Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Glatteis

Viele Räumdienste waren vom Schneefall überrascht

Über 700 Räumfahrzeuge waren im Einsatz, um die Straßen in NRW vom Schnee zu befreien.Foto: Manuela Schwerte / WAZ FotoPool

Warum stimmten die Wetter-Prognosen nicht?

Rückblick: Nur ein wenig Schneegriesel hatten die Wetterdienste für Montag vorausgesagt. Doch das, was die Bewohner im Ruhrgebiet, im Rheinland und in der Eifel am Morgen auf der Straße sahen, war mehr als Griesel. „Es waren immer kleinräumige Zellen, in denen viel Schnee runtergekommen ist“, erklärt Roland Vögt­lin.

Viele Autofahrer waren verwundert, stapften sie doch erst über eine dicke Schneedecke zu ihrem Pkw und sahen dann nach zehn Kilometern Fahrt nichts mehr von der weißen Pracht. „Und je kleinräumiger der Schnee runter kommt, desto schwieriger ist er auf dem Bildschirm zu erkennen“, sagt Vögtlin.

Waren die Räumdienste auf den Schneefall eingestellt?

Der Landesbetrieb Straßen.NRW wurde vom Wintereinbruch kalt erwischt. „Die Wetterdienste hatten zwei Zentimeter Schnee vorhergesagt, an Rhein und Ruhr waren es dann aber zehn Zentimeter. Das ist natürlich ein großer Unterschied“, sagte Sprecher Bernhard Löchter.

Winter
Schnee im Berufsverkehr sorgte für Staus und Unfälle in NRW

Glatte Straßen haben am Montagmorgen den Verkehr in weiten Teilen NRWs erheblich gestört. Auch bei Bus und Bahn kommt es zu Verspätungen. Der WDR meldete am Morgen mehr als 400 Kilometer, vor allem an Rhein und Ruhr. In Essen räumte der Winterdienst Probleme ein: Die Räumfahrzeuge stehen im Stau.

Ab Sonntagabend um 23 Uhr seien die Räumdienste im Einsatz gewesen. Doch der Schneeeinbruch am Morgen ließ das ausgestreute Salz rasch unwirksam werden: „Das hat uns anfangs Probleme bereitet“, sagte Löchter. Insgesamt 700 Winterdienstfahrzeuge waren auf den Autobahnen und Landstraßen im gesamten Bundesland im Einsatz. Löchter vermutet, dass noch weitere Touren anstehen. „Wir stellen uns für die nächsten Tage auf weiteren Schneefall ein“, betont er.

Wie sah es in den großen Städten aus?

In Duisburg waren ab vier Uhr insgesamt 20 Groß- und 26 Kleinstreuer im Einsatz. 96 Mitarbeiter der Wirtschaftsbetriebe wollten die Gefahren für Verkehrsteilnehmer minimal halten. Trotzdem kam es in Duisburg zu starken Verkehrsbehinderungen. Lastwagen mit Sommerreifen blieben stecken und verstopften die Straßen in den Stadtteilen Ruhrort und Neuenkamp. Die Blechschäden hielten sich in Grenzen: Die Duisburger Polizei zählte bis zehn Uhr nur 23 Unfälle, die aber meistens glimpflich abliefen: Nur ein Radfahrer zog sich leichte Verletzungen zu.

In Essen gab es kaum Unfälle, dafür hatten die Räumdienste große Probleme. „Der Schnee kam in der Rushhour runter. Deswegen konnten wir nicht so räumen, wie es die Essener Bürger von uns gewohnt sind“, berichtet Rolf Friesewinkel. Um 6.30 Uhr war der Einsatzleiter des Winterdienstes über die Ruhrallee nach Essen gefahren. „Da waren die Straßen noch schwarz.“ Sie wurden schnell weiß, sehr zum Leidwesen der Räumdienste. „Wir haben mit den Bürgern im Stau gestanden . Und bei gelbem Licht fährt auch keiner zur Seite“, sagt Friesewinkel. Um 9.30 Uhr hatte sich die Situation wieder entspannt.

Weiße Überraschung

Welche Regionen blieben vom Schnee komplett verschont?

Im Kreis Kleve hieß es allerorts: Freie Fahrt. Flocken wurden nicht gesichtet. Und auch im benachbarten Kreis Wesel gab es keine Probleme mit dem Schnee. Zumindest keine unmittelbaren: Ein Lkw-Unfall auf der A 59 führte zu einem Rückstau bis auf die A 40 nach Moers. (mit dae/kari)

Denis de Haas

Facebook
Kommentare
16.01.2013
15:24
700 Räumfahrzeuge kämpfen gegen Schnee und Glatteis
von Spatenklopper | #52

Wir hatten heute in der Firma eine Anlieferung aus den Niederlanden, erste Frage vom Fahrer " Habt ihr hier keinen Räumdienst?"

