Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Verbrechen

Vater von erschossenen Kindern wird mit Haftbefehl gesucht

20.08.2012 | 22:37 Uhr
Vater von erschossenen Kindern wird mit Haftbefehl gesucht
Zahlreiche Anwohner und Schaulustige verfolgten den Polizeieinsatz in Neuss. In einer Wohnung waren eine 26-Jährige und ihre beiden Kinder, acht und vier Jahre alt, tot aufgefunden worden.Foto: dapd

Neuss.   In einer Wohnung in Neuss sind am Montagabend die Leichen einer Mutter und zweier Kinder entdeckt worden. Nach Angaben der Polizei wurden die Opfer erschossen. Tatverdächtig ist der Vater, gegen den inzwischen ein Haftbefehl vorliegt. Sein derzeitiger Aufenthaltsort ist allerdings völlig unklar.

Die zwei in Neuss tot aufgefundenen Kinder und ihre Mutter sind erschossen worden. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstagnachmittag mit. Die Polizei verdächtigt den Vater, die Taten begangen zu haben. Gegen Fallah S. liegt ein Haftbefehl vor. Die Polizei weiß allerdings nicht, wo sich der gebürtige Iraker mit deutscher Staatsangehörigkeit derzeit aufhält. Sie geht davon aus, dass er geflohen ist. Wahrscheinlich hat er die Tatwaffe noch bei sich.

Die Leichen waren am Dienstag obduziert worden. Die 26-jährige Frau und ihre beiden vier und acht Jahre alten Kinder waren am Montagabend in ihrer Wohnung in der Neusser Nordstadt entdeckt worden. Verwandte wollten die Familie besuchen. Als ihnen niemand öffnete, obwohl aus der Wohnung Musik zu hören war, riefen sie die Polizei. Daraufhin habe die Polizei vor Ort entschieden, die Tür durch einen Schlüsseldienst öffnen zu lassen. In der Wohnung fand man die drei Toten.

Suche nach dem Ehemann und Vater

Der Vater gilt nach Angaben der Polizei als gewaltbereit. Seit 2010 waren die Beamten bereits mehrfach zu Einsätzen ausgerückt, weil er seine Frau bedroht und geschlagen hatte. Dabei sei es allerdings nie zu Übergriffen gegen die Kinder gekommen, wie ein Polizeisprecher betonte.

Mehrfach wurde dem Verdächtigen wegen der Übergriffe untersagt, sich in der gemeinsamen Wohnung aufzuhalten. Zum Tatzeitpunkt habe allerdings kein Aufenthaltsverbot gegen ihn vorgelegen, sagte die Polizei.

Bereits die vierte Kindstötung in den vergangenen Wochen in NRW

Bei der Tat handelt es sich bereits um die vierte Kindstötung in den vergangenen Wochen in NRW. Anfang August waren in Dortmund drei Kinder einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen, verdächtig ist die Lebensgefährtin des Vaters. Kurz darauf soll ein geistig gestörter Mann den acht Jahre alten Sohn seiner Lebensgefährtin in Oberhausen getötet haben. Mitte August erstach eine Mutter in Essen ihre sieben Jahre alte Tochter, anschließend tötete sie sich selbst. (dapd/we)



Aus dem Ressort
25-Jährige aus Menden betrügt mit Helene-Fischer-Karten
Gericht
Ein Mann (55) aus Oberhausen hatte bei einer Frau (25) aus Menden für 360 Euro zwei Eintrittskarten für ein Konzert mit Helene Fischer gekauft. Statt der sehnlichst erwarteten Karten enthielt der Umschlag nur zwei unbeschriebene Blatt Papier. Jetzt musste die Mendenerin vors Amtsgericht.
Warum NRW mehr Flüchtlinge aufnimmt als andere Bundesländer
Flüchtlinge
Kein anderes Bundesland nimmt so viele Flüchtlinge auf wie Nordrhein-Westfalen. Allein in diesem Jahr werden über 40.000 Menschen erwartet. Doch wer entscheidet, wie viele Flüchtlinge jedes Bundesland aufnimmt? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Flüchtlinge.
Pfleger sollen Demente geschminkt und fotografiert haben
Krankenhaus
Fünf Pfleger sollen mit ihren Patienten teils entwürdigende Fotos gemacht und diese dann bei WhatsApp geteilt haben. Die Kräfte der Notaufnahme sollen demente oder in anderer Weise beeinträchtigten Patienten für die Aufnahmen auch geschminkt haben. Das Klinikum Aachen kündigte den Männern.
Lehrer sollen in Oberhausen künftig fürs Parken bezahlen
Gebühren
Die Stadt Oberhausen will eine Parkgebühr einführen, die ausschließlich Lehrer bezahlen sollen. Fällig würde sie für bereitgestellte Stellplätze in Schulnähe. Die Abgabe soll nach dem Willen des Stadtkämmerers Teil eines gesamtstädtischen Parkraum-Konzepts werden. Die Gewerkschaft kündigt Ärger an.
Bombenentschärfung am Nachmittag in Herne-Mitte
Blindgänger
Am Dienstagnachmittag wird an der Anna-Luise-Straße in Herne ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Die Bombe war bei einer Luftbildauswertung aufgefallen. Ab 15.30 Uhr soll ein kleiner Sperrbereich eingerichtet werden. Die Entschärfung ist für 16 Uhr geplant.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos