Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Verbrechen

Vater von erschossenen Kindern wird mit Haftbefehl gesucht

20.08.2012 | 22:37 Uhr
Vater von erschossenen Kindern wird mit Haftbefehl gesucht
Zahlreiche Anwohner und Schaulustige verfolgten den Polizeieinsatz in Neuss. In einer Wohnung waren eine 26-Jährige und ihre beiden Kinder, acht und vier Jahre alt, tot aufgefunden worden.Foto: dapd

Neuss.   In einer Wohnung in Neuss sind am Montagabend die Leichen einer Mutter und zweier Kinder entdeckt worden. Nach Angaben der Polizei wurden die Opfer erschossen. Tatverdächtig ist der Vater, gegen den inzwischen ein Haftbefehl vorliegt. Sein derzeitiger Aufenthaltsort ist allerdings völlig unklar.

Die zwei in Neuss tot aufgefundenen Kinder und ihre Mutter sind erschossen worden. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstagnachmittag mit. Die Polizei verdächtigt den Vater, die Taten begangen zu haben. Gegen Fallah S. liegt ein Haftbefehl vor. Die Polizei weiß allerdings nicht, wo sich der gebürtige Iraker mit deutscher Staatsangehörigkeit derzeit aufhält. Sie geht davon aus, dass er geflohen ist. Wahrscheinlich hat er die Tatwaffe noch bei sich.

Die Leichen waren am Dienstag obduziert worden. Die 26-jährige Frau und ihre beiden vier und acht Jahre alten Kinder waren am Montagabend in ihrer Wohnung in der Neusser Nordstadt entdeckt worden. Verwandte wollten die Familie besuchen. Als ihnen niemand öffnete, obwohl aus der Wohnung Musik zu hören war, riefen sie die Polizei. Daraufhin habe die Polizei vor Ort entschieden, die Tür durch einen Schlüsseldienst öffnen zu lassen. In der Wohnung fand man die drei Toten.

Suche nach dem Ehemann und Vater

Der Vater gilt nach Angaben der Polizei als gewaltbereit. Seit 2010 waren die Beamten bereits mehrfach zu Einsätzen ausgerückt, weil er seine Frau bedroht und geschlagen hatte. Dabei sei es allerdings nie zu Übergriffen gegen die Kinder gekommen, wie ein Polizeisprecher betonte.

Mehrfach wurde dem Verdächtigen wegen der Übergriffe untersagt, sich in der gemeinsamen Wohnung aufzuhalten. Zum Tatzeitpunkt habe allerdings kein Aufenthaltsverbot gegen ihn vorgelegen, sagte die Polizei.

Bereits die vierte Kindstötung in den vergangenen Wochen in NRW

Bei der Tat handelt es sich bereits um die vierte Kindstötung in den vergangenen Wochen in NRW. Anfang August waren in Dortmund drei Kinder einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen, verdächtig ist die Lebensgefährtin des Vaters. Kurz darauf soll ein geistig gestörter Mann den acht Jahre alten Sohn seiner Lebensgefährtin in Oberhausen getötet haben. Mitte August erstach eine Mutter in Essen ihre sieben Jahre alte Tochter, anschließend tötete sie sich selbst. (dapd/we)


Aus dem Ressort
Problemhaus-Bewohner in Duisburg-Rheinhausen ziehen aus
Zuwanderung
Das als Problemhaus bekannt gewordene Haus In den Peschen ist so gut wie leer. Mittlerweile lebten nur noch 44 Menschen in dem Hochhaus, das bis Ende des Monats geräumt sein muss. Die Stadt Duisburg hofft darauf, dass auch die übrigen Bewohner das für unbewohnbar erklärte Haus freiwillig verlassen.
22-Jähriger stirbt nach Badeunfall im Naturbad Netphen
Tödlicher Badeunfall
Bei einem tragischen Badeunfall im Siegerland ist ein 22-jähriger Mann ums Leben gekommen. Rettungskräfte im Naturerlebnisbad Netphen-Deuz hatten vergeblich versucht, den jungen Badegast zu reanimieren. Er starb in einem Siegener Krankenhaus.
Räuber verlor erst die Waffe, dann die Beute
Prozess
Mit einer spektakulär missglückten Tat musste sich nun das Duisburger Landgericht beschäftigen. Der Überfall eines 54-jährigen Wedauers auf eine Spielhalle in Kaßlerfeld endete am 9. März ohne Beute: Die Gegenwehr der Aufsicht und eines Besuchers ließ ihn Waffen und Geld verlieren.
Duisburger Pro-NRW-Mann Malonn attackiert und verletzt
Fahndung
Am Montag wurde der Duisburger Fraktionsvorsitzender der rechtspopulistischen Partei Pro NRW, Mario Malonn, von zwei Männern attackiert und verletzt. Die zwei bislang noch unbekannten Täter schlugen laut Polizei unvermittelt auf den Pro-NRW-Mann ein. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise.
Zahnschaden durch Fischstäbchen? Betrug fliegt auf
Betrug
Beim Versuch, gleich zwei Nahrungsmittelfirmen für eine beschädigte Zahnkrone verantwortlich zu machen, ist in Bochum offenbar eine Betrügerin aufgeflogen. Die 60-Jährige forderte laut Polizei Schadenersatz von den Firmen. Doch im E-Mail-Verkehr unterlief ihr ein vermeidbarer Fehler.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Königspolonaise 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade