Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Feuer

Warnung vor giftigem Ruß nach Großbrand in Ratingen

03.01.2013 | 06:46 Uhr
Nach dem Feuer in einer Duckerei in Ratingen warnt das Gesundheitsamt vor dem beim Brand entstandenen Ruß.

Ein Großbrand hat am Mittwochabend in einer Druckerei in Ratingen bei Düsseldorf gewütet. Das Feuer habe sich schnell in einer rund 2500 Quadratmeter großen Halle des Betriebs ausgebreitet, sagte ein Sprecher der Feuerwehr des Kreises Mettmann. Menschen seien nicht verletzt worden, die Mitarbeiter hätten die Halle rechtzeitig verlassen.

Eine Druckerei in Ratingen (Kreis Mettmann) ist am Mittwochabend ausgebrannt. Zeitweise schlugen meterhohe Flammen aus dem Dach der Druckerei. Erst nach sieben Stunden war der Brand in der 2.500 Quadratmeter großen Lager- und Produktionshalle gelöscht, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Menschen wurden nicht verletzt.

Gegen 18.30 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Insgesamt waren über 100 Feuerwehreinsatzkräfte aus allen Ratinger Feuerwehrstandorten im Einsatz. Sie bekamen Verstärkung von Kollegen aus Mettmann, Velbert, Dortmund, Düsseldorf und Essen. Zeitweise wurden bei dem Großbrand 4500 Liter Wasser pro Minute eingesetzt, teilweise wurde auch mit Schaum gelöscht.  Erst kurz nach 2 Uhr morgens war der Brand gelöscht.

Da in dem Gebäude auch Lösungsmittel gelagert wurden, hatte die Polizei die Bevölkerung zunächst aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Erste Messungen ergaben jedoch keine gefährlichen Schadstoffkonzentrationen im Brandrauch, sodass die Warnung gegen Mitternacht aufgehoben wurde.

Video
03.01.2013, Ratingen: In Ratingen hat es einen Brand in einer Druckerei gegeben. Vom Mittwoch Abend bis zum frühen Donnerstag Morgen dauerte der Feuerwehr-Einsatz.

Dennoch könnte es dem Gesundheitsamt zufolge zu giftigen Rußniederschlägen in der Umgebung kommen. Betroffene Flächen sollten deshalb nicht ungeschützt berührt werden und sollten gereinigt werden.

Großbrand in Ratingen

Auslöser für den Brand soll eine Verpuffung in einer Maschine gewesen sein. (dapd/dpa/kas)



Kommentare
03.01.2013
10:38
Warnung vor giftigem Ruß nach Großbrand in Ratingen
von schriftsetzer | #4

Und da sind sie wieder, die Verschwörungstheoretiker... nach jedem Brand das gleiche Geschwätz... ;-)

1 Antwort
Warnung vor giftigem Ruß nach Großbrand in Ratingen
von Erpunktkapunkt | #4-1

Aber aber.. Die Zusammenhaenge sind doch glasklar. Irgendein aus dem Zusammenhang gerissenes copy+paste-Geschwaetz uebernommen, dann die Zahl 23 aus dem Kreuz geleiert und schwupps, schon hat man seine Theorie untermauert. Weitere Beweise braucht es bei diesen Menschen nicht.

03.01.2013
10:18
Warnung vor giftigem Ruß nach Großbrand in Ratingen
von TVtotal | #3

Merkwürdig...wie kann denn der Ruß giftig sein wenn doch in der Luft alles ungiftig war...ach man hat wieder mit dem Wind im Rücken und dem Feuer im Blick gemessen...oder etwa gar nicht?

03.01.2013
08:59
Warnung vor giftigem Ruß nach Großbrand in Ratingen
von Poirot | #2

Diese ganzen Schadstoffmessungen nach Bränden oder ähnlichen Sachen sind ein Witz schlechthin. In Deutschland könnte ein ganzes Atomkraftwerk in die Luft fliegen und wir würden den Standardsatz "Für die Bevölkerung besteht keine Gefahr" zu hören bekommen. Zur Not setzt man halt die Grenzwerte dermaßen hoch, dass sie nie erreicht werden können. In unserer Nähe ist vor Jahren eine Lackiererei abgebrannt, auch damals bestand keinerlei Gefahr (angeblich!), dafür haben wir jetzt eine 10fach erhöhte Leukämie-Quote. Aber alles reiner Zufall, gelle?

1 Antwort
Gut, dass es immer noch solche "Experten" gibt, die einem unbedarften Menschen
von cui.bono | #2-1

anschließend erklären was wirklich passiert ist.

Besonders beeindrucken mich solche Aussagen, wenn offensichtlich der Experte nicht am Ort des Geschehens war und nicht nur Experte für Brände, sondern auch noch für Atomkraftwerke ist.

Wir nennen solche Experten schlicht und einfach "Dummschwatz"

03.01.2013
08:04
Warnung vor giftigem Ruß nach Großbrand in Ratingen
von notarius | #1

Wieder mal so eine Meldung, die mich am Kopf kratzen lässt.
„keine gefährlichen Schadstoffkonzentrationen im Brandrauch“
Das heißt die Suppe kann ohne Bedenken eingeatmet werden.
Fallt der Rauch jetzt auf den Boden darf ich den Salat nicht mehr essen, weil ja die Rußniederschläge giftig sind.
Es beruhigt mich aber, dass es scheinbar keine Brände mehr gibt, bei denen Schadstoffe freigesetzt werden.

2 Antworten
Warnung vor giftigem Ruß nach Großbrand in Ratingen
von Kassad | #1-1

JEDER Brandrauch ist giftig. Das merkt man aber schon von allein, wenn man mal einen kräftigen Zug desselben nehmen würde...

In diesem (und vielen anderen Fällen) geht es aber nicht "nur" um die Schadstoffe einer "normalen" verbrennung (die sich i.d.R schnell verflüchtigen), sondern um Schadstoffe, die sich längerfristig im Boden o.ä. und damit letzendlich im Menschen anhäufen könnten.

Warnung vor giftigem Ruß nach Großbrand in Ratingen
von luna1810 | #1-2

Ja klar, es wird solange als nicht gesundheitsgefährdend eingestuft, solange niemand beim einatmen sofort umkippt! Also definitiv ist jeder Brand gesundheitsgefährdend… ! Die Werte liegen wahrscheinlich so hoch weil die Umstände falls sich "gefährliche Schadstoffe" im Rauch befinden zu umständlich sind… Wahrscheinlich müssten die dann alles reinigen lassen oder Getreide und andere essbare Pflanzen in der näheren Umgebung vernichten, Von den Feldern und Beeten die erste Erdschicht abtragen, das Trinkwasser auf die freigesetzten Schadstoffe kontrollieren…. und und und….also alles viel zu kompliziert… deshalb einfach den Messpegel weit oben halten...

Aus dem Ressort
Opfer erneuert Vergewaltigungsvorwurf gegen Polizisten
Vergewaltigungsprozess
Vor dem Düsseldorfer Landgericht muss sich ein 58-jähriger Hauptkommissar wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung verantworten. Er soll einen jungen Mann zum Oralsex gedrängt haben. Das mutmaßliche 25-jährige Opfer erneuerte jetzt den Vorwurf. Der Polizist soll ihm mit seiner Waffe gedroht haben.
Ebola-Verdacht in Hagen hat sich nicht bestätigt
Virus
Bei einer 40-jährigen Afrikanerin bestand am Dienstagabend in Hagen der Verdacht, dass sie sich mit dem Ebola-Virus infiziert haben könnte. Als Vorsichtsmaßnahme wurde unter anderem der Graf-von-Galen-Ring gesperrt. Am späten Abend konnten Polizei und städtisches Gesundheitsamt Entwarnung geben.
Trio soll 2,7 Tonnen Marihuana geschmuggelt haben
Drogendeal
Den größten Drogendeal in NRW hat die Polizei im Februar in Kreuztal-Ferndorf platzen lassen. Auf der Ladefläche eines Lastwagens entdeckten die Ermittler 2,7 Tonnen Marihuana. Straßenverkaufswert: 30 Millionen Euro. Jetzt startete der Prozess vor dem Landgericht Siegen. Angeklagt sind drei Männer.
Polizei ermittelt Acht- und Zwölfjährigen nach Steinwurf
Bahn
Eine Woche nachdem Unbekannte die Nordwestbahn auf Herner Stadtgebiet mit Steinen beworfen hatten, ermittelte die Polizei nun zwei verdächtige Jungen aus Herne im Alter von acht und zwölf Jahren. Wer eine Betonplatte auf die Bahngleise gelegt hatte, ist jedoch weiterhin unklar.
Duisburger Kletterer kämpft um den Titel "NRW-Baumkrone"
Wettbewerb
Der Duisburger Jan Hermandik nimmt am kommenden Wochenende an einem Baumkletterer-Wettbewerb in Witten teil. Dieses Hobby hat er auch zu seinem Beruf gemacht. Er kommt dort zum Einsatz, wo große Maschinen keinen Zugang haben und sorgt mit seinem Tun für gesunde Baumwipfel.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
38. Stadtfest in Lennestadt
Bildgalerie
Stadtfest
Motorrad-Festival in Olsberg
Bildgalerie
Motorräder