der junge Mann die Wartenden zunächst angepöbelt, dann schlug und trat er unvermittelt auf die zwei ein. Sie wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?
 
Fotos und Videos