Tödlicher Videodreh vor Gericht

Isselburg..  Die Staatsanwaltschaft Münster erhebt Anklage gegen zwei Männer aus Isselburg wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung. Bei den 36- und 51-Jährigen handelt es sich um den Fahrer und den Eigentümer des Teleskopladers, dessen mit Wasser gefüllte Schaufel einen 34-jährigen Familienvater im Rahmen eines Videodrehs zur Internetaktion Cold Water Challenge erschlug. Aufgrund der Wassermenge in der Schaufel war der Teleskoplader umgekippt und auf die an einem Biertisch sitzenden Männer eines Kegelvereins aufgeprallt. Einer wurde dabei tödlich, vier weitere schwer verletzt.

Besonders brisant nun: Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Münster haben ergeben, dass der 51-jährige Eigentümer des Teleskopladers den Fahrer nicht auf einen Defekt an dem Fahrzeug hinwies. Doch auch der beschuldigte Fahrer, so Oberstaatsanwalt Heribert Beck, hätte erkennen müssen, dass die Schaufel völlig überladen war. Er habe die erforderliche Sorgfalt in diesem Fall nicht beachtet, als er 1800 Liter Wasser aus sechs Metern Höhe auf die Männer kippen wollte.

Das Amtsgericht Bocholt muss nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen die beiden Isselburger entscheiden.