Trauerbeflaggung in Deutschland

An Rhein und Ruhr..  Nach dem tragischen Absturz der 4U 9525 hängen auch in Deutschland alle Flaggen an öffentlichen Gebäuden auf halbmast, das sogenannte „Institut der Staatstrauer“, bei dem wie gerade in Spanien das gesamte öffentliche Leben zum Erliegen kommt, kennt die föderale Bundesrepublik aber nicht. Die Länder entscheiden selbst, ob sie dem Bund bei der Beflaggung zu besonderen Anlässen folgen.

Auch der Bundestag handelt ei­gen­ständig. Tatsächlich reagieren bei bedeutenden Trauerfällen jedoch alle gleich. So wehen am Berliner Reichstagsgebäude die Flaggen auf halbmast, übrigens auch vor der EU-Kommission in Brüssel.

Die entsprechende Anweisung des Bundes kam vom Bundesinnenministerium. Von gestern bis einschließlich Freitag werden die Flaggen aller Bundesbehörden nach dem Aufziehen sofort wieder auf halbe Höhe abgesenkt. Es ist die höchste Form der Trauer durch den Bund, der die Beflaggung je nach Anlass auch auf einzelne Behördenstandorte oder Länder beschränken könnte.

In NRW ordnete das Innenministerium am Dienstag Trauerbeflaggung bis Mittwoch an, die bis Freitag verlängert wurde. Dies gilt auch für die Kommunen. Ob es im Bund oder in NRW einen Staatsakt als Trauerfeier für die Getöteten geben wird, ist noch nicht entschieden.