Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Region

Wasserrohrbruch in Düsseldorfer City sorgt für überflutete Keller

25.09.2012 | 07:31 Uhr
Foto: /ddp/Christian Fischer

Sechs Geschäfte und ein großes Bekleidungshaus in der Düsseldorfer Innenstadt sind nach einem Wasserrohrbruch in der Nacht zum Dienstag stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Keller und Verkaufsflächen in den Untergeschossen liefen voll, nachdem an einer nahe gelegenen Großbaustelle eine 20 Zentimeter starke Trinkwasserleitung aus bisher ungeklärter Ursache geplatzt war.

Düsseldorf (dapd-nrw). Sechs Geschäfte und ein großes Bekleidungshaus in der Düsseldorfer Innenstadt sind nach einem Wasserrohrbruch in der Nacht zum Dienstag stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Keller und Verkaufsflächen in den Untergeschossen liefen voll, nachdem an einer nahe gelegenen Großbaustelle eine 20 Zentimeter starke Trinkwasserleitung aus bisher ungeklärter Ursache geplatzt war, teilte Michael Pützhofen von den Stadtwerken Düsseldorf auf dapd-Nachfrage mit.

Die Leitung verlaufe etwa einen Meter unterhalb der Straßendecke. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte von Stadtwerken und Feuerwehr sei eine Fontäne in Höhe von etwa 50 Zentimetern zu sehen gewesen. Das Wasser sei in die Keller der betroffenen Gebäude in der Fußgängerzone geflossen, sagte Pützhofen. Über die Höhe des Sachschadens konnte er vorerst keine Angaben machen. Der Straßenbahnverkehr sei nicht beeinflusst worden.

Die Straße habe nur in unmittelbarer Nähe des Unglücksortes für kurze Zeit wenige Zentimeter hoch unter Wasser gestanden. Die Polizei korrigierte eigene Angaben, nach denen das Wasser in der Fußgängerzone der Schadowstraße bis zu 30 Zentimeter hoch gestanden habe.

Die Feuerwehr rückte gegen 1.30 Uhr mit 30 Einsatzkräften und acht Fahrzeugen aus, um die Keller leerzupumpen. Ein Sprecher sagte auf dapd-Nachfrage, dass der Einsatz voraussichtlich bis gegen 09.00 Uhr am Dienstagmorgen beendet werden könne. Die Polizei war zur Absicherung des Unglücksortes nach Angaben eines Sprechers bis gegen 04.00 Uhr mit zwölf Beamten im Einsatz. Schwere Gebäudeschäden werden derzeit nicht befürchtet, hieß es sowohl seitens der Feuerwehr als auch der Stadtwerke. Die Trinkwasserversorgung der Straße sei durch entsprechende Umleitungen gewährleistet, sagte Pützhofen weiter.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
So schön kann der Herbst sein
Bildgalerie
Herbst
SEK schießt Axt-Angreifer an
Bildgalerie
Polizeieinsatz
Aus dem Ressort
Im Duisburger "Hotel Albtraum" geht's gruselig zu
Gruselhaus
Daniela und Michael Driske laden am Freitag wieder in ihr Gruselhaus auf dem Logport-Gelände in Duisburg ein. Sie und ihre rund 100 Helfer hoffen auf einen neuen Besucherrekord in ihrem "Hotel Albtraum". Der Erlös wird wie immer komplett an karitative Einrichtungen gespendet.
Zehn Jahre Haft für Chef einer Emmericher Drogenbande
Landgericht
Der Schock war groß, als die Polizei im Mai vergangenen Jahres eine Drei-Zimmer-Wohnung an der Emmericher Kaßstraße aushob. Sie fand fast 40 Kilogramm chemischer Stoffe. Das Landgericht Kleve verurteilte den Chef der Dreierbande, die Drogenpäckchen in großem Stil verschickte, zu zehn Jahren Haft.
Postmitarbeiter packt Handgranate und Munition in Pappkarton
Waffenfund
Eine Handgranate aus Beständen der Bundeswehr lag in Hagen-Kabel an der Schwerter Straße. Gefunden hat sie ein Postmitarbeiter vor den dort aufgestellten Altpapiercontainern. Zudem entdeckte der Mann ein Gewehrmagazin nebst Munition. Die Waffen packte er in einen Karton und fuhr damit zur Polizei.
Nach Prügelvorwürfen Ermittlungen gegen sechs Polizisten
Polizeieinsatz
Ein inzwischen gelöschtes Facebook-Video zeigt, wie Polizisten vor der „Musikpalette“ mehrmals auf einen mutmaßlichen Randalierer einschlagen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen sechs Polizisten, gegen sechs der damals Festgenommenen – und gegen den Nutzer, der das Video ins Netz stellte.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.