Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wetter

Von Sommer- zu Winterwetter - "nur alle 20 bis 30 Jahre"

27.10.2012 | 14:51 Uhr
Diese Spaziergänger genießen den Schnee.Foto: dapd

Essen.  Der plötzliche Wintereinbruch hat viele Autofahrer eiskalt erwischt. In der Nacht kam es auf überfrierender Nässe zu zahlreichen Unfällen. Im Sauerland war am Wochenende bereits der erste Schnee gefallen. Der extreme Wechsel von Sommer- zu Winterwetter ist sehr selten.

Gerade mal eine Woche ist es her, da konnte man im dünnen Pullover, vielleicht sogar T-Shirt die Herbstsonne genießen. Und jetzt geht ohne Winterjacke gar nichts mehr. Innerhalb weniger Tage von Sommer auf Winter - dieser krasse Wetterumschwung hat Seltenheitswert, wie der Wetterdienst Meteomedia in Bochum bestätigt. "Etwa alle 20 bis 30 Jahre", schätzt Meteorologe Rainer Buchhop, erleben wir so einen heftigen Temperatursturz im Herbst.

Wintereinbruch in Deutschland

Kaum zu glauben: Am Sonntag vor einer Woche wurden in Hemer 25 Grad gemessen, Rekordwert für Nordrhein-Westfalen an diesem Tag. Am Montag kam Essen immer noch auf stolze 23 Grad. Die Betreiber von Straßencafés und Biergärten konnten sich noch einmal über zahlreiche Gäste freuen, die die sommerlichen Temperaturen nach draußen gelockt hatten.

Frostiger Spitzenreiter Netphen: -7 Grad

An diesem Wochenende dann der Einbruch: eisige Temperaturen in ganz NRW. "Im Südosten des Landes hat es in der Nacht zu Samstag und am Samstagmorgen geschneit", berichtet Oliver Klein vom Wetterdienst Meteomedia im Gespräch mit der WAZ Mediengruppe. Im Sauer- und Siegerland, in Teilen des Oberbergischen und im Rothaargebirge an der Grenze zu Hessen seien die ersten Flocken heruntergekommen. Zwei bis sechs Zentimeter Schnee habe es etwa auf dem Kahlen Asten gegeben, sagt der Wetterfachmann. Frostiger Spitzenreiter ist laut Meteomedia Netphen: -7 Grad wurden dort in der Nacht zu Sonntag gemessen. In Bochum-Stiepel waren es -6 Grad. Aber der Wetterdienst gibt auch gleich Entwarnung. In den nächsten Tagen soll es wieder wärmer werden.

  1. Seite 1: Von Sommer- zu Winterwetter - "nur alle 20 bis 30 Jahre"
    Seite 2: Zahlreiche Unfälle auf eisglatten Straßen
    Seite 3: Wintereinbruch legt Zugverkehr lahm

1 | 2 | 3



Kommentare
29.10.2012
14:40
Von Sommer- zu Winterwetter -
von ExWalsumer | #19

Klimawandel findet statt.

Von Menschen verursachte? Ich denke nicht.

Von Menschen beeinflusst? Möglich!

Von wenigen Ländern in Europa auf zu halten? Bestimmt nicht.

Von der Weltbevölkerung auf zu halten? Uninterressant, wenn Asien und USA nicht gravierende Änderungen machen und nur darüber reden, damit die dummen Europa dafür Geld verschwenden und ihre Wirtschaftskraft schwächen.

Also nicht meckern, sondern wie unsere Vorfahren sich einfach der Situation anpassen. Ändern können wir ja doch nix.

28.10.2012
16:33
Von Sommer- zu Winterwetter -
von SamMelone | #18

So viel zum Thema, die Bahn hat sich auf den Winter vorbereitet.

28.10.2012
14:02
Von Sommer- zu Winterwetter -
von WaddeHaddeDuddeDa | #17

Ich finds toll :)

28.10.2012
13:23
Logik erklären?
von lospolloshermanos | #16

Es hat also schon mehrfach einen Klimawandel auf der Erde gegeben. Soweit sind sich glaube ich alle einig.

Und weil es das schon gegeben hat, alle Anzeichen sprechen dafür und unsere Politiker irgendwie versuchen zu handeln, so oder so, kann das schon nicht so schlimm werden?

Man kann ja leider keine Dinosaurier mehr fragen, oder Neandertaler. Ich wette, die würden es als gravierend, bezogen auf ihre Zeit, ansehehen. Ausgelöscht und verdrängt.

Aber sich nachher beschweren, wenn alle nach Europa wollen, weil unser Klima relativ stabil bleibt und wir genug Wasser haben. Und Nahrung.

1 Antwort
Von Sommer- zu Winterwetter -
von fuffzigpfennig | #16-1

"Aber sich nachher beschweren, wenn alle nach Europa wollen..."

