Weniger Schnee an Rhein und Ruhr - Verkehr fließt

Trotz Schneefällen über Nacht floss der Verkehr am Freitagmorgen.
Trotz Schneefällen über Nacht floss der Verkehr am Freitagmorgen.
Foto: Volker Speckenwirth / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Das für Freitag angekündigte Schneefallgebiet ist schon in der Nacht über die Städte an Rhein und Ruhr hinweg gezogen. Im Flachland ist nicht sehr viel Schnee gefallen - und viel schon wieder geschmolzen. Der Verkehr fließt, die Autobahnpolizei weiß von keinen größeren Problemen.

Essen.. Weniger Schnee, mehr lang schlafende Jecken und genug Vorbereitung: Das sind vermutlich die Gründe dafür, dass sich die Lage auf den Straßen an Rhein und Ruhr am Freitagmorgen entspannt darstellt. Als "ungewöhnlich ruhig" hat Polizei-Sprecher Michael Baum die Lage auf den Autobahnen im Regierungsbezirk Düsseldorf am Freitagmorgen bezeichnet. Ein kleiner Unfall sei den Beamten gemeldet worden, sowas komme sonst "nicht mal an einem autofreien Sonntag vor", scherzte Baum.

Auch Baums Kollege Manfred Radeke von der Autobahnpolizei in Dortmund hatte keine Meldungen vorliegen: "Noch ist alles sauber." Gegen 8 Uhr meldete der WDR fünf Verkehrsbehinderungen und zehn Kilometer Stau oder stockenden Verkehr.

"Ziemlich ruhig" charakterisierte Rebekka Krampitz vom Wetterdienst Meteomedia denn auch die Wetterlage: Das Schneefallgebiet sei in der Nacht übers Rheinland und Ruhrgebiet hinweggezogen. Im Flachland sei relativ weniger und sehr nasser Schnee gefallen - "der war dann schnell plattgefahren und ist geschmolzen". In höheren Regionen sei allerdings mehr gefallen - und liegengeblieben.

Wetteraussichten für Rosenmontag noch nicht klar

Am Morgen hatten sich die Schneefallgebiete schon weit in den Süden Nordrhein-Westfalens zurückgezogen, berichtete die Meteorologin. Mehr sei für den Freitag wohl auch nicht zu erwarten. Und auch die Aussichten fürs Wochenende sind ziemlich trocken, was das Wetter angeht: Am Samstag werde es eher wolkig sein, sagte Krampitz, und "wenn's mal grieselt, ist das schon viel". Am Sonntag erwartet die Expertin keinen Schnee, häufiger Sonne, und Temperaturen wie am Samstag knapp über 0 Grad.

Auf die Wetteraussichten für den Rosenmontag kann sich Rebekka Krampitz noch nicht festlegen: Für den Tag der größten Karnevalsumzüge sei noch nicht klar, ob der eher trocken werde - oder ob Schneeregen den Jecken den Spaß verderben könnte.