Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Schimmelpilz

Weiterer Futterhersteller aus NRW entdeckt Schimmel-Mais

13.03.2013 | 06:33 Uhr
Funktionen
Weiterer Futterhersteller aus NRW entdeckt Schimmel-Mais
Erneut ist in NRW belasteter Mais aufgetaucht.Foto: dap

Düsseldorf.  Ein weiterer Mischfutterhersteller aus Nordrhein-Westfalen hat mit Schimmelpilzen belasteten Mais erhalten. Der Betrieb aus Neuss fand in Proben das Gift Aflatoxin. Der betroffene Mais wurde nicht weiterverbreitet. Eine zuvor gezogene Probe war zunächst unauffällig gewesen.

In Nordrhein-Westfalen ist bei einem weiteren Futtermittelhersteller Mais aufgetaucht, der mit dem krebserzeugenden Schimmelpilzgift Aflatoxin belastet ist. Wie das Verbraucherschutzministerium am Dienstag in Düsseldorf mitteilte, erhielt ein Mischfutterhersteller aus Neuss den Mais aus einem Seeschiff, das am 20. Februar im Hafen von Rotterdam angelegt hatte. Damit sind insgesamt vier Lieferungen von diesem Schiff an Futtermittelhersteller nach NRW nachgewiesen.

In den ersten drei Fällen war als Ursprungsland des Maises Serbien angegeben. Der Futtermittelhersteller aus Neuss erhielt laut Ministerium zwei Lieferungen von dem Schiff, als Ursprungsländer wurden Bulgarien, Rumänien und Polen genannt.

Grenzwert um das Dreifache überschritten

Das Neusser Unternehmen überprüfte die Ware im Rahmen einer Eigenkontrolle. Während die erste Lieferung von 1.000 Tonnen unauffällig war, wurde in der zweiten Lieferung von 1.200 die Belastung festgestellt. Der zulässige Grenzwert wurde um das Dreifache überschritten. Diese zweite Lieferung konnte komplett sichergestellt werden, wie das Ministerium erklärte.

Die erste Lieferung wurde den Angaben zufolge bereits verarbeitet und ausgeliefert. Einige Hundert Milchviehbetrieb wurden beliefert. Sollte das Futter bereits an Milchkühe verfüttert worden sein, darf der Betrieb seine Milch erst dann wieder abgeben, wenn Laboranalysen nachweisen, dass der Aflatoxingehalt in der Milch nicht überschritten wird. (dapd)    

Kommentare
14.03.2013
08:28
Weiterer Futterhersteller aus NRW entdeckt Schimmel-Mais
von Nervenverloren | #3

@ #2: Ja genau das!
Der Gammelmais könnte dann in Biogasanlagen umweltfreundlich entsorgt werden.

13.03.2013
12:19
Weiterer Futterhersteller aus NRW entdeckt Schimmel-Mais,
von Spatenklopper | #2

und das wird nicht der letzte gewesen sein.
Nun beraten alle Experten darüber, wie sowas in Zukunft vermieden werden kann.

Einen Rat von mir?

Hört endlich auf tausende Tonnen deutschen Mais in Biogasanlagen zu vernichten, dann muss auch kein Schrott aus Drittländern importiert werden.

13.03.2013
08:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Warum die neue Markierung auf der sanierten A59 verschwindet
Autobahn 59
Autofahrer klagen, dass auf der neu asphaltierten A59 in Duisburg die Markierungen nicht zu erkennen sind. Für StraßenNRW ein bekanntes Problem.
42-Jähriger bei Zimmerbrand in Oeventrop schwer verletzt
Feuer
Schwerste Brandverletzungen hat ein 42-Jähriger am Samstag bei einem Feuer in Arnsberg-Oeventrop erlitten. Er wurde in eine Spezialklinik gebracht.
Duisburg plant zweiten Weihnachtsmarkt im Landschaftspark
Kunsthandwerk
Nach dem Vorbild romantischer Premium-Weihnachtsmärkte in Schlössern und Burgen soll es im Landschaftspark einen stimmungsvollen Lichtermarkt geben.
2015 droht in Oberhausen trotz neuer Asylheime Platzmangel
Flüchtlinge
Die Stadt Oberhausen rechnet im nächsten Jahr mit weiter steigenden Flüchtlingszahlen. Neue Container an der Bahn- und Gabelstraße sind schon bezogen.
Gladbecker schulden der Stadt 3,9 Millionen Euro
Finanzen
Laut Stadtverwaltung ist die Zahlungsmoral der Gladbecker besser geworden. Die Stadtkasse fordert Außenstände aber auch hartnäckiger ein.