Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Komasaufen

Viele junge Mädchen in NRW trinken sich ins Koma

02.11.2012 | 09:53 Uhr
Viele junge Mädchen in NRW trinken sich ins Koma
In NRW wurden 2011 mehr junge Komasäufer im Krankenhaus behandelt.Foto: ThinkStock

Düsseldorf.  Immer mehr Jugendliche in NRW werden mit Alkoholvergiftungen in Krankenhäuser eingeliefert. Das teilt die Krankenkasse DAK-Gesundheit mit. Mit 6,3 Prozent fällt die Zahl weiblicher Komasäufer im Alter von 10 bis 15 Jahren im vergangenen Jahr deutlich höher aus als die der männlichen.

Die Zahl der jungen Komasäufer ist in Nordrhein-Westfalen gestiegen. Im vergangenen Jahr mussten landesweit 6.548 Patienten im Alter von 10 bis 20 Jahren mit einer Alkoholvergiftung in Kliniken behandelt werden, wie die Krankenkasse DAK-Gesundheit unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Landesamtes am Freitag mitteilte. Gegenüber 2010, als 6.278 junge Komasäufer gezählt wurden, ist dies ein Anstieg um 4,3 Prozent.

Mit 6,3 Prozent fällt die Zahl weiblicher Komasäufer im Alter von 10 bis 15 Jahren im vergangenen Jahr deutlich höher aus als die der männlichen. 595 Mädchen landeten in Kliniken. Bei den Jungen waren es 474. Insgesamt betrachtet trinken aber immer noch mehr junge Männer übermäßig viel Alkohol als Frauen. Von den 10- bis 20-jährigen Betrunkenen waren laut der Krankenkasse 3.942 männlich und 2.606 weiblich.

Präventionasarbeit noch nicht am Ziel

Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) sprach von einer bedenklichen Entwicklung. DAK-Landeschef Hans-Werner Veen sagte, "der erneute Anstieg beim Alkoholmissbrauch von Jugendlichen zeigt, dass wir mit unserer Präventionsarbeit noch nicht am Ziel sind". (dapd)


Kommentare
02.11.2012
17:39
Viele junge Mädchen in NRW trinken sich ins Koma
von aufkoks | #27

Und wieder einmal hat das Elternhaus und nicht die Gesellschaft versagt. Zieht doch endlich mal die Eltern zur Verantwortung,

02.11.2012
15:49
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #26

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Viele junge Mädchen in NRW trinken sich ins Koma
von meinemeinung47 | #26-1

Genau, denn wer saufen kann, der kann auch arbeiten!
So hieß es früher!
Aber mit 10 sind wir auch noch nicht angefangen. Das kam erst so mit 14 bis 15, in der Lehre!

Viele junge Mädchen in NRW trinken sich ins Koma
von Catman55 | #26-2

Früher war Alles besser!

Früher war sogar die Zukunft besser! ;-)

02.11.2012
15:32
Ab wann ist es Koma???
von Bronkhorst | #25

Ab wie viel Promille ist man denn ein sogenannter "Komasäufer"? Fragt man einen Arzt ist man auch schon ein Alki wenn man jeden Samstag eine Flasche Bier trinkt.
Ich hab irgendwie das Gefühl, dass hier wieder zu heiß gekocht wird.


Früher hat man sich einfach pennen gelegt, ist ne runde Karussel gefahren, ist zwischendurch zum Klo und evtl. dort eingepennt. Heute wird da gleich ein Drama draus gemacht und die Sanis gerufen.

02.11.2012
15:32
Viele junge Mädchen in NRW trinken sich ins Koma
von Pucky2 | #24

Die Kosten (RTW, Krankenhaus, Polizei, Reinigung usw.) sollte die Eltern tragen, dann beginnen sie auch, ihre Kinder zu erziehen.

Meine Eltern hätten mich, wenn ich mit 10 Jahren auch nur an Alkohol gedacht hätte. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass meine Eltern selber auch nur wenig bis gar nicht getrunken haben.

1 Antwort
Viele junge Mädchen in NRW trinken sich ins Koma
von knutmithut | #24-1

So sieht es aus!

02.11.2012
15:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #23

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.11.2012
15:08
Viele junge Mädchen in NRW trinken sich ins Koma
von Entschuldigung | #22

Die Prolldroge Alk, in allen seinen Schattierungen -Bier, Wein, ... Alkopops-, ist als Einstiegsdroge ebend nicht zu unterschätzen, auch nicht in der direkten Auswirkung!

02.11.2012
15:05
Viele junge Mädchen in NRW trinken sich ins Koma
von knutmithut | #21

Bei den Typen heutzutage würde mir aber auch nichts anderes einfallen!


@20:
Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
Beim Komasaufen gefährdet man nur sich selber direkt, beim Rauchen aber seine direkte Umgebung!. Erstmal nachdenken...

02.11.2012
14:37
Viele junge Mädchen in NRW trinken sich ins Koma
von pedder59 | #20

...aber Hauptsache Rauchfrei

02.11.2012
13:57
Viele junge Mädchen in NRW trinken sich ins Koma
von DerMerkerNRW | #19

Mit den Blagen ist auch nichts mehr los!
Früher hatte man einen Rausch und Spaß, Heute hat diese Fratzenfiebelvolk 2 Alkopops intus und drehen vollkommen ins Koma ab!

Armes Deutschland

02.11.2012
13:40
Viele junge Mädchen in NRW trinken sich ins Koma
von meuer4 | #18

Solange Menschen mit Flatratepartys und Alkopops viel Geld verdienen werden wir das auch kaum ändern.

Eigentlich können Kinder in dem Alter gar keinen Alkohol kaufen. Aber irgendwie geht es dann ja doch!

Auch merke ich als Mutter ob mein Kind Alkohol trinkt oder nicht. Die Frage nach den Eltern ist da ganz klar berechtigt! Wenn die Kinder gerade mal die Grundschule verlassen haben ist doch schon die Frage nach dem Rauchen da. Da wird ein Kind doch schon mit 12 Jahren als Looser angesehen, da er oder sie nicht raucht.

Es braucht schon einen guten Rückhalt aus dem Elternhaus um diesem Gruppendruck zu widerstehen. Ohne Eltern ist die Schule auch häufig machtlos, auch wenn dort entsprechende Erziehung stattfindet.

Die Klasse meines Sohnes war wegen der Unbelehrbaren auch schon beim Ginko!

Aus dem Ressort
Silbriger Staub auf Autos und Terrassen in Duisburg-Beeck
Staub
Anwohner in Duisburg-Beeck beschweren sich über erhöhte Staub-Emissionen des Stahlwerks ThyssenKrupp. Seit einigen Wochen sei die Belastung gestiegen. ThyssenKrupp bestätigt die Beschwerden. Und erklärt, das liege auch am Wetter.
Polizei Essen sucht nach geistig behindertem Wolfgang
Vermisstenfall
Der 38-jährige Wolfgang ist vor zehn Tagen aus seiner Einrichtung in Essen verschwunden. Er ist zwar regelmäßig ein bis zwei Tage mit Zügen unterwegs, jetzt hat aber seit Tagen keiner mehr ein Lebenszeichen von ihm erhalten. Parallelen zum vermissten Pierre gibt es derzeit nicht, sagt die Polizei.
Essen ließ kriminellen 14-Jährigen für 45000 Euro überwachen
Intensivtäter
Die Überwachung des 14-jährigen Intensivtäters aus Essen hat rund 45.000 Euro gekostet. Das bestätigte am Dienstag NRW-Innenminister Ralf Jäger. Der Junge musste zuvor aus einer geschlossenen Einrichtung entfernt werden, weil er dort Kinder und Betreuer bedroht haben soll.
Polizei begleitet Prozess gegen BVB-Hooligan vor Amtsgericht
Fußball-Krawalle
Nach dem Angriff auf zwei Angeklagte und ihren Anwalt vergangene Woche hat die Polizei einen weiteren Prozess gegen BVB-Anhänger vor dem Amtsgericht in Gelsenkirchen-Buer am Dienstag begleitet. Wegen seines langen Vorstrafenregisters wurde ein Hooligan aus Soest zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Hund bellt nächtliche Einbrecher in Oberhausen in die Flucht
Kriminalität
Ihrem Hund haben die Bewohner eines Hauses in Oberhausen es offenbar zu verdanken, dass Einbrecher nicht in ihre Wohnung gestiegen sind. Die Täter hatten versucht, gewaltsam ein Fenster des Hauses zu öffnen. Der Vierbeiner hörte oder witterte die Fremden und schlug Alarm. Die Einbrecher flüchteten.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?