Im weiteren Gespräch fanden wir den Grund weshalb selbst der Räumdienst in den Niederlanden funktioniert, nur hier nicht.
In den Niederlanden werden die Räumaufträge an Firmen gegeben und wenn diese ihre Arbeit nicht erledigen, bekommen die einfach kein Geld und im nächsten Jahr sicherlich keine weiteren Aufträge.

In den exponierten Städten des Ruhrgebiets sieht es dann eher so aus, dass zu allererst die Straßen gestreut werden, in denen "hohe" Funktionäre der Stadt wohnen, danach (falls nix dazwischen kommt) Bushaltestellen und Bürgersteige(vor öffentlichen Gebäuden) 10 cm dick unter Salz gesetzt werden und sollte dann noch was im Auto sein, einmal kurz über die Autobahn.
Danach Mittagspause, neues Salz besorgen und wenn der Feierabend noch nicht zu nahe ist, kurz über die ein oder andere Hauptverkehrsstraße.

Die Stadt und ihr Klüngel....

16.01.2013
11:14
700 Räumfahrzeuge kämpfen gegen Schnee und Glatteis
von spiritus2008 | #51

Wenn ich dieses dumme Geschwafel der Verantwortlichen höre stellen sich mir die Haare auf. Die sollten wirklich mal nach Bayern kommen und dort sehen wie man das macht! So ein Chaos gibt es nirgendwo, nur in NRW. Über 5-10 cm Schnee wird in Bayern nur gelacht. Die Strassen sind bis auf kleine Nebenwege fast immer kpl. frei.

16.01.2013
08:11
700 Räumfahrzeuge kämpfen gegen Schnee und Glatteis
von Pepper2805 | #50

Da haben wir zwei Tage Winter mit max. 15 cm Schnee und alle sind überfordert - einfach nur armseelig.

Dann würde mich noch interessieren, wo die Straßen geräumt und gestreut wurden. Auf meinem Weg zur Arbeit ist das seit Beginn des Schneefalls jedenfalls nicht geschehen. Auf den Hauptstraßen ist es zzt. nur möglich zu fahren, weil Schnee und Matsch durch die vielen Autos aufgelöst wurde.

Die Bayern lachen sich sicher bei solchen Verhältnissen krumm.

16.01.2013
07:13
Ein Artikel...
von Sternenpaule | #49

zur Prävention drohender Kritik, oder wie?

700 Fahrzeuge! Mein Gott, so viel, sie tun was sie können...diese Selbstbeweihräucherung JEDES JAHR neu, *otzt mich an.

Was soll das?

Einfach die Arbeit machen und mal ein wenig früher aus den Federn kommen, um sich eben NICHT vom "Schnee überraschen lassen".

"Wir wurden vom Feind überrascht und besiegt.", damit hätte Napoleon keine Schlacht gewonnen.

16.01.2013
06:07
700 Räumfahrzeuge kämpfen gegen Schnee und Glatteis
von ichliebekoenigsblau | #48

nur in GLADBECK wurde man NICHT überrascht ! Wieso derart pauschale headline ??

Hier wurde schön , wie gewohnt , geräumt !
Schon zu nächtlicher Zeit !

Glückauf Gladbecker-ZBG DANKE

16.01.2013
01:12
700 Räumfahrzeuge kämpfen gegen Schnee und Glatteis
von trickflyer | #47

vom schnee überrascht.ich lach mich schlapp.es fängt sonntag abend an zu schneien, und die knechte fangen montags an zu räumen,wenn überhaupt.und wundern sich über verstopfte strassen.da muss man erst mal drauf kommen.

15.01.2013
23:49
700 Räumfahrzeuge kämpfen gegen Schnee und Glatteis
von Juelicher | #46

Wenn sich - wie im Horrorwinter vor zwei Jahren - in Gelsenkirchen Gelsendienste vor allem darauf konzentriert, seine Verträge mit BP zu erfüllen, deren Werke vom Schnee zu räumen u. die Straßen gleichzeitig völlig vernachlässigt werden, muss Kritik erlaubt sein. Der Stress bei Schnee u. Eis hier im Flachland hat vor allem mit den schlechten Leistungen der lokalten Räumdienste zu tun u. weniger damit, dass die Menschen sich übermäßig aufregen würden. In Süddeutschland oder auch in den Mittelgebirgen wird auch deutlich besser geräumt als hier. Deshalb ist dort insofern der Stressfaktor auch geringer.

