Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Region

Über 2.000 Pferde sollen auf Virus-Krankheit untersucht werden

21.09.2012 | 13:56 Uhr

Wegen des Verdachts auf eine gefährliche Virus-Krankheit sollen in den nächsten Wochen Blutproben von mehr als 2.000 Pferden genommen werden. Die meisten der betroffenen Tiere lebten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, aber auch Pferde im Ausland seien betroffen, teilte das Landesumweltamt am Freitag in Recklinghausen mit.

Recklinghausen/Wachtberg (dapd-nrw). Wegen des Verdachts auf eine gefährliche Virus-Krankheit sollen in den nächsten Wochen Blutproben von mehr als 2.000 Pferden genommen werden. Der meisten der betroffenen Tiere lebten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, aber auch Pferde im Ausland seien betroffen, teilte das Landesumweltamt am Freitag in Recklinghausen mit.

Grund für die groß angelegte Untersuchung ist die Erkrankung eines Pferdes an der "Ansteckenden Blutarmut" in einer Tierklinik in Wachtberg bei Bonn. Es sollen nun alle Pferde untersucht werden, die von September 2009 bis Juni 2012 Kontakt zu dem erkrankten Tier hatten. Die Krankheit bricht oft erst einige Zeit nach der Infektion aus. 600 Pferde waren bereits im August darauf untersucht worden.

Den Angaben zufolge ist das Virus für Menschen nicht gefährlich. Bei Pferden kann es zum Tod führen.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Wut auf Seitensprung - Mann in Krefeld erschlägt seine Frau
Mordverdacht
In einer Tiefgarage in Krefeld-Fischeln hat die Polizei am Dienstag die Leiche einer Frau gefunden. Die Tatwaffe stand ebenfalls in der Garage.
Einsatz im Jobcenter Duisburg beendet - Kein Amokläufer
Polizeieinsatz
Eine Zeugin alarmierte am Dienstagmittag die Polizei und berichtete, dass ein mit einem Messer bewaffneter Mann durch das Duisburger Jobcenter laufe.
Es regnet durchs Dach des sanierten Essener Hauptbahnhofs
Hauptbahnhof
Seit Monaten regnet es durch eine undichte Stelle im Dach des Hauptbahnhofs. Die Bahn will erst ein Gutachten erstellen – und dann reparieren.
Recht auf Ruhe – Trauermarsch in Haltern wieder abgesagt
Absturz
Der Trauermarsch für die Halterner Absturz-Opfer ist abgesagt. Die Veranstalterin begründet die Absage damit, dass die Angehörigen nun Ruhe bräuchten.
Ex-Häftling wollte Schmerzensgeld wegen Gemeinschaftszelle
Zivilprozess
Zivilprozess widerlegte die angeblich menschenunwürdigen Zuständen in der früheren JVA in der Duisurger Stadtmitte. Zeugen waren nicht aufzutreiben.
Fotos und Videos
7119865
Über 2.000 Pferde sollen auf Virus-Krankheit untersucht werden
Über 2.000 Pferde sollen auf Virus-Krankheit untersucht werden
$description$
http://www.derwesten.de/region/ueber-2-000-pferde-sollen-auf-virus-krankheit-untersucht-werden-id7119865.html
2012-09-21 13:56
Krankheiten,Seuchen,Pferde,
Region