Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Region

Wasserrohrbruch in Düsseldorfer City sorgt für überflutete Keller

25.09.2012 | 07:31 Uhr
Foto: /ddp/Christian Fischer

Sechs Geschäfte und ein großes Bekleidungshaus in der Düsseldorfer Innenstadt sind nach einem Wasserrohrbruch in der Nacht zum Dienstag stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Keller und Verkaufsflächen in den Untergeschossen liefen voll, nachdem an einer nahe gelegenen Großbaustelle eine 20 Zentimeter starke Trinkwasserleitung aus bisher ungeklärter Ursache geplatzt war.

Düsseldorf (dapd-nrw). Sechs Geschäfte und ein großes Bekleidungshaus in der Düsseldorfer Innenstadt sind nach einem Wasserrohrbruch in der Nacht zum Dienstag stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Keller und Verkaufsflächen in den Untergeschossen liefen voll, nachdem an einer nahe gelegenen Großbaustelle eine 20 Zentimeter starke Trinkwasserleitung aus bisher ungeklärter Ursache geplatzt war, teilte Michael Pützhofen von den Stadtwerken Düsseldorf auf dapd-Nachfrage mit.

Die Leitung verlaufe etwa einen Meter unterhalb der Straßendecke. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte von Stadtwerken und Feuerwehr sei eine Fontäne in Höhe von etwa 50 Zentimetern zu sehen gewesen. Das Wasser sei in die Keller der betroffenen Gebäude in der Fußgängerzone geflossen, sagte Pützhofen. Über die Höhe des Sachschadens konnte er vorerst keine Angaben machen. Der Straßenbahnverkehr sei nicht beeinflusst worden.

Die Straße habe nur in unmittelbarer Nähe des Unglücksortes für kurze Zeit wenige Zentimeter hoch unter Wasser gestanden. Die Polizei korrigierte eigene Angaben, nach denen das Wasser in der Fußgängerzone der Schadowstraße bis zu 30 Zentimeter hoch gestanden habe.

Die Feuerwehr rückte gegen 1.30 Uhr mit 30 Einsatzkräften und acht Fahrzeugen aus, um die Keller leerzupumpen. Ein Sprecher sagte auf dapd-Nachfrage, dass der Einsatz voraussichtlich bis gegen 09.00 Uhr am Dienstagmorgen beendet werden könne. Die Polizei war zur Absicherung des Unglücksortes nach Angaben eines Sprechers bis gegen 04.00 Uhr mit zwölf Beamten im Einsatz. Schwere Gebäudeschäden werden derzeit nicht befürchtet, hieß es sowohl seitens der Feuerwehr als auch der Stadtwerke. Die Trinkwasserversorgung der Straße sei durch entsprechende Umleitungen gewährleistet, sagte Pützhofen weiter.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Polizei stoppt Hooligan-Demo gegen Salafisten in Essen
Massenauflauf
Großeinsatz für die Essener Polizei am Sonntagnachmittag: Eine große Gruppe von Hooligans aus dem ganzen Land hatte sich am Essener Hauptbahnhof getroffen, um gegen Salafisten zu demonstrieren. Die Polizei drängte die Gruppe in eine Seitenstraße und löste die Versammlung auf.
Rund 60 Festnahmen vor Rheinderby zwischen Köln und Gladbach
Derby-Ausschreitungen
Vor dem 81. Rheinderby zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach ist es zu Ausschreitungen gekommen, bei denen ein Polizist leicht verletzt wurde. Wie die Polizei Köln mitteilte, wurden 60 Personen festgenommen, nachdem es zu Auseinandersetzungen zwischen den Fangruppen kam.
Neue Skater-Strecke am Kemnader See wird eröffnet
Freizeit
"Ein Traum, dieser Asphalt": Für vier Millionen Euro hat der Weg um den Stausee eine dritte Fahrbahn bekommen, die für Skater reserviert ist. Das soll nach schwierigen Jahren endlich Streit vermeiden – wenn sich die Freizeitsportler und alle anderen denn daran halten.
Wie eine Krupp-Fabrik-Attrappe die Bomberpiloten narrte
Zweiter Weltkrieg
Ein vergessener Bunker in Velbert kurz hinter der Stadtgrenze zu Essen führte Hobbyforscher auf die Spur einer Schein-Fabrik, die bis 1943 viele Nachtangriffe von Essen ablenkte. Genutzt hat es am Ende nichts. Durch die Erfindung und den Einsatz des Radars waren Stadt und Werk sicher auszumachen.
Stadt Hagen wird für illegales Abkassieren bestraft
Parkgebühren
Die Stadt Hagen muss an den Stuttgarter Baukonzern Züblin 100 000 Euro zahlen. Der Grund: Die Stadt hatte über mehrere Jahre Gebühren auf einem Parkstreifen am Fuße des Rembergs kassiert, obwohl das schmale Grundstück der süddeutschen Bauunternehmung gehörte.