Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Bombenalarm

Verdächtige Tasche legt Zugverkehr am Hauptbahnhof Bonn lahm

10.12.2012 | 15:40 Uhr
Verdächtige Tasche legt Zugverkehr am Hauptbahnhof Bonn lahm
Am Hauptbahnhof Bonn haben Spezialkräfte der Polizei eine Tasche gesprengt, in der sie eine Bombe vermuteten.Foto: dpa

Bonn.  Bombenalarm am Hauptbahnhof in Bonn: Wegen einer verdächtigen Tasche musste der Bahnhof am Montagnachmittag evakuiert werden, dutzende Züge fielen aus oder wurden umgeleitet. Ob es sich tatsächlich um eine Bombe handelte, ist unklar.

Funktionsfähige Bombe oder Attrappe? Eine verdächtige Tasche im Bonner Hauptbahnhof hat am Montag einen Bombenalarm und einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Sie enthielt Metallbehälter mit einem "potenziell zündfähigen Material". Dies ergab eine erste Auswertung, teilte die Polizei Köln am Montagabend mit. Bei dem Material habe es sich um ein Pulver gehandelt. Ob die am Montagmittag aufgefundene Konstruktion explosionsfähig war, könne noch nicht gesagt werden. "Es konnte bislang noch kein Zünder aufgefunden werden", sagte eine Sprecherin.

Die Ermittlungen dauerten an. Mit weiteren Untersuchungsergebnissen sei am Abend aber nicht mehr zu rechnen. Polizeibeamte suchten am späten Abend im Bahnhof weiter nach Spuren.

Der Fund hatte für massive Behinderungen des Bahnverkehrs gesorgt. Am Montagmittag um 13 Uhr war beim Servicepoint der Bahn eine Meldung zu einer verdächtigen Tasche auf dem Bahnsteig von Gleis 1 eingegangen. Der Hauptbahnhof wurde daraufhin gesperrt. Zwei Stunden später öffneten Entschärfer der Bundespolizei die Tasche mit technischem Gerät. Nach Darstellung der Bundespolizei wurde die Tasche mit Wasser beschossen, explodiert sei sie aber nicht. Verletzte oder Schäden gab es keine.

Diese verdächtige Tasche meldeten Passanten am Mittag beim Service-Point der Deutschen Bahn.Foto: Polizei Köln/dpa

Zeugen wollen drei junge Männer gesehen haben

Die Bonner Polizei sprach zunächst von einer Rohrbombe. Die Bundespolizei dagegen erklärte, es habe sich nur um eine Attrappe gehandelt. Die Kölner Polizei wiederum wollte sich nicht festlegen: Nur die Experten des LKA könnten eine zuverlässige Einschätzung geben, sagte der Kölner Polizeisprecher Andreas Frische.

Nach ersten Medienberichten sollen Zeugen gesehen haben, wie drei junge Männer eine Tasche abstellten. Die Kölner Polizei äußerte sich dazu aber nicht. "Ob das stimmt, müssen wir erst rausfinden."

Bahnhof mehrere Stunden lang komplett gesperrt

Ein Sprecher der Kölner Polizei sagte gegen 21 Uhr, dass die Untersuchung des Gegenstandes andauere. Wann ein erstes Ergebnis vorliege, sei völlig offen. Möglicherweise seien auch noch weitere Untersuchungen nötig, bis die Frage geklärt sei, ob in der Tasche eine Bombe oder eine Attrappe versteckt gewesen sei. Es könne sein, dass sich die Sprengstoffexperten erst am Dienstag genau äußerten. Auch die Suche nach weiteren Spuren im näheren Umfeld dauerte am Abend an. "Das wird natürlich alles ganz genau abgesucht."

Der Bahnhof war mehrere Stunden komplett abgeriegelt. Einige Züge konnten zwar durchfahren, es hielten in dieser Zeit aber keine. Am späten Nachmittag wurden dann für den Nahverkehr zwei Gleise zum Aussteigen wieder freigegeben. Drei Gleise blieben auch am späten Abend noch gesperrt. Der Fernverkehr wurde weiterhin umgeleitet. Verspätungen waren die Folge. Im Nahverkehr fielen auch Züge aus. Reisende vor dem Hauptbahnhof äußerten sich überwiegend verständnisvoll. (dpa)


Kommentare
14.12.2012
22:37
Verdächtige Tasche legt Zugverkehr am Hauptbahnhof Bonn lahm
von nielak | #5

Wenn die Bilder der Radargeräte an unseren Straßen die gleiche Qualität hätten ,wie die in Bahnhöfen, Banken , Tankstellen und hier bei Mc D .. man würde wohl keinen Verkehrssünder überführen.

Was nützen Videoüberwachungen mit denen die Angestellten dieser Einrichtungen geschützt und Verbrecher überführt werden sollen, wenn man niemand darauf erkennen kann.

11.12.2012
16:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.12.2012
13:10
Verdächtige Tasche legt Zugverkehr am Hauptbahnhof Bonn lahm
von Horst98 | #3

Die Polizei fahndet nach 2 Salafisten.

Quelle: bild.de

11.12.2012
13:07
spruehsahne
von Schorlemme | #2

Laut Herrn Fassbender Sprecher der Kölner Polizei handelt es sich um "zündfähiges Material". ich glaube kaum das die Polizei damit Streichhölzer oder Kleidung meint.

11.12.2012
06:25
Verdächtige Tasche legt Zugverkehr am Hauptbahnhof Bonn lahm
von spruehsahne | #1

Kein Knall, keine Ahnung, die „Taschenhysterie“ geht weiter.
Keiner der Polizei-Akteure weiß was es war, aber „potenziell zündfähig“ war es.
Aha, also z.B. ein Feuerzeug oder Streichhölzer, auch „potenziell zündfähig“.
Es gibt auch „potenziell“ zündfähige Kleidung, denkbar ist eben alles was gerade passt.
Und was nicht passt wird passend gemacht!
Was da genau hinter dem „Taschenwahnsinn“ steckt wissen sicher nur die handelnden Insider der „Sicherheitsbehörden“.

1 Antwort
Verdächtige Tasche legt Zugverkehr am Hauptbahnhof Bonn lahm
von ogni1 | #1-1

Wenn Ihnen, plötzlich ein paar Körperteile fehlen würden, dann würden Sie anders schreiben. Wenn Sie dann noch könnten...

Aus dem Ressort
A40 und A52 gesperrt - schlechte Ableitung verursacht Stau
Autobahnsperrung
Die Autobahnen 40 und 52 sind in Fahrtrichtung Bochum gesperrt. Die Verfüllungsarbeiten am alten Bergbauschacht laufen. Wir testen, wie gut eingerichtete Umleitungen Autofahrer zum Ziel bringen.
Rund 100 Roma aus Duisburg sind ins Sauerland umgezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Bergmann aus Gelsenkirchen gewinnt eine Million Euro
Lotterie
Seit sieben Jahren spielt der ehemalige Bergmann Wilhelm Kulessa aus Gelsenkirchen Viertellose bei der SKL-Klassenlotterie. Jetzt hat er gewonnen - eine Million Euro. Der 54-Jährige will sich im Kleingarten eine neue Laube bauen - und seinen 400-Euro-Job erstmal behalten.
Ex-Freundin gibt zu, Vergewaltigung "nur erfunden" zu haben
Falschaussage
Claudia K. sagte vor zwölf Jahren gegen ihren Ex-Freund aus, er habe sie vergewaltigt. Thomas Ewers, heute 45, saß dafür sieben Jahre in Haft. Nachdem die Mutter seiner Tochter ihre Aussage überraschend zurückgenahm, verhandelt nun das Landgericht Dortmund gegen sie - wegen Freiheitsberaubung.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Bergbaustollen unter A40
Bildgalerie
Autobahnsperrung
Blütenpracht bei der Landesgartenschau
Bildgalerie
Fotostrecke
Bergschäden im Ruhrgebiet
Bildgalerie
Bergbau-Folgen