Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Versuchter Bankraub

Unbekannte sprengen Sparkassen-Filiale im Münsterland

24.09.2012 | 07:21 Uhr
Unbekannte sprengen Sparkassen-Filiale im Münsterland
Beim Versuch einen Geldautomaten zu knacken haben Unbekannte in Nottuln die örtliche Sparkassen-Filiale gesprengt.

Beim Versuch, einen Geldautomaten zu knacken, haben Unbekannte in Nottuln (Kreis Coesfeld) eine ganze Bank gesprengt. Wie die Polizei mitteilte, sind bei der Explosion Trümmer bis zu 80 Meter weit geschleudert worden, niemand wurde verletzt. Der Geldautomat ist bislang nicht gefunden worden.

Unbekannte haben im Kreis Coesfeld eine Sparkassenfiliale zerstört. Die Täter versuchten in der Nacht zu Montag nach Polizeiangaben vermutlich, mit Sprengstoff einen Geldautomaten in Nottuln-Darup zu knacken, sprengten dabei aber gesamte Geschäftsstelle. Trümmer flogen bis zu 80 Meter weit. Zwei gegenüberliegende Gebäude wurden beschädigt. Menschen wurden offenbar nicht verletzt.

"Hier herrscht eine gespenstische Atmosphäre. Die Feuerwehr hat Notstromaggregate eingerichtet. Der Schaden an der Filiale dürfte sich auf mehrere hunderttausend Euro belaufen", sagte der Polizeisprecher. Ob das Gebäude wieder nutzbar sein werde, konnte er nicht einschätzen. Im Laufe des Montags werden Statiker das Haus auf Einsturzgefahr hin untersuchen.

Der Geldautomat wurde unter den Trümmern zunächst nicht gefunden. Nach ersten Zeugenaussagen seien die Täter entweder mit einem einen dunklen Pkw oder einen silberfarbenem Kombi unterwegs gewesen, hieß es. Der Tatort wurde weiträumig abgesperrt. Die Spurensicherung erfolge bei Tageslicht. (dapd)



Kommentare
24.09.2012
20:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.09.2012
16:18
Unbekannte sprengen Sparkassen-Filiale im Münsterland
von MeinLieberScholli | #12

Alder, da habense doch etwas übertrieben.
Musste sofort an "Böse Mädchen" von letzten Freitag denken.
Wo die beiden Mädels an der Parkbank sich zu schaffen machten, der darauf sitzende Passant fragte: "Was machen sie da?". Antwort: "Wir sprengen die Bank"
Bin vor lachen fast vom Stuhl gekippt.

Aber das das eine Woche später jemand wörtlich nimmt...
Könnte man da nich RTL Verklagen, wegen anstiftung? :-)

Zum glück wurde niemand verletzt.

24.09.2012
13:26
Unbekannte sprengen Sparkassen-Filiale im Münsterland
von DerMerkerNRW | #11

Die Räuber werden auch immer Dümmer, diese konnten bestimmt Kilo und Gramm nicht auseinander halten! Ich sag ja immer der Bildungsabschluß der Generation Do.f, läßt immer mehr zu Wünschen übrig!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.09.2012
13:16
Unbekannte sprengen Sparkassen-Filiale im Münsterland
von OmenEstNomen | #10

Was kommt als nächstes? Panzerangriff auf Geldautomaten?

24.09.2012
13:01
Unbekannte sprengen Sparkassen-Filiale im Münsterland
von mit_offenen_Augen | #9

@ Drunnsonst, #7
wie man liest, sind "deine" Täter gefasst.
Nicht, dass wir uns wieder, wie einst bei der erfundenen Dönerconection, bei unseren europäischen Nachbarn entschuldigen müssen!

3 Antworten
Unbekannte sprengen Sparkassen-Filiale im Münsterland
von Drunsonst | #9-1

So "erfunden" war die Dönerconnection gar nicht. Im Zusamenspiel zwischen MIT, BND und DIA wurden Millionen Euro aus der organisierten Kriminalität - überwiegend aus Drogengeschäften in der BRD - gewaschen und gingen auch an die PKK, die damit Angriffe in der Türkei fianzierte, was wiederum der Türkei die Vorlage und Begründung zu mehreren militärischen Interventionen in Syrien und im Nordirak gab. Als Abfallprodukt erhielten DIA und BND Informationen über geplante islamistische Terrorakte in der BRD und gegen NATO-Truppen, die daraufhin verhindert werden konnten. In Heilbronn 2007 zahlte der seitdem "spurlos" verschwundene Islamist Mehmet K. 2,3 Millionen Euro auf ein Konto einer islamistischen Organisation ein und wurde dabei vom DIA, BfVS und dem LKA beobachtet, als es zur - nun dem ominösen NSU zugeschriebenen - Schiesserei kam. Mehmet K. hatte 2006 dem BKA die angebliche Mordwaffe aus der Schweiz - da stammten die Waffen auch her - zum Kauf angeboten. Schon seltsam - oder?

Unbekannte sprengen Sparkassen-Filiale im Münsterland
von misterjones | #9-2

Ah, und deshalb haben sie den Kennedy umgebracht, nicht wahr?

Ruhig, Brauner!

@ misterjones
von Drunsonst | #9-3

Und Sie glauben wohl auch noch daran, dass der Osterhase das Kind von Nikolaus und Christkind sei. Den Einsatz von MIT, DIA und BND können sie bei "wikileaks" nachlesen und in den Prozessen um die Sauerland Gruppe und den laufenden Prozess in Düsseldorf um die Al-Kaida Gruppierung aus dem Ruhrgebiet spielen diese Fakten durchaus eine Rolle. Zum Fall des Mehmet K. und seines Angebotes die Tatwaffe nach dem Ende der Mordserie 2006 an das BKA verkaufen zu wollen, hat der Spiegel schon umfassend berichtet. Und nun?

