Videoabend gerät mit Tumulten aus dem Ruder

Ein via Facebook verbreiteter Videoabend unter Freundinnen hat in Porta Westfalica zu einem Polizeieinsatz geführt - mit viel Tamtam.
Ein via Facebook verbreiteter Videoabend unter Freundinnen hat in Porta Westfalica zu einem Polizeieinsatz geführt - mit viel Tamtam.
Foto: dpa
Viele ungebetene Gäste zog eine 16-Jährige an, die einen Videoabend über soziale Netzwerke ankündigte. Die Polizei musste anrücken und wurde beworfen.

Porta-Westfalica.. Randale statt Treffen unter Freunden: Ein Videoabend von Teenagern ist am Samstag von Chaoten gesprengt worden. Eine Privatparty einer 16-Jährigen in Porta Westfalica (Kreis Minden-Lübbecke) soll sich über soziale Medien verbreitet haben, wie die Polizei am Montag mitteilte. Statt nur weniger geladener Freundinnen seien Dutzende ungebetene Gäste aufgetaucht, mit denen es zu einem Streit vor dem Haus kam. Die Gastgeberin rief um kurz vor Mitternacht die Polizei zur Hilfe.

Polizei musste gegen Chaoten vorgehen

Beim Eintreffen eines Streifenwagens rotteten sich 80 bis 100 junge Menschen vor dem Haus zusammen. Aus der Menge seien Glasflaschen und Böller geworfen worden. Auch wüste Beschimpfungen richteten sich gegen die Beamten. Sieben weitere Streifenwagenbesatzungen, Pfefferspray sowie Hunde seien zum Einsatz gekommen, um die Situation unter Kontrolle zu bekommen.

51 Platzverweise sprach die Polizei gegen die ungebetenen Gäste im Alter von 14 bis 22 Jahren aus. Viele weitere seien durch anliegende Gärten geflohen. Die Gastgeberin hatte nicht selbst öffentlich zu der Privatparty geladen, sagte ein Sprecher der Polizei. Die genauen Hintergründe zum Tumult und der Verbreitung des Termins werden noch genauer ermittelt. (dpa)