15.01.2013
22:59
@#43 & #44
von Spatenklopper | #45

Es geht hier auch eigentlich nicht um die paar cm Schnee.
Es geht um Eigenlobhudeleien, Schönredereien und sich selbst auf die Schulter klopfen, von Leuten die jedes Jahr aufs neue freie Straßen anpreisen und es nicht auf die Reihe bekommen.
Wenn klar gesagt werden würde, dass es nur so funktioniert wie es aktuell ist, wäre der Unmut um einiges geringer.

15.01.2013
22:38
700 Räumfahrzeuge kämpfen gegen Schnee und Glatteis
von parkstadion | #44

Leute seid doch einfach mal gelassener,steht eher auf und wenn ihr dann immer noch zu spät kommt,dann ist ebenso.Es gibt sachen,die kann man nicht ändern!Furchtbar dieser Stress hier in Flachlanddeutschland.

2 Antworten
700 Räumfahrzeuge kämpfen gegen Schnee und Glatteis
von Poirot | #44-1

Tja, wenn ich so wie Sie keine Verpflichtungen hätte, wäre ich auch die Ruhe in Person, nur legt mein Chef leider Wert auf Pünktlichkeit, wie doof!

700 Räumfahrzeuge kämpfen gegen Schnee und Glatteis
von Musashi | #44-2

Na, wenn der es pünktlich schafft, dürften Sie es doch auch wohl hinbekommen, oder?

15.01.2013
22:10
700 Räumfahrzeuge kämpfen gegen Schnee und Glatteis
von elinkatharina | #43

Ich kann mich mühsam erinnern: früher nannte man diese Jahreszeit "Winter", wo es völlig normal war, dass Schnee fiel. Heute "kämpft" man gegen 5-10 cm Schnee.
Die WAZ sollte sich dringend einer andern Wortwahl befleißigen - Kampf ist etwas völlig anderes.

Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
Streik trifft Pendler auf dem Heimweg
Bildgalerie
Bahnstreik
Moers aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Best Of Comedy Arts
Bildgalerie
Comedy
Comedy Arts für Alle!
Bildgalerie
Comedy
Aus dem Ressort
Sportvereine bleiben nach Pfingststurm auf Kosten sitzen
Pfingststurm
Der Sturm an Pfingstmontag hat auch auf zahlreichen Essener Sportanlage gewütet. Die Sport- und Bäderbetriebe beziffern den Schaden, der auf städtischen Anlagen entstanden ist, auf rund 650 000 Euro. Der Essener Sportbund schlägt nun Alarm: Längst nicht alle Kosten wären gedeckt.
Heißluftballon mitten in der Kölner City notgelandet
Luftfahrt
Kaum Wind, zu wenig Gas, da entschied sich ein Heißluftballonfahrer zu einer Notlandung mitten in der Kölner Innenstadt nahe des Hauptbahnhofs. Die fünf Passagiere blieben bei der Aktion am Montag Abend unverletzt. Die Bahn hatte vorsorglich den Strom einer Oberleitung abgeschaltet.
Rheinhausens Politiker laufen Sturm gegen Gefahrstofflager
Umwelt
Die Bezirksvertretung im Westen der Stadt will sich geschlossen gegen das Projekt eines Hürther Chemielogistikers auf Logport 1 bei Hochemmerich und Friemersheim aussprechen. Der gemeinsame Antrag ist bereits gestellt. Die SPD macht Druck gegen Schrottimmobilie in Rumeln-Kaldenhausen.
Pfarrer erklärt seine Dusche beim Wort zum Sonntag
Ice Bucket Challenge
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich beim „Wort zum Sonntag“ am Samstag in der ARD vor 1,8 Millionen Zuschauern mit Eiswasser duschen: Dass seine etwas andere Variante der „Ice Bucket Challenge“ seiner Würde als Pfarrer schadet, glaubt der Leiter der Großpfarrei St. Josef Ruhrhalbinsel nicht.
Sex und Gewalt – Vater als Haustyrann angeklagt
Prozess
Die Liste der Anklagevorwürfe ist lang. Seit 1996 soll ein 48 Jahre alter Hausmeister in seiner Familie ein Schreckensregiment ausgeübt haben. Stieftöchter soll er vergewaltigt und missbraucht haben. Seinen Sohn sperrte er laut Anklage in eine Tiefkühltruhe ein, wenn er Schlägen entgehen wollte.