Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Leichenfund

Toter in Recklinghausen - Polizei nimmt 18-Jährigen fest

09.03.2012 | 09:31 Uhr
Toter in Recklinghausen - Polizei nimmt 18-Jährigen fest
Ein Mitarbeiter der Spurensicherung auf dem Südfriedhof in Recklinghausen. Dort wurde die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Foto: Sascha Schürmann/dapd

Recklinghausen.   In Recklinghausen ist ein Mann erschlagen auf dem Friedhof gefunden worden. Die Polizei suchte am Abend mit einem Großaufgebot nach einem Flüchtigen. Wenige Stunden nach der Tat kann die Polizei einen Erfolg vermelden.

Wenige Stunden, nachdem ein 21-jähriger Mann tot auf dem Südfriedhof in Recklinghausen gefunden wurde , hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Wie die Staatsanwaltschaft Bochum bestätigte, habe es in der Nacht eine Festnahme gegeben.

Bei dem Verdächtigen handle es sich um einen 18-Jährigen aus Recklinghausen, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag. Die Vernehmung des Mannes und von Zeugen dauert noch an, zu Motiv und Tathergang könnten momentan noch keine Angaben gemacht werden. Weitere Einzelheiten wollen Polizei und Staatsanwaltschaft am Nachmittag bekannt geben.

Ob sich das Opfer, das auch aus Recklinghausen stammt, und der Tatverdächtige kannten, und warum sie sich auf dem Friedhof trafen, dazu wollte die Polizei mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nichts sagen.

Ein Passant hatte am frühen Donnerstagabend die Leiche eines blutüberströmten Mannes auf einem Friedhofsweg entdeckt. Er hatte schwere Kopfverletzungen. Nach Medienberichten könnte der junge Mann mit einer Grablampe erschlagen worden sein. Die genaue Todesursache soll die Obduktion liefern. Sie soll nach Polizeiangaben bis zum Nachmittag abgeschlossen sein.

Ein Zeuge hatte am Donnerstag einen Mann gesehen, der vom Tatort flüchtete. Die Polizei suchte am Abend mit einem Großaufgebot und Hubschrauber nach dem Flüchtigen - zunächst ohne Erfolg. Nach der Auswertung weiterer Hinweise klickten 23.30 Uhr dann in einer Wohnung in Recklinghausen die Handschellen. (jgr/dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Verdächtiger nach Anwaltskanzleien-Amoklauf vor Gericht
Amoklauf
Fünf Monate nach einem tödlichen Amoklauf in zwei Anwaltskanzleien im Rheinland beginnt am heutigen Donnerstag der Prozess gegen den Angeklagten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 48-jährigen Familienvater dreifachen Mord sowie drei Mordversuche vor.
Kind im Freibad in Lebengefahr – keiner soll geholfen haben
Badeunfall
Badegäste erheben in Essen schwere Vorwürfe: Ein Mädchen (12) soll im Kettwiger Freibad beinahe ertrunken sein, aber geholfen habe niemand, sagen zwei Besucher: „Wir haben sofort mit der Herzdruckmassage begonnen.“ Stadt wertet derzeit das Unfallprotokoll aus.
Diskussion über Verbot nach Tod bei "Cold Water Challenge"
Unglück
Die Cold Water Challenge: Aus einem fröhlichen Sommervergnügen wurde in Isselburg tödlicher Ernst. Ein 34-Jähriger starb. Nun wird über Verbote jener Wasserspiele diskutiert, die sich vor allem bei Feuerwehren großer Beliebtheit erfreuten. Doch die dürfen nicht mehr.
Amt prüft bei Events mit Teststreifen Flaschen auf Alkohol
Alkohol
Im Kampf gegen unerlaubten Alkoholkonsum von Jugendlichen hat das Ordnungsamt Mülheim ein neues Mittel gefunden: Teststreifen sollen helfen, harmlos wirkende Getränkeflaschen auf Alkohol zu testen. Den ersten Probelauf gibt es beim „Groove point Festival“. Die Stadt will damit stärker durchgreifen.
Türken wählen vier Tage in der Messe Essen ihren Präsidenten
Politik
Wahl-Premiere: Bis zu 215.000 türkische Wahlberechtigte können ab Donnerstag ihre Stimme an vier Tagen in Essen abgeben. Die Stadt rechnet mit bis zum 40.000 Menschen täglich. Die Lage schätzt sie mit Blick auf deutlich größeren Andrang bei Veranstaltungen wie der Motorshow als entspannt ein.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?