Viele Schützen finden keinen König mehr

An Rhein und Ruhr..  Viele Schützenvereine haben Probleme, einen neuen König zu finden. Ob es an der starken beruflichen Belastung der Schützenbrüder liegt oder an der Scheu vor hohen Kosten – noch rätseln die Vereine. Fest steht: Bei einem Drittel der Bruderschaften gebe es Probleme, schätzte ein Sprecher des Bundes der historischen deutschen Schützenbruderschaften.

Bei einem Verein in Warstein war 324 Jahre lang alles gutgegangen. Aber ausgerechnet im Jubiläumsjahr steht die Schützenbruderschaft St. Marien ohne König da. Drei Stunden haben die Schützen am Samstagabend vergeblich auf den Vogel angehalten. Als nach 150 Schuss die Dämmerung hereinbrach, beschloss der Vorstand einstimmig, die Suche nach einem neuen Regenten abzubrechen und auch am darauffolgenden Sonntag nicht fortzusetzen. Stattdessen regiert nun der Vorjahreskönig weiter.

Angesichts wachsender Probleme müssen sich die Schützen etwas einfallen lassen. Manche Vereine haben bereits den Aufwand für den Festumzug reduziert – und damit auch die Kosten, an denen sich traditionell der König beteiligen muss. Andere Vereine lassen sich bereits von einem ortsfremden Regenten mitregieren. Hauptsache König.