Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Wildtiere

Totes Tier im Westerwald war ein Wolf - womöglich kam er aus den Alpen

28.04.2012 | 11:27 Uhr
Foto: Polizei Montabaur/dapd

Gelnhausen/Hessen.   Knapp eine Woche nach dem Fund eines Tierkadavers im Westerwald liefert die Untersuchung der Tier-DNA überraschende Antworten. Experten sind sich einig in der Einschätzung, dass über Kurz oder Lang auch in NRW sich wieder Wölfe ansiedeln. Die Tiere könnten sogar aus dem Alpenraum zu uns kommen. Naturschützer sind begeistert.

Die Zeit saß Verena Harms im Nacken. Möglichst schnell sollte die 31-jährige Biologin im Senckenberg Forschungsinstitut im hessischen Gelnhausen für Klarheit sorgen in einer Frage, die "politisch brisant" ist: Ist der Westerwald nach über 120 Jahren wieder Lebensraum für Wölfe? Und was heißt das für Landwirte, Schafzüchter oder die Jägerschaft?

Auch Naturschützer, wie Markus Bathen, Wolfsexperte beim Nabu, erwarteten mit Spannung die Antwort aus dem Institut in Gelnhausen, dem "Nationalen Referenzzentrum für genetische Analysen bei Luchs und Wolf". Als im Februar ein Foto auftauchte, das ein hundeähnliches Tier mit dunklem Fell auf einem Feld nahe des Westerwald-Ortes Steimel zeigte, schaute sich Bathen zusammen mit anderen Wolfs-Kennern die Aufnahme besonders genau an. Ein Wolf im Westerwald? Das wäre eine tolle Sache.

Polizei, Staatsanwaltschaft, Ministerium - alle warteten auf die Antwort

Zwei Tage hat Verena Harms in ihrem Labor zugebracht, um am Freitag die Antwort geben zu können, auf die auch die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken wartete, aber sicher nicht gewartet hätte, wenn nicht dieser 71-jähriger Jäger aus dem Raum Köln am Freitag dem 20. April in der Abenddämmerung gegen 21 Uhr von einem Hochsitz aus den fatalen Schuss mit seiner Büchse abgegeben hätt e. Er habe gedacht, er hätte auf einen Hund geschossen, "der mehrere Rehe hetzte", heißt es im Polizeibericht. "Da der 'Hund' nach dem Schuss davonlief ging der Schütze davon aus, das Tier verfehlt zu haben", schreibt die Polizei. Die Vernehmungen des Jägers waren zwei Tage, nachdem er sich am Montag nach dem Jagdausflug der Polizei offenbart hatte, beendet. Einzig eine Frage war noch offen: Hund oder Wolf.

  1. Seite 1: Totes Tier im Westerwald war ein Wolf - womöglich kam er aus den Alpen
    Seite 2: Ein Wolf im Land? Das ist eine politisch brisante Frage
    Seite 3: Wie ein Stück Wolf-Fell eine überraschende Geschichte erzählt

1 | 2 | 3



Kommentare
30.04.2012
17:13
Totes Tier im Westerwald war ein Wolf - womöglich kam er aus den Alpen
von TheMetzger | #14

Zitat:Experten sind sich einig in der Einschätzung, dass über Kurz oder Lang auch in NRW sich wieder Wölfe ansiedeln.
Halbblinde Greise,die auf alles schießen,was sich bewegt,werden das verhindern.Ich weiß,wovon ich rede.Kenne einen über 80 jährigen,ganz in grün gekleideten,der kaum noch aus seinem SUV kommt,aber noch rumballert.Wie wäre es mit einer jährlichen Eignungstest?

1 Antwort
Totes Tier im Westerwald war ein Wolf - womöglich kam er aus den Alpen
von TheMetzger | #14-1

einem

29.04.2012
08:45
Totes Tier im Westerwald war ein Wolf - womöglich kam er aus den Alpen
von ml1909 | #13

Verbrecher, ab in den Knast, auf Blindheit oder Alter kann sich da keiner berufen.

29.04.2012
01:00
DNA-Analyse sollte vor dem Schuß verpflichtend sein
von WhatDoesItAllMean | #12

Es ist unverantwortlich, daß der Jäger vor dem Schuß keine DNA-Analyse durchgeführt hat.

28.04.2012
22:15
Totes Tier im Westerwald war ein Wolf - womöglich kam er aus den Alpen
von schriftsetzer | #11

Da wird also auf einen "Hund" geschossem, der Rehe hetzt. Der böse, böse Hund (= Wolf), wie kann er nur dem Jäger die Beute streitig machen? Das geht ja mal garnicht, also wird drauf gehalten, damit der Jäger-Opa und seine Konsorten am nächsten Tag auch noch was zu ballern haben... Die Jägerei ist so fadenscheinig, heuchlerisch und verlogen, das glaubt man ja nicht...

Nebenbei bemerkt repräsentiert ein Rehe jagender Wolf nun einmal den ewigen Lauf der Dinge bzw. der Natur. Das Wildbestände u.a. wegen der Verknappung der Waldflächen durch den Menschen reguliert werden müssen, u.a. WEIL die natürlichen Fressfeinde fehlen, ist leider unumgänglich. Hätte der Mensch den Wolf und andere Raubtiere nicht ausgerottet weil er um seine eigene Beute fürchtete, bräuchte es auch weniger tiermordlüsterne Jäger...

28.04.2012
20:55
Totes Tier im Westerwald war ein Wolf - womöglich kam er aus den Alpen
von gaukely | #10

Da tönt die Jägerschaft immer herum, dass sie ja eine irrsinnig schwere Prüfung ablegen muss um jagen zu dürfen. Na, so schwer kann die nicht sein, wenn der Jäger hinterher noch nicht mal imstande ist, einen Wolf von einem Hund zu unterscheiden.
Die Jäger tun auch immer ganz gerne, als würden sie nur alte und kranke Tiere bejagen und so die Naturfunktion der inzwischen ausgerotteten wilden Jäger, Wolf und Bär, ersetzen. Alles Quatsch, die wollen nur ihre Trophäen und der Wolf ist der Konkurrent.
Langfristig ist eine stabile Wolfspopulation nur gut für den Naturhaushalt und ein wichtiges Regulativ für die Wildschwein- und Rotwildbestände. Wenn der Wolf wieder heimisch würde, dann bräuchte es weniger Jäger. Und das ist deren Sorge.

1 Antwort
Totes Tier im Westerwald war ein Wolf - womöglich kam er aus den Alpen
von ExPaderborner | #10-1

Ich stimme Ihnen voll und ganz zu! Wenn ein Jäger nicht einmal Hund von Wolf unterscheiden kann, dann hat der im Wald nichts zu suchen! Ich würde mich unheimlich freuen, wenn der Wolf in Deutschlands Wäldern wieder heimisch werden könnte. Dann brauchen wir auch weniger solcher "Jäger und Heger"!

28.04.2012
20:11
Totes Tier im Westerwald war ein Wolf - womöglich kam er aus den Alpen
von werner1schmidt | #9

Das schlimme ist aber (wie bereits kommentiert), dass ein halbblinder Greis durch die Gegend läuft und auf alles schießt, was sich bewegt !!!
Wenn er denn schon den Wolf geschossen hat: Warum geht er denn nicht zu seinem Opfer und nimmt es mit ????
Abknallen und liegenlassen ??? Das ist des Jägers Devise ???
Tolles Waidwerk - toller Waidmann !!!
Der Greis war nicht sicher ob er Mensch oder Tier erschossen hat - deshalb ist er ohne Beute abgehauen !

28.04.2012
14:56
Totes Tier im Westerwald war ein Wolf - womöglich kam er aus den Alpen
von Bescheuert | #8

Wer hat angst vorm bösen Wolf?....

Die Wildschweine sind schon in der Stadt, dann kommen die Wölfe auch bald.

28.04.2012
13:59
Totes Tier im Westerwald war ein Wolf - womöglich kam er aus den Alpen
von unwitz | #7

Ich halte eine friedliche Koexistenz von Wolf und Mensch in Deutschland für äußerst unwarscheinlich. Ein dicht besiedeltes Industrieland mit einer ausgeprägten Freizeitkultur ist einfach kein idealer Lebensraum für Isegrim.

Ich warne auch davor, den Wolf zu verharmlosen. Wir reden hier schließlich von einem wilden Raubtier, welches keinen Sinn für Bilderbuchromantik hat. Unsere Vorfahren - die noch ein viel engeres Verhältnis zur Natur hatten - werden schon ihre Gründe gehabt haben, den Wolf zu bekämpfen.

2 Antworten
Totes Tier im Westerwald war ein Wolf - womöglich kam er aus den Alpen
von Dr.Eisen | #7-1

Der Wolf wurde bekämpft, weil er ein Nahrungskonkurrent war, nicht weil er für Menschen gefährlich ist. Jeder kann mit einem Knüppel in der Hand und laut schreinend ein ganzes Rudel vertreiben. Für Leute deren Bildung auf dem Stand von 1750 ist, ist das aber nicht zu begreifen. Herr wirf Hirn vom Himmel.

Totes Tier im Westerwald war ein Wolf - womöglich kam er aus den Alpen
von firlis | #7-2

Gründe, ein Wildtier zu bekämpfen gibt es immer. Es fragt sich nur, ob es triftige Gründe gibt un die sind m.E. nicht vorhanden. Bekannerweise ist der Wolf ein sehr scheues Wildtier und meidet den Menschen.Es dürfte sich auch herum gesprochen haben, dass er Schafe nur sehr selten reißt, weil er andere Beute (Wild) bevorzugt. Wenn doch mal so ein armes Schaf gerissen wird, ist das bedauerlich, jedoch den materiallen Schaden bekommen die Halter vom Staat ersetzt. Zu dem erneuten Abschuss kann ich nur sagen, dass die Jäger dringend ihre Mitglieder einmal durchforsten sollten, denn immerhin ist dies schon der 2. Fall, wo ein unter Naturschutz stehender Wolf von Jägern abgeschossen wurde und stets kommt die ungeheuerliche Ausrede, er sei für einen wildernden Hund gehalten worden. Wie viele Jagdgenossen laufen halb blind und unwissend mit der Flinte herum und sind nicht in der Lage, Tiere unterscheiden zu können. Ich halte solche Jäger auch für eine große Gefahr für den Menschen.

28.04.2012
13:52
Totes Tier im Westerwald war ein Wolf - womöglich kam er aus den Alpen
von freischwimmer | #6

und Rotkäppchen kam aus der Disco !

28.04.2012
13:04
Totes Tier im Westerwald war ein Wolf - womöglich kam er aus den Alpen
von trickflyer | #5

wer glaubt denn so einen stuss?der 71er will ein hund/wolf wie auch immer nicht unterscheiden können?der ballert auch auf tannenzapfen,die er für rebhühner hält.und die gehetzten rehe hat er wohl in seiner einbildung gesehen.aber einbildung ist auch ne bildung.waffenschein abgeben und löhnen ist hier die einzig richtige entscheidung.

1 Antwort
Totes Tier im Westerwald war ein Wolf - womöglich kam er aus den Alpen
von buntspecht2 | #5-1

Da wollte ein gelangtweilter Opa einfach ein bisschen rumballern auf alles was sich bewegt

Aus dem Ressort
Flugzeugabsturz Olsberg - Ermittler geben Learjet die Schuld
Flugzeugunglück
Im Juni waren über Olsberg-Elpe ein Learjet und ein Eurofighter bei einem Manöver zusammengestoßen. Das Kampfflugzeug konnte sich in der Luft halten, die zivile Maschine stürzte ab, zwei Männer an Bord starben. Jetzt liegt der Untersuchungsbericht vor: Es war der Learjet, der den Unfall auslöste.
Skateboardfahrer (12) wollte Pkw überholen - Krankenhaus
Verkehrsunfall
Bei einem Überholmanöver ist ein zwölfjähriger Skateboard-Fahrer verletzt worden. Laut Polizei wollte er auf einer abschüssigen Straße in Stiepel ein Auto überholen. Dann aber wollte die Autofahrerin plötzlich nach links abbiegen - und es kam zur Kollision.
Jobcenter Essen finanzierte Terrorverdächtigem eine Wohnung
Terror-Prozess
Im Prozess um geplante islamistische Terroranschläge im Rheinland hat am Dienstag eine Mitarbeiterin des Jobcenters Essen ausgesagt. Demnach habe das Jobcenter einem der Angeklagten eine eigene Wohnung finanziert. Der 24-Jährige habe nicht arbeiten können, weil er fünf Mal täglich beten müsse.
15-jährige Hertenerin wird vermisst
Polizei sucht Hinweise
Laura-Monique B. aus Herten wird vermisst. Die 15-jährige Schülerin wurde zuletzt vor rund anderthalb Wochen gesehen, als sie Freitagabend ihr Elternhaus verließ und anschließend ihren Freund besuchte. Die Polizei in Herten bittet die Bevölkerung um Hilfe bei der Suche nach dem Mädchen.
Junge sitzt auf Bahnsteigkante, wird von Güterzug verletzt
Unfall
Haarsträubender Unfall im Hauptbahnhof Mönchengladbach: Am Dienstag wurde dort ein Junge von einem durchfahrenden Güterzug an den Knien verletzt. Der Zwölfjährige hatte sich auf die Bahnsteigkante gesetzt und offenbar nicht bemerkt, dass sich der Güterzug näherte.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

 
Fotos und Videos
Der Festzug beim Kreisschützenfest
Bildgalerie
Kreisschützenfest
Von Juist bis Wangerooge im Flieger
Bildgalerie
Aus der Luft
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft