Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Finanzämter

Viele NRW-Bürger warten lange auf ihren Steuerbescheid

17.02.2016 | 20:50 Uhr
Viele NRW-Bürger warten lange auf ihren Steuerbescheid
Warten auf die Steuer-Rückzahlung: Wie lange dauert es beim Finanzamt in NRW?Foto: dpa

An Rhein und Ruhr.   Warten auf die Steuerrückzahlung: Der Steuerzahlerbund kritisiert die langsame Bearbeitung der Bescheide beim Finanzamt. Zwei Wochen müssten genügen.

Viele warten in NRW lange auf ihren Steuerbescheid. Das hat eine Umfrage im Auftrag des Bundes der Steuerzahler (BdSt) ergeben, die der NRZ vorliegt. Demnach klagen 25% der Befragten, dass sie bis zu 12 Wochen warten müssen, fast jeder Zehnte (9%) wartet noch länger. 29% erhalten den Bescheid binnen sechs, 34% binnen vier Wochen.

Wochen und Monate warten auf Steuerbescheid

Laut BdSt-Expertin Katharina te Heesen müsste die Bearbeitung der Steuererklärung schneller gehen: „Bei normalen Arbeitnehmern ohne Zusatz-Einkommen sollte der Bescheid nach zwei Wochen da sein.“ Im Finanzministerium kann man die Kritik nicht nachvollziehen. Die Bearbeitungszeiten hätten sich nicht verlängert.

Hintergrund
Bearbeitung beginnt regelmäßig erst im März
Bearbeitung beginnt regelmäßig erst im März
  • Was viele nicht wissen: „Die Finanzämter können regelmäßig erst Anfang März mit der Bearbeitung der Einkommensteuererklärung fürs abgelaufene Jahr beginnen“, erklärt der Ministeriumssprecher. Bis zum 28. Februar haben Arbeitgeber und andere Institutionen noch Zeit, für die Bearbeitung benötigter Daten etwa zur Lohnsteuerbescheinigung, zur Kranken- oder Pflegeversicherung oder zur Altersvorsorge zu übermitteln.

  • Schnelligkeit wird also nicht immer belohnt: Wer besonders flink war und seine Steuererklärung schon in den ersten Januartagen abgegeben hat, wird die Wochen bis Ende Februar als schwer nachvollziehbare Wartezeit empfinden.

  • Letztlich, so der Sprecher, hänge die Bearbeitungszeit immer von der Komplexität des einzelnen Falles ab. Vereinzelt könne es länger dauern – dann etwa, wenn besonders intensive Rückfragen, Belegprüfungen und Schriftwechsel nötig seien.

Die Auskunft aus dem Finanzministerium in Düsseldorf ist nebulös. „Zwischen fünf Wochen und sechs Monaten“ liege die Bearbeitungszeit für Steuererklärungen, heißt es vage. Sie habe sich in den vergangenen vier Jahren auch nicht wesentlich verlängert. Zumindest im Falle von Otto-Normal-Arbeitnehmer ist das aus Sicht des Bundes der Steuerzahler (BdSt) so oder so zu lange: „Wenn kein Extra-Einkommen vorliegt, gibt es nicht viele Fallstricke“, meint Steuer-Expertin Katharina te Heesen im NRZ-Gespräch.

Vielleicht müssten die angegebenen Wege-Kilometer zur Arbeitsstelle überprüft werden, vielleicht die Absetzbarkeit eines Arbeitszimmers - laut BdSt müssten in Zeiten der Digitalisierung zwei Wochen fürs Bearbeiten solch einer Steuererklärung vollauf genügen.

Vertrauen in deutsche Finanzbeamte nimmt ab

Einer repräsentative Umfrage zufolge, die das Institut Mente Factum im Auftrag des BdSt NRW erstellt hat, klagen Bürger auch über längere Bearbeitungszeiten. So müssten z. B. 25% der Befragten bis zu zwölf Wochen auf ihren Steuerbescheid warten, im Jahr 2011 hingegen waren es nur 17% gewesen. Bemerkenswert auch: Nur 75% der Befragten vertrauten auf eine sorgfältige Bearbeitung ihrer Steuererklärung, 2011 waren es noch 81% gewesen. „Das Vertrauen nimmt ab“, sagt te Heesen.

Umfrage
Viele NRW-Bürger warten zu lange auf ihren Steuerbescheid , hat der Steuerzahlerbund kritisiert. Wie lange dauerte es bei Ihnen im letzten Jahr - vom Absenden der Steuererklärung bis zum Bescheid im Briefkasten?

Viele NRW-Bürger warten zu lange auf ihren Steuerbescheid , hat der Steuerzahlerbund kritisiert. Wie lange dauerte es bei Ihnen im letzten Jahr - vom Absenden der Steuererklärung bis zum Bescheid im Briefkasten?

 

Zudem gibt es sehr deutliche Kritik: Fast jeder zweite Befragte hält den Bescheid für unverständlich, 21% sogar für „sehr unverständlich“. Viele Befragten monieren, dass Abweichungen zur Steuererklärung nicht erläutert werden. „Das muss besser werden“, mahnt te Heesen an. Vor dem Hintergrund, dass auch immer mehr Rentner steuerpflichtig werden, wird der Erklärungsbedarf weiter steigen. Eine wichtige Rolle könnten dabei die zentralen Abgabestellen in den Finanzämtern spielen, die eine erste Kontrolle der Bescheide vornehmen und auf nicht korrekt ausgefüllte Felder und fehlende Belege hinweisen. Die aber seien nach wie vor nicht akzeptiert. Laut Umfrage geben nur 7% der Bürger ihre Erklärungen dort ab.

Immer mehr Rentner werden steuerpflichtig

Jahreswechsel
Was sich bei Steuern und Finanzen 2016 ändert

Kindergeld, Grundfreibetrag und Altersvorsorge: Im neuen Jahr ändert sich bei Steuern und Finanzen einiges – die wichtigsten Punkte.

Im Finanzministerium kann man die Kritik nicht nachvollziehen. Eigene Befragungen und die des Beamtenbundes zeigten, dass Bürger zufrieden seien und Mitarbeiter ein hohes Vertrauen genießen, so ein Sprecher von Minister Walter Borjans (SPD). Man sei um Service bemüht, Bürgerbüros würden gut angenommen. Unter NRW-Federführung werde der Steuerbescheid derzeit auf Bundesebene überarbeitet. Ein Muster dazu habe man 2015 vorgelegt. Um für mehr Transparenz zu sorgen, weise NRW auch schon jetzt in Bescheiden die durchschnittliche Steuerbelastung aus.

Holger Dumke

Kommentare
19.02.2016
00:16
Viele NRW-Bürger warten lange auf ihren Steuerbescheid
von lapofgods | #16

In der Regel wartet das Finanzamt länger auf mich als umgekehrt.

Funktionen
Fotos und Videos
Mit Kirmesauto bei „Bares für Rares“
Bildgalerie
Sammlerstück
Kanupolo in Wetter
Bildgalerie
Sportart
article
11574703
Viele NRW-Bürger warten lange auf ihren Steuerbescheid
Viele NRW-Bürger warten lange auf ihren Steuerbescheid
$description$
http://www.derwesten.de/region/viele-nrw-buerger-warten-lange-auf-ihren-steuerbescheid-id11574703.html
2016-02-17 20:50
economy, Steuerbescheid, steuern, warten, wie lange, finanzamt, rückzahlung, einkommenssteuer
Region