24.09.2012
12:32
Unbekannte sprengen Sparkassen-Filiale im Münsterland
von mine1975 | #8

da wollt wohl einer Klotzen statt Kleckern !

24.09.2012
11:03
@ virt77
von Drunsonst | #7

Lesen bildet:

http://www.fr-online.de/panorama/unheimliche-serie-bande-sprengt-reihenweise-geldautomaten,1472782,3066242.html

Die Methode und die überwiegenden Tätergruppen sind lange schon bekannt. Nachdem durch Schutzvorrichtungen die Sprengung der Bankautomaten mittels eingeleitetem Gas nicht mehr funktioiniert, setzen die Täter nun auf konventionellen Sprengstoff.

24.09.2012
11:01
Unbekannte sprengen Sparkassen-Filiale im Münsterland
von trickflyer | #6

sieht eher nach falschberatung aus.

1 Antwort
Unbekannte sprengen Sparkassen-Filiale im Münsterland
von OmenEstNomen | #6-1

hahaha scheinen einige 100.000 Euro an Mafiageld gewesen sein.

24.09.2012
10:32
Unbekannte sprengen Sparkassen-Filiale im Münsterland
von virt77 | #5

Super. Unter den Kommentatoren sind wieder Hellseher, die anscheinend die Protagonisten einer eigenen Fernsehserie wie "Medium" oder so sein könnten.

Jedes mal wieder sehr interessant zu lesen....

24.09.2012
10:01
Unbekannte sprengen Sparkassen-Filiale im Münsterland
von Drunsonst | #4

Das grenzenlose Europa sorgt eben auch für grenzenlose Überraschungen. Solche "explosiven" nächtlichen Bargeldabhebungen sind das Markenzeichen hochflexibler und mobiler osteuropäischer Räuberbanden, die schon längst begriffen haben, dass tagsüber an zeitschloss gesicherten Tresoren der Bankschalter kein lohnenswerter Bankraub mehr gemacht werden kann.

3 Antworten
Unbekannte sprengen Sparkassen-Filiale im Münsterland
von SimonvonUtrecht | #4-1

Unsinn das auf "Musikanten sind in der Stadt" zu reduzieren.
Das ist rechtsradikales, rassistisches Dummgeschwafel !

Unbekannte sprengen Sparkassen-Filiale im Münsterland
von Hubelwusel | #4-2

Der kleine Simon sollte sich in diesem Fall mal die Kriminalitätsstatistik ansehen.
Wenn die Ideologie den Blick auf Tatsachen versperrt wird es lächerlich.

Unbekannte sprengen Sparkassen-Filiale im Münsterland
von calibraturbo | #4-3

#4-2

Wer wie Sie (oder du?) nicht einmal weiß, dass eine Statistik über einen Einzelfall nichts aussagt, sollte auch nicht damit argumentieren. Aber das ist wohl eine Sache der Ideologie.

Aus dem Ressort
Hoffnung für Fans von Olgas Rock - doch 20.000 Euro fehlen
Olgas Rock
Das Festival Olgas Rock in Oberhausen-Osterfeld hat ein Minus von rund 20.000 Euro eingefahren. Die Veranstaltung steht nach einem Regentag und weniger Besuchern auf der Kippe. Der beteiligte Verein „Rocko“ fürchtete die Insolvenz. Nun gibt es Hoffnung für die Anhänger der Umsonst-und-draußen-Sause.
Kleingärten in Bochum wollen weg vom Biedermann-Image
Freizeit
Spießigkeit und Gartenzwerg-Idylle waren gestern: Immer mehr Kleingarten-Vereine werben aktiv um junge Familien und Migranten. Um Nachwuchs in die Gärten zu locken, lassen viele bei den einst strengen Regeln Fünfe gerade sein.
Duisburger Stadtförster verteilt Knöllchen wegen Waldverbot
Sturmschäden
Das offizielle Zutrittsverbot für den Duisburger Stadtwald und die Regattabahn nach dem Pfingststurm gilt nach wie vor. Großteile der gesperrten Flächen werden laut Stadtförster Stefan Jeschke aber ab 1. September wieder freigegeben. In Härtefällen verteilt er Knöllchen an die Ignoranten.
Stromausfall legte Notfallnummer 116 117 in Herne lahm
Notruf
Verzweifelt versuchte die Hernerin Dagmar Leuschner am Wochenende über die Notfallnummer 116 117 einen Arzt zu erreichen. Doch ein Stromausfall hatte die Leitung beschädigt. Während viele Telefonate erst gar nicht durchgingen, wurden andere mitten im Gespräch unterbrochen.
Ebola-Verdacht in Hagen hat sich nicht bestätigt
Virus
Bei einer 40-jährigen Afrikanerin bestand am Dienstagabend in Hagen der Verdacht, dass sie sich mit dem Ebola-Virus infiziert haben könnte. Als Vorsichtsmaßnahme wurde unter anderem der Graf-von-Galen-Ring gesperrt. Am späten Abend konnten Polizei und städtisches Gesundheitsamt Entwarnung geben.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
38. Stadtfest in Lennestadt
Bildgalerie
Stadtfest
Motorrad-Festival in Olsberg
Bildgalerie
Motorräder