Weichen litten unter Hitze - Große Probleme im Bahnverkehr

Die Hitze sorgte am Freitag dafür, dass viele Züge Verspätung hatten.
Die Hitze sorgte am Freitag dafür, dass viele Züge Verspätung hatten.
Foto: Lars Heidrich
Was wir bereits wissen
Weichenstörungen, Böschungsbrände und eine kaputte Klimaanlage: Der Bahn haben die hochsommerlichen Temperaturen ganz schön zu schaffen gemacht.

Essen.. Der erste richtig heiße Tag des Jahres hat die Bahn in NRW vor Probleme gestellt. Viele Züge erreichten ihr Ziel nur mit Verspätungen. Häufige Ursache: Weichenstörungen.

Deutsche Bahn Eine Bahn-Sprecherin erklärt: "Wenn so eine Weiche zehn Stunden in der prallen Sonne liegt, dehnt sich das Metall ein klein wenig aus." Und schon wenige Millimeter Bewegung würden ausreichen, damit die Weiche eine Störungsmeldung sendet. Bevor dort wieder Züge fahren dürften, müsste sich erst ein Techniker vor Ort die Weiche anschauen. "Das kostet natürlich Zeit."

Ob die Hitze für jede Weichenstörung, die im Laufe des Tages gemeldet wurde, verantwortlich gemacht werden kann, konnte die Sprecherin nicht sagen. Erst am späten Freitagabend bekam die Bahn die Probleme in den Griff. Am Samstagmorgen gab es kaum noch Verspätungen im Bahnverkehr.

Böschungsbrände und eine kaputte Klimaanlage

Zudem kam es an mehreren Streckenabschnitten in NRW zu Böschungsbränden. Dort lag der Zugverkehr dann lahm, bis die Feuerwehr die Brände gelöscht hatte.

Und auch ein altbekanntes Sommer-Problem machte der Bahn zu schaffen: kaputte Klimaanlagen. In Bielefeld mussten Fahrgäste eines zusammengekoppelten ICEs den hinteren Zugteil verlassen, weil die Geräte nicht ordnungsgemäß funktionierten. Immerhin: In der anderen Zughälfte taten die Klimaanlagen, was sie sollten. Deshalb konnten die Fahrgäste ihre Reise in anderen Waggons fortsetzen. (dor)