Also bliebe dann alles beim alten! ;-)

28.10.2012
12:54
Tiefer gelegt
von wohlzufrieden | #15

Ja, weder 200 PS noch sämtliche "Assistenzsysteme" der Welt können nicht vorhandenen Verstand ersetzen....

1 Antwort
Von Sommer- zu Winterwetter -
von fuffzigpfennig | #15-1

Daher würde ich Ihnen davon abraten, es damit zu versuchen!

28.10.2012
12:24
Was hat eigentlich das Wetter an einem Tag an einem Ort
von cui.bono | #14

mit der langfristigen Wetterentwicklung in der gesamten Welt zu tun?

Einige Kommentatoren haben da ein paar Verständnisprobleme?

28.10.2012
11:59
Veröffentlichung der Artikel
von red-fly | #13

Der Artikel ist doch von heute um 9:32 Uhr. Warum sind aber viele Kommentare älteren Datums?

28.10.2012
11:38
Klimaforscher, die Winter werden wärmer, die Winter werden kälter. ;-))
von Waitki | #12

RennYuppieRenn | #2-1,

01.04.2000
Winter ade Nie wieder Schnee?
In Deutschland gehören klirrend kalte Winter der Vergangenheit an: "Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben", sagt der Wissenschaftler Mojib Latif vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/winter-ade-nie-wieder-schnee-a-71456.html

16.11.2010
In den letzten Jahren die Winter in Deutschland eher kalt. Nun entwickelte das Klimainstitut ein neues Modell. Und wie der Zufall es so will heißt es darin das die Winter in Deutschland wegen der globalen Klimaerwärmung kälter werden können.

Diese Störungen könnten die Wahrscheinlichkeit des Auftretens extrem kalter Winter in Europa und Nordasien verdreifachen“, sagt Vladimir Petoukhov vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung,
http://www.pik-potsdam.de/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2010/erderwaermung-koennte-winter-kaelter-werden-lassen


I

1 Antwort
Von Sommer- zu Winterwetter -
von ExWalsumer | #12-1

Sag mir eine Situation und ich bastel dir schon eine Statistik dazu.

28.10.2012
11:19
Unfälle in Serie auf überfrierender Nässe
von Kohlensteiger | #11

Ich will Kühe!

1 Antwort
Von Sommer- zu Winterwetter -
von ichliebekoenigsblau | #11-1


auffer Alm oder auffe Haldens ?

kannse bei uns genuch ham ! ;-))

28.10.2012
10:58
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Unfälle in Serie auf überfrierender Nässe
von Waitki | #10-1

Ist ja auch von Rudi Carell ;-)

http://www.magistrix.de/lyrics/Rudi%20Carrell/Wann-Wirds-Mal-Wieder-Richtig-Sommer-80022.html
Dies Klima hier wen wunderts,
denn Schuld daran ist nur die SPD.

Aus dem Ressort
Mülheimer sind zum dritten Mal deutscher Meister am Grill
Meisterschaft
Das Grillteam „GutGlut“ aus Mülheim hat den Hattrick geschafft – nicht auf dem Fußballplatz, sondern am Grill. Olaf Seidel und Dirk Bey kürten sich zum dritten Mal zum deutschen Meister. Nun wollen sie sich auch wieder international beweisen.
Bürger fordert nach Sturm "Ela" 17.000 Euro von der Bahn
Schadensersatz
Unwetter "Ela" traf Klaus Stanke besonders schwer: Sein Haus und Garten wurden arg verwüstet. Zum Teil zahlt die Versicherung - nicht alles. Zaun und Gartenhäuschen waren nicht versichert. Stanke verlangt nun Schadensersatz von der Deutschen Bahn - umgeknickte Pappeln standen auf deren Grundstück.
Meerbusch rätselt über steigende Zahl zu dünner Schulkinder
Untergewicht
Immer mehr Kinder sind zu dick, das stellt sich meist bei den Schuleingangsuntersuchungen heraus. Meerbusch bei Düsseldorf hingegen hat ein ganz anderes Problem. Jedes achte Kind dort ist untergewichtig. Diesen gegenteiligen Trend möchte das dortige Gesundheitsamt nun aufklären
Gericht Duisburg verhandelt Messerstecherei unter Brüdern
Messerstecherei
Es ist ein ungewöhnliches Verfahren, das das Landgericht Duisburg derzeit verhandelt. Ein türkisch-stämmiger Dinslakener soll seinen Bruder aus Walsum in der Türkei mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Um Zeugen zu vernehmen, will das Gericht in die Türkei fliegen.
Sekundenschlaf zerstört Lebensplan einer Familie
Gericht
Ein Sekundenschlaf hat nicht nur das Leben eines Mannes aus Allendorf/Eder verändert. Auf der B 480 zwischen Niedersfeld und Winterberg hat er einen Unfall gebaut. Elf Menschen wurde verletzt, eine junge Frau sitzt seitdem im Rollstuhl. Jetzt wurde vor dem Amtsgericht Medebach ein Urteil gesprochen.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos