Verdi: Poststreiks erneut ausgeweitet

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post hat Verdi die Streiks nach eigenen Angaben erneut ausgeweitet. In Nordrhein-Westfalen hätten inzwischen insgesamt 7500 Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt, teilte Verdi NRW am Freitagmorgen mit. Das seien rund 500 Beschäftigte mehr als zum Wochenanfang. Bundesweit steige die Zahl der Streikenden damit von 32 000 auf 32 500 weiter an. Zu den bestreikten Betrieben gehöre seit Mittwoch auch das Paketzentrum in Krefeld. In Herford ist am Vormittag eine Demonstration durch die Stadt mit einer anschließenden Kundgebung geplant. Dazu erwartet Verdi etwa 700 Streikende aus Ostwestfalen.

Düsseldorf.. Der Poststreik läuft mittlerweile in der dritten Woche. Es geht um die Arbeitsbedingungen von 140 000 Beschäftigten. Vor allem wird über die Ausgründung von 49 Regionalgesellschaften für die Paketzustellung gestritten. Verdi sieht darin einen Bruch bestehender Vereinbarungen mit dem Management. In diesen Unternehmen arbeiten bereits mehr als 6000 Paketboten, die nicht nach dem Haustarif der Post bezahlt, sondern nach den niedrigeren Tarifen der Logistikbranche. Verdi will erreichen, dass sie tariflich unter das Dach der Post zurückkehren. Bei der Post arbeiten 40 000 Beamte, die nicht streiken. Zahlreiche Briefe und Pakete kamen durch den Streik deutlich verspätet an.