Warnung vor giftigem Ruß nach Großbrand in Ratingen

Nach dem Feuer in einer Duckerei in Ratingen warnt das Gesundheitsamt vor dem beim Brand entstandenen Ruß.
Nach dem Feuer in einer Duckerei in Ratingen warnt das Gesundheitsamt vor dem beim Brand entstandenen Ruß.
Ein Großbrand hat am Mittwochabend in einer Druckerei in Ratingen bei Düsseldorf gewütet. Das Feuer habe sich schnell in einer rund 2500 Quadratmeter großen Halle des Betriebs ausgebreitet, sagte ein Sprecher der Feuerwehr des Kreises Mettmann. Menschen seien nicht verletzt worden, die Mitarbeiter hätten die Halle rechtzeitig verlassen.

Ratingen.. Eine Druckerei in Ratingen (Kreis Mettmann) ist am Mittwochabend ausgebrannt. Zeitweise schlugen meterhohe Flammen aus dem Dach der Druckerei. Erst nach sieben Stunden war der Brand in der 2.500 Quadratmeter großen Lager- und Produktionshalle gelöscht, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Menschen wurden nicht verletzt.

Gegen 18.30 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Insgesamt waren über 100 Feuerwehreinsatzkräfte aus allen Ratinger Feuerwehrstandorten im Einsatz. Sie bekamen Verstärkung von Kollegen aus Mettmann, Velbert, Dortmund, Düsseldorf und Essen. Zeitweise wurden bei dem Großbrand 4500 Liter Wasser pro Minute eingesetzt, teilweise wurde auch mit Schaum gelöscht. Erst kurz nach 2 Uhr morgens war der Brand gelöscht.

Da in dem Gebäude auch Lösungsmittel gelagert wurden, hatte die Polizei die Bevölkerung zunächst aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Erste Messungen ergaben jedoch keine gefährlichen Schadstoffkonzentrationen im Brandrauch, sodass die Warnung gegen Mitternacht aufgehoben wurde.

Dennoch könnte es dem Gesundheitsamt zufolge zu giftigen Rußniederschlägen in der Umgebung kommen. Betroffene Flächen sollten deshalb nicht ungeschützt berührt werden und sollten gereinigt werden.

Auslöser für den Brand soll eine Verpuffung in einer Maschine gewesen sein. (dapd/dpa/kas)