Über allen Zipfeln ist Ruh’

Von allen christlichen Fest-Anlässen ist Weihnachten hierzulande ja das Allergrößte überhaupt. Bevor wir hier eine theoretisch-theologische Diskussion lostreten, ob nicht beispielsweise Ostern ob seiner Auferstehungsgeschichte viel bedeutender sei. - Wir sprechen hier ganz ausschließlich von einer Stimmung. Weihnachten duftet für viele nach selbst gebackenen Plätzchen und nach leckerem Braten. Weihnachten - das sind gemütlich flackernde Kerzen, Lichterketten und Schwibbögen aus dem Erzgebirge. Vielen kann die Vorweihnachtszeit gar nicht lang genug sein und gerne auch schon Ende August beginnen, wenn die ersten Printen und Dominosteine in den Regalen schmelzen. Was das festliche Warensortiment angeht, sind viele allerdings strenge Traditionalisten. Das erfährt alljährlich eine Supermarktkette, die neben Schokoweihnachtsmännern auch „Zipfelmännchen“ anbietet und dafür regelmäßig Schmähungen und Spott kassiert.

Loriot-Fans denken beim Stichwort „Zipfelchen“ dagegen unwillkürlich an einen unvergesslichen Dialog aus dem legendären „Weihnachten bei Hoppenstedts“, der sich um das Geschlecht von Opa Hoppenstedts Enkelkind dreht. Doch bevor Sie jetzt auf komische Gedanken kommen: Beim Zipfelmann im Supermarkt geht es nicht um primäre Geschlechtsmerkmale. Er ist ganz anständiges Wesen. Er ist nur eben kein Weihnachtsmann.